Unternehmen

Henkel setzt "Social Plastic" in Verpackungen ein

Das gesammelte Plastik wird in Sammelcentern gegen Sach- oder Dienstleistungen eingetauscht und wird als Social Plastic wieder in die Wertschöpfungskette integriert.
(Bild: Henkel)

Henkel arbeitet mit  Plastic Bank seit 2017 zusammen. Das gemeinsame Ziel: Plastikabfall in den Ozeanen zu reduzieren und die Lebensbedingungen für Menschen in Armut zu verbessern – vor allem in Ländern ohne ausreichende Abfall-Infrastruktur. Dank der Unterstützung von Henkel hat Plastic Bank bisher  drei weitere Plastik-Sammelcenter in Haiti eröffnet, einem der ärmsten Länder der Welt. Dort kann die lokale Bevölkerung gesammelten Plastikabfall abgeben und gegen Geld, Ware oder Dienstleistungen eintauschen. Dieses so genannte Social Plastic kann dann wieder in die Plastik-Wertschöpfungskette integriert werden.

Erfolgreicher Einsatz von Social Plastic in Henkel-Produktverpackungen

Nach erfolgreichen Pilotprojekten wird Henkel nun Social Plastic in verschiedenen Produktverpackungen verwenden:

  • Ab Sommer 2019 werden alle PET-Flaschenkörper der Pro Nature-Reinigungsmittel der Marken Biff, Pril und Sidolin sowie die Flaschenkörper des Weichspülers Vernel Fresh Control aus 100 Prozent Altplastik bestehen – davon 25 Prozent Social Plastic.
  • Außerdem bringt Beauty Care im Juni 2019 zwei Special Editions bestehend aus Shampoo und Duschpflege auf den Markt: Die Flaschenkörper von Nature Box „Meeres Glück“ und Fa „Meeres Liebe“ werden aus 100 Prozent recyceltem Plastik bestehen – davon 50 Prozent Social Plastic.


„Insgesamt werden rund 200 Tonnen gesammeltes Social Plastic im Jahr 2019 für Henkel aufbereitet – so wird dieses Plastik nicht ins Meer gelangen“, sagte Prof. Dr. Thomas Müller-Kirschbaum, Co-Vorsitzender des Sustainability Councils von Henkel und Leiter Forschung & Entwicklung Laundry & Home Care. „Der langfristige Einsatz von Social Plastic in unseren Verpackungen bekräftigt unseren Anspruch, zu einer Kreislaufwirtschaft beizutragen und gleichzeitig Menschen in Haiti eine Perspektive zu bieten.“

„Wir freuen uns, mit den kommenden Produktinnovationen von Fa und Nature Box das Thema Nachhaltigkeit konsequent und erfolgreich umzusetzen sowie gemeinsam mit Plastic Bank das weltweite Ocean Plastic-Problem anzugehen“, sagt Saskia Schmaus, Corporate Director International bei Henkel Beauty Care.

„Plastic Bank schafft eine Wertschöpfungskette, die zu einer besseren Welt beiträgt. Unsere Partnerschaft mit Henkel ist ein gutes Beispiel dafür, was man erreichen kann, wenn man sich zusammenschließt“, sagte David Katz, CEO von Plastic Bank. „Gemeinsam können wir einen echten Mehrwert leisten, indem wir das Abfallproblem ganzheitlich angehen und gleichzeitig den ärmsten Menschen der Welt helfen.“

Beitrag zu Verpackungsstrategie und -zielen von Henkel

Die Produktverpackungen mit Social Plastic ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Henkel seine Ziele für nachhaltige Verpackungen umsetzt: Während sich das Unternehmen das Ziel gesetzt hat, bis 2025 den Anteil an recyceltem Plastik für Verpackungen seiner Konsumentenprodukte in Europa auf 35 Prozent zu steigern, gibt es schon heute zahlreiche Verpackungen, die aus 100 Prozent Altplastik bestehen. Außerdem werden bis 2025 alle Produktverpackungen von Henkel recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein*.

* Mit Ausnahme von Klebstoffprodukten, bei denen Rückstände die Recyclingfähigkeit beeinträchtigen oder Recyclingströme verschmutzen können.

Über die Firma
Henkel AG & Co. KGaA
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!