Home Themen Packmittel, Packhilfsmittel, Packstoffe Wirksamer Markenschutz

Produktschutz

Wirksamer Markenschutz

Ob Automobilzulieferer, Pharmahersteller oder Weinproduzenten – viele Markenanbieter sind von Produktpiraterie betroffen. Allein im Bereich Consumer Electronics beziffert das Mobile

Markenschutz und Kundenbindung durch Online-Verifizierung: Mit Tesa Connect & Check können Verbraucher, Händler und Ermittler die Echtheit eines Produktes jederzeit selbst überprüfen. (Foto: Tesa Scribos)
Markenschutz und Kundenbindung durch Online-Verifizierung: Mit Tesa Connect & Check können Verbraucher, Händler und Ermittler die Echtheit eines Produktes jederzeit selbst überprüfen. (Foto: Tesa Scribos)

Manufacturers Forum die jährlichen Verluste durch Fake-Handys auf sechs Milliarden US-Dollar. Plagiate schmälern in allen Branchen den Umsatz der Markenanbieter, was zum Verlust von Arbeitsplätzen führen kann, und auch der Imageverlust richtet Schaden an. Für Verbraucher können Imitate lebensgefährlich werden, wenn falsche Bestandteile in Arzneimitteln die gewünschte Wirkung aufheben. Nachgemachte Ersatzteile für Automobile bergen ebenfalls hohe Sicherheitsrisiken.

Nur mit konsequenten Schutzmaßnahmen können Markeninhaber ihre Kunden und sich selbst vor Produktpiraten schützen. Viele Hersteller nutzen Sicherheitsetiketten, um Waren und Verpackungen mit individuellen und fälschungssicheren Merkmalen zu kennzeichnen. Dadurch erhalten sie einen unverwechselbaren Ausweis mit auf den Weg in die internationale Lieferkette. Der Heidelberger Produkt- und Markenschutzspezialist Tesa Scribos kombiniert seine selbst entwickelten Sicherheitstechnologien heute außerdem schon effizient mit Trendtechnologien, wie NFC (Near Field Communication), RFID (Radio-Frequency Identification) und QR-Codes. So nutzen Konsumenten, Zoll und Ermittler die Vorteile der berührungslosen Kommunikation, um Originale in Sekunden via Smartphone oder RFID-Lesegerät von Fälschungen zu unterscheiden.

Die Kombination verschiedener Sicherheitstechnologien ist notwendig, weil Produkt-Identifikationsnummern via NFC oder RFID allein nicht sicher übertragen werden können: Die Trägermedien (Chips und Tags)  lassen sich einfach und weltweit online beschaffen und enthalten keine sichtbaren Originalitätsnachweise, welche ohne Lesegeräte prüfbar sind. Gleiches gilt auch für Barcodes, wie QR-Codes. Werden diese Technologien jedoch mit visuell sicher prüfbaren Beweismitteln kombiniert, bieten sie einen wirksamen und verlässlichen Schutz.

Pharmaindustrie nutzt sichtbare Originalitätsmerkmale

Der Pharmakonzern Mucos schützt seine Präparate mit den individuell gestalteten Tesa-Prio-Spot-Sicherheitsetiketten. Sie enthalten Echtheitsmerkmale, die für Endkonsumenten sichtbar sind, und solche, die nur von Experten ausgelesen werden können. In jedes Etikett werden zudem eine pro Stück einzigartige Produkt-ID und ein QR-Code integriert, der sich mit dem Smartphone oder Tablett scannen lässt. Die Daten werden von der Mucos-Website an die Tesa-Connect-&-Check-Datenbank des Heidelberger Unternehmens weitergeleitet und geprüft. Gleichzeitig werden den Konsumenten die sichtbaren Originalitätskennzeichen online erklärt. So können Apotheker oder Endverbraucher echte Präparate einfach von gefälschten Arzneimitteln unterscheiden. Im Bereich der Automobilzulieferer haben sich die größten europäischen Unternehmen zu der Initiative „Manufacturers against Product Piracy“ (MAPP) zusammengeschlossen. Der Codierungsstandard weist zwar jedem Originalteil einen eindeutigen Code zu. Die Zahlenkombination lässt sich aber einfach mittels Fotokopierer kopieren. Zur Sicherheit schützen viele Ersatzteillieferanten daher den MAPP-Code mit einem physischen, nicht fälschbaren Beweismittel auf den Produktetiketten, um ihn vor illegaler Vervielfältigung zu schützen. Die selbstklebenden Sicherheitslösungen von Tesa Scribos werden auch erfolgreich von Produzenten berühmter Bordeaux-Weine eingesetzt. Ein Polymer-Etikett auf der Rückseite der Flasche kennzeichnet jeden Wein mit offenen und verdeckten Merkmalen und schützt edle Tropfen so optimal gegen Fälschungen. Dazu werden mit einem einzigartigen Lithographieverfahren von Tesa Scribos individuelle Informationen in mehreren Prüfungsebenen in das Material geschrieben. Durch die individuellen Echtheitsmerkmale und das einzigartige Beschriftungsverfahren ist das Etikett nicht replizierbar, und Weine sind ebenso wie Autoersatzteile als Original erkennbar.

