-

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der Etma – European Tube Manufacturers Association – stand auch wieder die Wahl zur „Tube des Jahres“ auf dem Programm. Gleich vierzig eingereichte Tuben aus annähernd zwanzig Mitgliedsfirmen stellte die Jury in diesem Jahr vor eine besonders schwierige Aufgabe.

Anzeige

Denn auch für 2018 konnte es in den Kategorien Aluminiumtuben, Kunststofftuben, Laminattuben sowie bei den Prototypen nur jeweils einen Gewinner geben. Keine leichte Wahl also bei der Fülle neuer Ideen, innovativer Anwendungen und technischer Neuerungen, die es zu bewerten galt.

Unsichtbar für das menschliche Auge und perfekt in das Druckbild integriert befindet sich auf der Tube von La Metallurgica ein digitales Wasserzeichen. (Bild: Etma)

Unsichtbar für das menschliche Auge und perfekt in das Druckbild integriert befindet sich auf der Tube von La Metallurgica ein digitales Wasserzeichen. (Bild: Etma)

Auszeichnung für digitales Wasserzeichen

Den ersten Platz bei Aluminiumtuben belegte der italienische Hersteller La Metallurgica mit einem Haarfärbemittel. Der besondere Clou: Obwohl die Tuben augenscheinlich alle gleich aussehen, liegt die eigentliche Innovation zuerst noch im Verborgenen. Unsichtbar für das menschliche Auge und perfekt in das Druckbild integriert befindet sich ein digitales Wasserzeichen. Durch eine spezielle Software können sogar unterschiedliche digitale Marken in das Motiv eingebettet werden. Mithilfe der App Linkreader kann die jeweilige digitale Markierung auf der Tube ganz einfach gescannt werden. Der Verbraucher hat dann beispielsweise per Smartphone oder Tablet direkten Zugriff auf unterschiedlichste digitale Daten und Medien. Hier stehen fast alle Möglichkeiten offen: Die kundeneigene Website, spezielle Landing Pages, Videos, Facebook Profile, Kontaktdaten für die weitere Kommunikation, Blogs und Foren, und weitere maßgeschneiderte Informationen. Ein echter Meilenstein für die verbraucherorientierte Kommunikation der Zukunft und nicht zuletzt ein weiterer wichtiger Schutz gegen Produktfälschung.

Das Design von Albéa mit einer besonders flachen Schulter und einer akzentuierten Kante sorgen dafür, dass sich kein Wasser in der Kappe staut. (Bild: Etma)

Das Design von Albéa mit einer besonders flachen Schulter und einer akzentuierten Kante sorgen dafür, dass sich kein Wasser in der Kappe staut. (Bild: Etma)

Flache Schultern gegen Wasserstau

Den Sieg in der Kategorie Kunststofftuben trug der französische Hersteller Albea davon. Für die Marke „Klorane“ von Pierre Fabre wurde eine neue Flip-top Kappe entwickelt. Kompakt und flach zählt diese „Slim Cap“ zu den leichtesten Verschlüssen, die zurzeit auf dem Markt angeboten werden. Das Design mit einer besonders flachen Schulter und einer akzentuierten Kante sorgen dafür, dass sich kein Wasser in der Kappe staut. Durch ihre außergewöhnliche Gestaltung unterscheidet sich die „Slim Cap“ deutlich von anderen gängigen Verschlüssen und verleiht so der Tube eine aufmerksamkeitsstarke Optik. Sie ermöglicht damit in der Wahrnehmung am Point of Sale für eine starke Präsenz der Tube. Ihr attraktives Erscheinungsbild und die charakteristische Farbgebung wird mit einer Kombination aus Flexo- und Siebdruck erzielt.

