Startseite BVDM kritisiert Zusammenführung von Papier Union und Papyrus Deutschland

Bundesverband Druck und Medien

BVDM kritisiert Zusammenführung von Papier Union und Papyrus Deutschland

„Der Wettbewerb auf der Anbieterseite ist ein hohes Gut der Markt­wirtschaft“, erklärt BVDM-Haupt­geschäfts­führer Dr. Paul Albert Deimel. „Wie für jedes Unter­nehmen ist es für die Unter­nehmen der Druck- und Medien­industrie wichtig, dass die Angebots­vielfalt in den Zuliefer­branchen erhalten bleibt und ihre Einkaufs­situation nicht verschlechtert wird.“

Der geplante Zusammenschluss der beiden Papier­groß­händler ist Ende Oktober 2018 veröffentlicht worden und hat seitdem zu Kritik in der gesamten Druck- und Medien­branche geführt. Schließlich entstünde im Fall der Genehmigung durch das Bundes­kartell­amt eine Konstellation, in der nur noch wenige miteinander konkurrierende Markt­teilnehmer den Absatz großer Mengen des Bedarfes an grafischen Papieren steuern. In einigen Regionen Deutschlands könnten die fusionierenden Unter­nehmen eventuell sogar eine markt­beherrschende Stellung erlangen. Dies wird auch vom BVDM äußerst kritisch gesehen, gerade vor dem Hintergrund der sich häufenden Meldungen über Versorgungs­engpässe sowie der stark steigenden Papier­preise innerhalb der vergangenen zwölf Monate.

Der Bundesverband steht im Kontakt zur zuständigen 5. Beschlußssabteilung des Bundes­kartell­amtes und unterstützt diese mit Marktdaten. Darüber hinaus hat er der Behörde angeboten, Kontakte zu Druck- und Medien­unternehmen zu vermitteln, um ihr Einblicke in die Beschaffungs­situation der Betriebe zu ermöglichen.

Über die Firma
Bundesverband Druck und Medien e.V.
Berlin
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!