-

Der Deutsche Druck- und Medientag 2018 stand im Zeichen des Themas Fachkräftemangel. Darum diskutieren die Teilnehmer unter anderem darüber, wie die Attraktivität der Berufe innerhalb der Branche zu steigern ist.

Anzeige
Über 250 Teilnehmer trafen sich zum Druck- und Medientag 2018 in Stuttgart. (Bild: BVDM)

Über 250 Teilnehmer trafen sich zum Druck- und Medientag 2018 in Stuttgart. (Bild: BVDM)

Über 250 Teilnehmer verfolgten am 28. und 29 Juni im Hotel Maritim in Stuttgart die Vorträge und Diskussionen. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Bundesverband Druck und Medien (BVDM) sowie dem Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg und dem Verband Papier, Druck und Medien Südbaden.

Nach der Eröffnung des traditionellen Unternehmerforums durch den Präsidenten des BVDM, Wolfgang Poppen, hielten der Innenminister Baden-Württembergs Thomas Strobl sowie der Oberbürgermeister Stuttgarts Fritz Kuhn Grußworte, in denen sie die Relevanz von Printprodukten unterstrichen. Auf Fachvorträge folgte eine Podiumsdiskussion zum Thema Fachkräftemangel und Nachwuchsgewinnung mit Thomas Masselink, BHW, Arndt W. Bertelsmann, WBV Media, Dr. Paul Albert Deimel, BVDM, Ernst Zoller, C.H. Beck, Peter Sommer, Elanders und Prof. Dipl. Ing. Volker Jansen, HdM. Einigkeit bestand darüber, dass die Berufe der Branche gute Perspektiven bieten, jedoch zum Teil in der Öffentlichkeit nicht ausreichend bekannt beziehungsweise positiv wahrgenommen würden.

Mehr Diversität gefordert

Auf dem Abend der Deutschen Druckindustrie im Porsche Museum warb Ehrengast Muhterem Aras, Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg eindringlich und überzeugend für Vielfalt und Diversität in Unternehmen und Organisationen. Dazu gehöre es auch, sich noch mehr um Frauen als Auszubildende zu bemühen. In diesem Zusammenhang lobte sie die Nachwuchskampagne des BVDM.

Auf der Pressekonferenz des BVDM präsentierten Wolfgang Poppen und Dr. Paul Albert Deimel die Fakten zur aktuellen Lage der Branche. Deimel warf einen kritischen Blick auf die ersten 100 Tage der Großen Koalition und mahnte dringend bessere Rahmenbedingungen für die Druck- und Medienunternehmen an. Die BVDMm-Fachreferentin für Umwelt, Julia Rohmann, informierte über den jüngsten Stand der Diskussionen zum Thema LED-UV-Druck und kündigte den BVDM-Leitfaden zum neuen Verpackungsgesetz an. Dieses tritt Anfang 2019 in Kraft und wird erhebliche Konsequenzen auch für die Druck- und Medienunternehmen mit sich bringen.

Unternehmen

Bundesverband Druck und Medien e.V.

Friedrichstr. 194-199
10117 Berlin
Deutschland

Zum Firmenprofil