Zum Wochenende

Packmittel mal anders: Kartons als Opern-Kulisse

Für die Installation eines Paketlagers, Bühnenbild der Operninszenierung, stellte die Hannoversche Kartonagenfabrik die Kartons, Formate und Einsätze her.
(Bild: Staatsoper Hannover/Jörg Landsberg)

Die Staatsoper Hannover hatte in der Winterspielzeit die norddeutsche Erstaufführung der Oper „Was ihr wollt“ des zeitgenössischen Komponisten Manfred Trojahn (*1949) ins Programm genommen. Für das Bühnenbild des modernen Stücks nach Shakespeares Komödie von 1601 wählte das Opernhaus der niedersächsischen Landeshauptstadt die Kulisse eines riesigen Versandlagers, bestückt mit Kartons unterschiedlichster Größen und hergestellt von der Hannoverschen Kartonagenfabrik. „Ein herausfordernder Auftrag,“ berichtet Geschäftsführerin Nicole Weihe-Herms. „In mehreren Tranchen waren über fünf Wochen 365 verschiedene Kartons, 55 Formate und 16 Einsätze anzufertigen, die über die Advents- und Weihnachtszeit in den acht Vorstellungen eingesetzt wurden.“

Ein Bühnenbild, dass nicht nur die Zuschauer staunen ließ, sondern auch die Opernkritiker begeisterte: „Ein gewaltiger Turm aus braunen Pappschachteln, massiv und doch fragil, bedrohlich überhängend und bröckelnd“, schrieb der Dortmunder Kultur-Blog „Revierpassagen“, während die „Neue Musikzeitung“ von einer „mit Kisten von Amazon und DHL vollgestapelte Lagerhalle“ berichtete, „in der einiges zusammenkracht und aus den entstandenen Löchern die Menschen heraussteigen.“ Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ beschrieb das Bühnenbild als spektakuläre Installation, ein „surreales Paketlager bis zum oberen Bühnenrand“, in dem physikalische Gesetze keine Rolle zu spielen scheinen: „Über dem vergleichsweise schlanken Stapel am Boden erheben sich raumgreifend immer mehr Kisten wie die Krone eines Baumes.“

Für die Hannoversche Kartonagenfabrik als örtlicher Zulieferer der Staatsoper war die Zusammenarbeit ungewöhnlich und spannend, kommentiert Weihe-Herms. „Aber letztlich produktionstechnisch nichts Ungewöhnliches: Unser Schwerpunkt liegt ohnehin in der kundenindividuellen Verpackung in begrenzten Stückzahlen.“ Auch Regie und Bühnenbildner der Staatsoper Hannover wissen das jetzt zu schätzen.

Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!