Home Themen Lebensmittel SKZ: Ulrich Mohr-Matuschek übernimmt die Aus- und Weiterbildung

SKZ: Ulrich Mohr-Matuschek übernimmt die Aus- und Weiterbildung

„Wir alle sind noch tief betroffen vom unerwarteten Tod unseres hochgeschätzten Kollegen Harald Huberth", sagt Institutsdirektor Prof. Dr. Martin Bastian. In dieser noch von Trauer geprägten Situation habe die Geschäftsführung und der Verwaltungsrates dennoch dafür sorgen müssen, die von Huberth hinterlassene Lücke zu schließen. Mit Mohr-Matuschek sei es gelungen, eine in der Kunststofftechnik und auch in der Bildungstätigkeit hochqualifizierte Persönlichkeit als Nachfolger für das SKZ zu gewinnen.

Dr.-Ing. Ulrich Mohr-Matuschek, Jahrgang 1957, studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen. Nach dem Diplom arbeitete er 4 Jahre am Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV), promovierte Ende 1991 und wechselte dann zu Hoechst in Frankfurt, Geschäftsbereich Technische Kunststoffe. Dort war er bis 1994 mit steigender Verantwortung in der Anwendungstechnik Automobil tätig. 1995 übernahm er die Leitung des Technischen Service. 1997 erfolgte der Betriebsübergang zur Ticona, die später in die Celanese integriert wurde. Unter der Bezeichnung Technologie und Service Europa wurde der Verantwortungsbereich von Ulrich Mohr-Matuschek stetig erweitert: Technischer Service, Polymerprüfung, Verarbeitungstechnikum, Formteil- und Werkzeugauslegung mittels CAE, Product Stewardship, Market Intelligence, Technische Information und spezielle Gebiete der Grundlagenentwicklung auf dem Gebiet der Polymere. Dennoch war der technische Kundenservice inklusive Bauteil- und Werkzeugauslegung stets sein Kernarbeitsgebiet. Seit 2011 leitet er als globaler Leiter Design/CAE Teams in Frankfurt, Detroit, Shanghai und weitere Mitarbeiter in der Nähe von Cincinnati und in Telford, England. Zudem vertrat er den Rohstoffhersteller in Expertengremien und Fördervereinen. Mohr-Matuschek ist unter anderem Mitglied des Fachbeirats Spritzgießen der VDI-Gesellschaft Kunststofftechnik (VDI-K).

Im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften veranstaltet das SKZ Kongresse und Tagungen und bietet zahlreiche Praxisseminare und Lehrgänge zur Qualifizierung von Praktikern im Bereich der Kunststoffe an. Jährlich werden 600 Weiterbildungsveranstaltungen mit über 10.000 Teilnehmern sowie 1.500 Referenten durchgeführt.

(dw)

Dr.-Ing. Ulrich Mohr-Matuschek (l.) leitet ab dem 1. August 2013 die Aus- und Weiterbildungsaktivitäten des Kunststoffzentrums SKZ. Rechts im Bild: SKZ-Institutsdirektor Prof. Dr. Martin Bastian (Bild: SKZ)
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!