Verpackungsentwicklung

Neue Verpackungen sparen 75 Prozent CO2

Uzin Utz Nederland, ein internationaler Hersteller von Materialien für die Verlegung, Pflege und Renovierung von Fußböden aller Art, arbeitet so nachhaltig wie möglich. Die Produkte, die das Unternehmen verkauft, verpackt es unter anderem in Flaschen und Kanister. Die Houweling Groep zu der auch ein Distributor von Verpackungen gehört, hatte bereits Flaschen aus 100 Prozent PCR-HDPE im Sortiment. Für Uzin Utz Nederland entwickelte der Anbieter nun auch Kanister aus demselben Material. Uzin Utz Nederland verwendet jetzt Flaschen mit 500, 750, 1.000 und 1.500 ml sowie Kanister mit 10 l Inhalt. Die Verpackungen stellt das Unternehmen aus HDPE her, das zu 100 Prozent aus post-consumer recycelten Kunststoff-Verpackungsabfällen besteht.

Das Unternehmen sammelt, sortiert und reinigt den Kunststoff­abfall, bevor es ihn zu Granulat weiterverarbeitet. (Bild: Houweling)

Sortierung Schlüssel zum Erfolg

Kunststoff-Verpackungsabfälle von Plastic Heroes sowie Kunststoff, Metalle und Getränkeverpackungen werden in den Niederlanden gesammelt, sortiert, gereinigt und zu Granulat verarbeitet. Dieser Prozess ist jetzt so gestaltet, dass es möglich ist, Kunststoffe nach bestimmten Eigenschaften zu sortieren und anschließend so aufbereiten zu können, dass ein hochwertiger Rohstoff entsteht. PCR-HDPE ist daher mit HDPE-Neumaterial ebenbürtig und genauso nutzbar. Quality Cirular Polymers (QCP) mit einem Werk in Geleen, wo das PCR-HDPE-Granulat entsteht, hat errechnet, dass die Wahl von PCR-HDPE zu einer CO2-Einsparung von 75 Prozent im Vergleich zu HDPE-Neumaterial führt. Zudem bedeutet Einsatz von PCR-HDPE pro Flasche oder Kanister eine Einsparung bis zu 95 Prozent an fossilen Rohstoffen.

Von der Theorie in die Praxis

Auf dem Papier klangen die Vorteile, die sich aus der Umstellung seiner bisherigen HDPE-Verpackungen auf PCR-HDPE ergeben, für Uzin Utz Nederland überzeugend. Die Houweling Groep hat mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung zwei Serien mit Kanistermustern entwickelt, die alle Anforderungen des Verpackungs­experten erfüllen und die geforderten Tests bestehen. Auch Uzin Utz Nederland konnte die Muster in der Praxis erproben. Die Verpackungen wurden Transport-, Fall- und Etikettenhaftungstests unterzogen und haben alle Tests bestanden. Die Entscheidung, die Flaschen und Kanister aus PCR-Material herzustellen, war danach schnell gefasst.

Bisher gab es die Verpackungen aus PCR-HDPE nur im Flaschenformat. (Bild: Houweling)

Denn obgleich die Produkte von Uzin Utz Nederland im umweltfreundlichsten Werk der Niederlande entstehen, ist das Unternehmen überzeugt, dass es noch immer Verbesserunsgmöglichkeiten gibt. „Beim Bau unseres Firmengebäudes, aber auch in der Wahl der Verpackung für unsere Produkte setzen wir auf Verbrauch, Zusammenarbeit und Innovation. Alle drei Elemente sind aus Gesprächen mit unserem Lieferanten Houweling Groep hervorgegangen", erklärt Gert-Jan Slotboom, Einkäufer bei Uzin Utz Nederland. Als die Houweling Groep ihre Flaschen aus PCR-Material vorstellte, war das Interesse von Uzin Utz Nederland sofort geweckt.

Vom Abfall zum Rohstoff

Frank Houweling, Account- und Exportmanager bei der Houweling Groep, erklärt: „Die Flaschen waren unser erster Beweis, dass PCR-HDPE-Produkte machbar sind, gleichzeitig arbeiten wir aber auch an der Entwicklung anderer Verpackungen. Wir suchen Kunden, die solche Verpackungen weiter mit uns testen wollen." Uzin Utz Nederland zeigte Interesse an den Kanistern. Mit dieser Zusammenarbeit wurde abermals der Beweis erbracht, dass es möglich ist, gebrauchten Kunststoff tatsächlich als wertvollen Rohstoff wieder in den Kreislauf einzubringen.

Dass das Familienunternehmen von den Möglichkeiten, den Kreislauf zu schließen, überzeugt ist, zeigt die Tatsache, dass es bereits seit langen Jahren gebrauchte Verpackungen sammelt. Diese werden rekonditioniert – das heißt gereinigt und gegebenenfalls repariert – und für ein zweites, drittes oder manchmal sogar viertes Leben eingesetzt. Verpackungen, die nicht mehr zur Wiederverwendung geeignet sind, recycelt das Unternehmen. Frank Houweling: „Diesen Recyclingprozess in unserem Unternehmen hat inzwischen das Entsorgungsunternehmen Suez übernommen. Aber wir waren natürlich als Erste dabei, als durch die spezifischere Sortierung ein qualitativ hochwertigerer Rohstoff entstand. Unser Business Development Manager Dennis Jongmans ist dann zu QCP gegangen. In Zusammenarbeit mit ihnen und einigen unserer Produzenten haben wir angefangen, neue Verpackungen aus recyceltem Material zu entwickeln."

Die fertigen Kanister sind das Ergebnis enger Zusammenarbeit. (Bild: Houweling)
Die fertigen Kanister sind das Ergebnis enger Zusammenarbeit. (Bild: Houweling)

Nachhaltigkeit im Blut

Uzin Utz Nederland gehört der Uzin Utz Group in Deutschland an, ein Familienunternehmen mit internationalen Ambitionen. „In der Praxis kaufen wir oft bei Familienunternehmen ein", kommentiert Gert-Jan Slotboom. „Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet auch, dass man dauerhafte Beziehungen zu seinen Lieferanten aufbauen will, und Familienunternehmen bieten uns Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit." Nicht ganz zufällig hat sich die Houweling Groep auch für ein Familienunternehmen als Hersteller der Kanister entschieden. Letztendlich waren Uzin Utz Nederland und Houweling daher auch persönlich im Werk von Siepe in Deutschland. Dort konnten sie die Produktion der Kanister sehen und auch die endgültige Freigabe für die Farbe erteilen. „Letzten Endes dauerte der Prozess von den ersten Sondierungsgesprächen über diese PCR-Produkte bis zur Einigung sechs Monate. Ohne Uzin Utz Nederland hätte die Entwicklung des Kanisters länger gedauert." Gert-Jan Slotboom ergänzt: „Wir wollen im Markt mit gutem Beispiel vorangehen. Mit dieser Zusammenarbeit sind Uzin Utz Nederland und Houweling führend in der Entwicklung, und darauf sind wir stolz."

Über den Autor
Autorenbild
Inger Spee, Marketing & Communication, Houweling Groep

Über die Firma
Houweling Holding bv
Bleiswijk
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!