-

Hochwertige Speiseöle in Bioqualität – dafür steht die Ölmühle Oberschwaben. Der Hersteller konnte seine Logistikprozesse mit einer neuen Verpackungslösung nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher machen. Für Transport und Lagerung besonders exquisiter Öle kommt jetzt ein vergleichsweise kleiner IBC (Intermediate Bulk Container) mit 300 Litern Fassungsvermögen zum Einsatz. Der von Werit entwickelte IBC Compactline ist im Vergleich zu den vorher genutzten Stahl-fässern und Kanistern aus mehreren Gründen die bessere Alternative.

Anzeige
 Die IBC Compactline sind stapelbar und können problemlos mit dem Gabelstapler transportiert werden. 
(Bilder: Werit)

Die IBC Compactline sind stapelbar und können problemlos mit dem Gabelstapler transportiert werden.
(Bilder: Werit)

Die Ölmühle Oberschwaben fertigt verschiedene Speiseöle zur Auslieferung an die weiterverarbeitende Industrie. Als Transportverpackungen für die Bioprodukte nutzt der Lebensmittelproduzent ein Spektrum handelsüblicher Gebinde vom Kanister bis zum Tankzug. Optimierungsbedarf bestand allerdings bei der Verpackung bestimmter Spezialitäten-Öle. Kleinere Mengen dieser Produkte musste die Ölmühle früher in Fässer und Kanister abfüllen, was hohen Handlingaufwand und Kosten verursachte. Auch aus Umweltschutzgründen waren die Einwegverpackungen keine adäquate Lösung für das sehr auf Nachhaltigkeit bedachte Unternehmen.

Stapeln spart Stellplatz

Abhilfe brachte der Ölmühle Oberschwaben eine Neuentwicklung der Werit Kunststoffwerke: Der IBC Compactline mit UN- und FDA-Zulassung schließt mit seinem Fassungsvermögen von lediglich 300 Litern eine Marktlücke. Mit den kompakten Maßen von 800 mm x 600 mm x 996 mm spart die Verpackung viel Platz im Lager und auf dem Lkw. Ihre solide Bauweise und die hohe Standfestigkeit ermöglichen zudem formschlüssiges Stauen. Durch eine integrierte nestbare Palette lässt sich der IBC mit Hubwagen und Gabelstaplern transportieren, und er ist stapelbar. Insbesondere die Stapelbarkeit betrachtet Berthold Dreher, Geschäftsführer und Inhaber, als großen Vorteil: „Früher mussten wir Kanister oder Fässer auf Paletten laden. Diese Ladeeinheiten konnten nicht gestapelt werden und beanspruchten viel Stellplatz.“ Außerdem entfällt heute das aufwendige Stretchen der Paletten mit Folie, weil der IBC keine zusätzliche Ladungssicherung benötigt. Die neue Verpackungslösung senkt daher die Lager- und Prozesskosten in der gesamten Supply Chain.

Bequemes und dosiertes Entleeren

Die neuen IBC Compactline punkten auch bei der Befüllung und Entleerung. Das Einlassen der Speiseöle erfolgt bequem durch eine 150 mm große Deckelöffnung. Zur Entnahme dient ein wiederverschließbares und sehr robustes Schiebehahnventil. „Das Ventil und die Füllstandanzeige am transparenten Innenbehälter erlauben eine sehr gute Dosierbarkeit“, sagt Berthold Dreher. Die besondere Form des IBC ermöglicht eine beinahe vollständige Entleerung. Verglichen damit war das Auslassen der schweren und gluckernden Kanister eine unangenehme Aufgabe mit Risiken für die Arbeitssicherheit. Die Fässer haben unten keinen Auslauf und mussten zur Entleerung gekippt werden, wobei es die benötigten Auslaufstutzen noch separat zu beschaffen galt.

Insbesondere die Stapelbarkeit der IBCs betrachtet Berthold Dreher (links im Bild), Geschäftsführer und Inhaber der Ölmühle, als großen Vorteil.

Insbesondere die Stapelbarkeit der IBCs betrachtet Berthold Dreher (links im Bild), Geschäftsführer und Inhaber der Ölmühle, als großen Vorteil.

Das Loop-System – ein Ticket für alle IBC

Bei der Entscheidung für die neue Verpackungslösung spielte auch der Faktor Umweltfreundlichkeit eine gewichtige Rolle. Die zuvor eingesetzten Stahlfässer und Kanister landeten nach einmaligem Gebrauch auf dem Müll. Eine solche Ressourcenverschwendung wollte die Ölmühle Oberschwaben unbedingt stoppen. Der IBC Compactline ist ein Mehrwegsystem und die Container können wiederverwendet werden. „Besonders überzeugt hat uns das sehr nachhaltige, ökonomische und komfortable Loop-System von Werit“, erklärt Berthold Dreher. Die gebrauchten IBCs werden unabhängig von Hersteller und Bauart unter Einbezug eines regionalen Rekonditionierers kostenlos abgeholt. Nach Reinigung und Rebottling werden dieselben Verpackungen entweder zurückgeschickt (Closed Loop) oder Werit liefert neue IBCs zu reduzierten Preisen (Open Loop).

Zusammenarbeit soll ausgebaut werden

Die Ölmühle Oberschwaben kann nun auch die Spezialitäten-Öle in industriegebräuchlichen Verpackungen und Größenordnungen abfüllen. Berthold Dreher resümiert: „Durch die Compactline IBC sind die Logistikprozesse effizienter geworden, und wir schonen die Umwelt.“ Wegen der positiven Erfahrungen plant der Lebensmittelhersteller, die Zusammenarbeit mit Werit zukünftig auszubauen.

Unternehmen

WERIT Kunststoffwerke W. Schneider GmbH & Co. KG

Kölner Straße 59a
57610 Altenkirchen
Deutschland

Zum Firmenprofil