-

Die deutschen Kunststoffverpackungshersteller erwarten im 2. Quartal 2018 weiterhin sehr gute Geschäfte. Trotz des schon hohen Niveaus im 1. Quartal sehen 40 Prozent der befragten
Unternehmen weiter steigende Umsätze.

Anzeige
Die Branche blickt derzeit optimistisch in die Zukunft. (Grafik: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Die Branche blickt derzeit optimistisch in die Zukunft. (Grafik: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Auch der Export kommt immer mehr in Schwung. Knapp ein Viertel der Unternehmen rechnet in den nächsten drei Monaten mit Umsatzzuwächsen. Insbesondere die guten Konjunkturentwicklungen in den EU-Staaten tragen dazu wesentlich bei. Nahezu 50 Prozent der Unternehmen prognostizieren für das 2. Quartal allerdings höhere Rohstoffpreise.

Kunden wollen mehr Recycling

Die IK-Befragung zeigt auch, dass auf der Kundenseite das Thema Recycling immer wichtiger wird. Dies betrifft insbesondere den Einsatz von Recyclingmaterial in Verpackungen. Daneben interessieren sich die Kunden mittlerweile immer stärker für den Einsatz von Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Themen Marine Litter sowie die EU-Plastics Strategy spielen dagegen auf Kundenseite zurzeit nur eine untergeordnete Rolle.

Aus Sicht von IK-Hauptgeschäftsführer Ulf Kelterborn wäre es möglich, den Einsatz von Recyclingmaterial bei Verpackungen, insbesondere im Non-Food-Bereich, stärker zu forcieren: „Die öffentlichen Bekenntnisse vieler Kundenindustrien mehr Rezyklate in Verpackungen einzusetzen sind bisher nur in wenigen Fällen umgesetzt worden. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der politischen Forderungen der EU-Plastics Strategy wäre eine deutliche Zunahme des Rezyklatanteils in den unterschiedlichen Verpackungssegmenten wünschenswert.“

Unternehmen

IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
61348 Bad Homburg v.d.H.
Deutschland

Zum Firmenprofil