Während die üblichen Schwamm- oder Roll-on-Applikatoren kein intuitives Verschluss-System aufweisen, schließt sich die Massagedüse von Hoffmann Neopac beim Auftragen des Gels von selbst. (Bild: Etma)

Während die üblichen Schwamm- oder Roll-on-Applikatoren kein intuitives Verschluss-System aufweisen, schließt sich die Massagedüse von Hoffmann Neopac beim Auftragen des Gels von selbst. (Bild: Etma)

Formstabilität erleichtert Anwendung

Der Gewinner bei Laminattuben kommt von Hoffmann Neopac aus der Schweiz. Um die bewährte „Voltaren“-Tube noch komfortabler und verbraucherfreundlicher zu gestalten, wurde die sogenannte „No Mess“ Tube entwickelt. Während die üblichen Schwamm- oder Roll-on-Applikatoren kein intuitives Verschluss-System aufweisen, schließt sich nun diese neuartige Massagedüse beim Auftragen des Gels von selbst. Das besondere Design des Applikatorsystems minimiert damit auch gleichzeitig die Gelrückstände nach dem Auftragen und ist daher sauberer und hygienischer als andere Lösungen auf dem Markt. Die besondere Formstabilität der Tube hilft dem Konsumenten zusätzlich dabei, Rücken und Schultern leichter zu erreichen. Der Applikator kann durch ein Schnellgewinde einfach entfernt werden. Der TopStar auf dem Tubenkopf sichert die Erstöffnungsgarantie der Polyfoil-Tube, die im sechsfarbigen Offsetdruck gestaltet und produziert wurde.

Bei der Produktion und Abfüllung der Tuben von Linhardt werden besondere Sterilisationsprozesse oder auch Heißluftabfüllungen überflüssig. (Bild: Etma)

Bei der Produktion und Abfüllung der Tuben von Linhardt werden besondere Sterilisationsprozesse oder auch Heißluftabfüllungen überflüssig. (Bild: Etma)

Dauerhaft saubere Lösung

Mit einer im wahrsten Sinne des Wortes sauberen Lösung sicherte sich auch der deutsche Hersteller Linhardt den Sieg in der Klasse der Prototypen durch einen weiteren Fortschritt bei den Hygienestandards von Laminattuben. Für die Innenschicht des Tubenlaminats wurden spezielle Sterione entwickelt, organo-metallische Molekular-Komplexe, die den eigentlichen Tubeninhalt nicht schädigen, dafür aber negative Einflüsse von Bakterien, Viren und Pilzen auf das Füllgut drastisch reduzieren. Diese antimikrobielle Wirkung hält für einen Zeitraum von länger als fünf Jahren an, während durch die neue Methode schädliche Einflüsse von Bioziden oder Nanopartikeln nunmehr ausgeschlossen sind. Die Vorteile für Kunden und Verbraucher liegen auf der Hand: Im Füllgut selbst werden deutlich weniger Konservierungsstoffe benötigt, die Lebensdauer des Produkts verlängert sich signifikant. Und bei der Produktion und Abfüllung der Tuben werden besondere Sterilisationsprozesse oder auch Heißluftabfüllungen überflüssig.

Große Beteiligung zeugt von Akzeptanz

Mehr als zufrieden mit den Ergebnissen des Wettbewerbs zeigte sich Etma Generalsekretär Gregor Spengler: „Sehr positiv zu bewerten ist zuerst einmal die hohe Beteiligung an unserem Wettbewerb. Das zeigt die große Bedeutung und die gewachsene Akzeptanz des Etma-Awards. Dass sich die teilnehmenden Tuben relativ gleichmäßig über die Materialkategorien Aluminium, Kunststoff und Laminat sowie die Kategorie Prototypen verteilen, stimmt mich besonders froh. Das zeigt mir, dass sich Ideenreichtum und Innovationsfreude der europäischen Tubenindustrie nicht auf einzelne Felder beschränken, sondern für alle Märkte und Anwendungen der Tube übergreifend gelten.

Ob moderne interaktive Features, hygienische und verbraucherfreundliche Spendersysteme, umweltfreundliche und ressourcenschonende Materialeinsparungen oder auch technisch anspruchsvolle Lösungen für noch besseren Produktschutz – der Etma Wettbewerb ‚Tube des Jahres‘ beweist auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit des Packmittels Tube. Gleichzeitig demonstriert er die innovationsgetriebene Kreativität der Etma-Mitgliedsfirmen als ein wichtiges Differenzierungsmerkmal im umkämpften Verpackungsmarkt.“

Unternehmen

ETMA european tube manufacturers association Haus der Metalle

Am Bonneshof 5
40474 Düsseldorf
Deutschland

Zum Firmenprofil