Erfolgreicher Kampf des Zolls gegen Produktpiraterie
Erfolgreicher Kampf des Zolls gegen Produktpiraterie

Garantiert echte Kartoffelstärke

Ein weiteres Beispiel aus der Lebensmittelbranche zeigt, dass sich Markenschutzmaßnahmen bezahlt machen: Meelunie, führender Produzent von Kartoffelstärke, vertreibt seine Produkte in der ganzen Welt, mit Schwerpunkt in Asien. Nach Schätzungen der wichtigsten Vertriebspartner von Meelunie sind 30 bis 50 Prozent der Produkte der Marke Windmill im Markt gefälscht. Selbst bei konservativen Schätzungen entspricht dies einem signifikanten Umsatzverlust. Um dem entgegenzuwirken, schützt das Unternehmen seine Produkte seit August 2015 mit Tesa-Prio-Spot-Sicherheitsetiketten. Jedes Sicherheitslabel enthält individuelle Sicherheitsmerkmale, die Distributoren, Resellern und Kunden auf der Website erklärt werden, sodass sie die Echtheit des Produktes intuitiv prüfen können. Das niederländische Unternehmen verzeichnet bereits einen deutlichen Rückgang bei der Anzahl der gefälschten Produkte und erwartet  einen schnellen Return on Investment. Die Distributoren vermelden, dass die Nachfrage nach den Originalprodukten mit Sicherheitslabel bereits gestiegen ist. Jan van Vilsteren, Sales Manager bei Meelunie, ist auch mit der Akzeptanz des Originalitätsetiketts mit QR-Code im Markt zufrieden: „Die Etiketten werden immer häufiger gescannt. Das zeigt, dass unsere Kommunikation gut greift und immer mehr Kunden wissen, wie sie echte von gefälschter Kartoffelstärke unterscheiden können.“

„Fälscher bereichern sich auf Kosten von Markenanbietern und gefährden damit nicht nur Arbeitsplätze sondern auch die Gesundheit der Verbraucher. Um dem entgegenzuwirken, müssen Markeninhaber konsequenten Produktschutz betreiben." Volker Hahn, International Marketing Director bei Tesa Scribos (Foto: Tesa Scribos)
„Fälscher bereichern sich auf Kosten von Markenanbietern und gefährden damit nicht nur Arbeitsplätze sondern auch die Gesundheit der Verbraucher. Um dem entgegenzuwirken, müssen Markeninhaber konsequenten Produktschutz betreiben." Volker Hahn, International Marketing Director bei Tesa Scribos (Foto: Tesa Scribos)

 

Für Sie entscheidend
Markenpiraterie durch fälschungssichere Merkmale verhindern
Tesa Scribos kombiniert seine selbst entwickelten Sicherheitstechnologien effizient mit Trendtechnologien, wie NFC (Near Field Communication), RFID (Radio-Frequency Identification) und QR-Codes. So nutzen Konsumenten, Zoll und Ermittler die Vorteile der berührungslosen Kommunikation, um Originale in Sekunden via Smartphone oder RFID-Lesegerät von Fälschungen unterscheiden zu können.

Die Kombination verschiedener Sicherheitstechnologien ist notwendig, weil Produkt-Identifikationsnummern via NFC oder RFID allein nicht sicher übertragen werden können: Die Trägermedien (Chips und Tags)  lassen sich einfach und weltweit online beschaffen und enthalten keine sichtbaren Originalitätsnachweise, die ohne Lesegeräte prüfbar sind. Gleiches gilt auch für Barcodes, wie QR-Codes. Werden diese Technologien jedoch mit visuell sicher prüfbaren Beweismitteln kombiniert, bieten sie einen wirksamen und verlässlichen Schutz.

Über die Firma
tesa scribos GmbH
Heidelberg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!