-

Gerade bei Süßigkeiten geht der Trend zu immer geringeren Nennfüllgewichten. Das stellt gerade den Verpackungs­prozess vor eine Herausforderung. Denn ist eingesetzte Dosiertechnik nicht genau, ist das resultierende prozentuale Give-away ungleich höher. Der Lohnverpacker Nomi fand eine Mehrkopfwaage, die die Ansprüche an Flexibilität und Genauigkeit erfüllt.

Anzeige

Seit mehr als dreißig Jahren hat Nomi Co-Packing Erfahrung im Verpacken unterschiedlicher Produkte. Der Familienbetrieb aus dem niederländischen Etten-Leur ist ein professioneller Lohnverpacker und zählt verschiedene A-Marken zu seinem festen Kundenstamm. Das 1986 gegründete Unternehmen hat sich seit Anbeginn auf das Verpacken von Trockennahrungsmittel, insbesondere auf europäische Süßwarenprodukte spezialisiert. Das Unternehmen ist dabei in der Lage, sowohl große als auch kleine Aufträge zu verarbeiten, seien es einfache oder auch hoch komplexe Verpackungsaufgaben.

Mit seinen Mehrkopfwaagen kann der Dienstleister gut auf den Trend, hin zu immer kleineren Chargen, reagieren. (Bild: Multipond)

Mit seinen Mehrkopfwaagen kann der Dienstleister gut auf den Trend, hin zu immer kleineren Chargen, reagieren. (Bild: Multipond)

Multiflexible Auslegung der Wägesysteme

Kunden erwarten von einem Lohnverpacker ein Höchstmaß an Flexibilität und Zuverlässigkeit. Schließlich soll ein solcher Service Unternehmen das Leben – zumindest bei einzelnen Projekten – erleichtern. Der Einsatz absolut zuverlässiger Maschinen ist hierfür Grundvoraussetzung. Aus gutem Grund setzt der Dienstleister aus Etten-Leur daher in puncto Wägetechnik ausschließlich auf Multipond. „Multipond konzentriert sich auf schwierige Produkte und bietet großartige Lösungen für selbst komplexeste Herausforderungen“, begründet Carlo Jochems, Sales Director bei Nomi, die Entscheidung. Derzeit hat sein Unternehmen vier Mehrkopfwaagen des Herstellers im Einsatz, wobei die letzte erst kürzlich installiert wurde: eine Mehrkopfwaage vom Typ MP-16-2400-1250-H in Kombination mit einer Doypack-Maschine von SN.

Seine alten Zählanlagen ersetzte der Lohnhersteller durch Mischungswaagen – und konnte das Give-away deutlich reduzieren. (Bild: Multipond)

Seine alten Zählanlagen ersetzte der Lohnhersteller durch Mischungswaagen – und konnte das Give-away deutlich reduzieren. (Bild: Multipond)

Eine Waage, viele Mischungen

Bei den anderen drei Wägesystemen handelt es sich um eine Waage für gezuckerte und geölte Geleeartikel, ein System, das hauptsächlich für Monoprodukte mit kleinen Nennfüllgewichten ausgelegt ist, und eine High-Speed-Mischungsanlage vom Typ MP-20-2400-1250-H-S5. Mit der Mischungswaage ist es möglich, Produkte mit bis zu vier verschiedenen Komponenten gewichts- und stückgenau abzupacken. Ein spezielles Zufuhrsystem mit vier integrierten Zählmaschinen ermöglicht Mischungen mit bis zu acht verschiedenen Komponenten. „Dies ist nahezu einzigartig am Markt. Es gibt nicht viele Lohnverpacker auf dem Markt, die Mischungen mit bis zu acht verschiedenen Sorten realisieren können,“ erklärt Jochems. „Gleichzeitig ist diese Linie sehr vielseitig einsetzbar, was uns ein Höchstmaß an Flexibilität gewährt.“

Höchste Genauigkeit

Vor dem Einsatz dieser Wägetechnik setzte der Lohnverpacker Zählanlagen ein, wobei die Genauigkeiten alles andere als zufriedenstellend waren. „Insbesondere bei kleinen Nennfüllgewichten war das Give-away sehr hoch,“ berichtet Jochems. „Mit Einsatz der Multipond-Systeme können wir nun endlich eine sagenhafte Genauigkeit fahren.“ Der Maschinenbauer hat bei allen Linien jeweils Waage, Bühne, Zufuhr- und Übergabesystem geliefert. Die Waage für gezuckerte und geölte Gummiartikel wurde mit dem patentierten Zuckerring ausgestattet. Der Ring ermöglicht es, dass überschüssiger loser Zucker abgeführt wird und so nicht in die Verpackung gelangt.

„Absolute Zuverlässigkeit und Flexibilität sind der Anspruch an unsere Maschinen. Wir müssen extrem schnell auf die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden reagieren können. Wir fahren meist relativ kleine Chargen, häufige Produktwechsel sind somit an der Tagesordnung. Hier muss alles reibungslos funktionieren. Daher verlassen wir uns in puncto Wägetechnik ausschließlich auf Multipond, dem Rolls-Royce unter den Mehrkopfwaagen.“

Jochems vernimmt den Trend am Markt nach kleineren Nennfüllgewichten (Portionspackungen, Kalorienpackungen) und immer kleiner werdenden Chargen. So spielen neben Ostern und Weihnachten spezielle Urlaubszeiten und Halloween eine immer größer werdende Rolle. „Die Auslegung unserer Anlagen ermöglicht uns ein Höchstmaß an Flexibilität, womit wir dem Trend gleich kommen,“ kommentiert Jochems.

Autor

Sandra Zielinski, Marketing, Multipond

Unternehmen

Multipond Wägetechnik GmbH

Traunreuter Str. 2 - 4
84478 Waldkraiburg
Deutschland

Zum Firmenprofil