Unternehmen

Stora Enso wird die Papierfabrik Oulu in eine Verpackungskartonfabrik umwandeln

Stora Enso hat beschlossen, rund 350 Millionen Euro in die Umstellung der Papierfabrik Oulu in Finnland auf die Verpackungsherstellung zu investieren.
(Bild: Stora Enso)

"Die Umwandlung der Oulu Mill wird es Stora Enso ermöglichen, seine Position im wachsenden Verpackungsgeschäft weiter zu verbessern und einen großen Schritt nach vorne in seiner Transformation zu machen. Wir haben unsere Kompetenz bei der erfolgreichen Durchführung großer Umbauprojekte unter Beweis gestellt, da wir bereits eine Papiermaschine im Werk Varkaus zu Kraftliner umgebaut haben", sagt Karl-Henrik Sundström, CEO von Stora Enso.
Die typischen Endanwendungen für Kraftliner liegen in Verpackungssegmenten, die hohe Festigkeit, Qualität und Reinheit erfordern, wie Lebensmittel, Obst und Gemüse sowie Schwerlastverpackungen. Die Produktion wird auf die globalen Exportmärkte ausgerichtet sein.
"Wirtschaftswachstum, Nachhaltigkeit und Lebensmittelsicherheit sind wichtige Markttreiber im Verpackungsgeschäft. Mit dieser Umstellung können wir unseren Kunden ein innovatives Kraftliner-Produkt mit Hochleistungsqualitäten in Bezug auf Festigkeit, Bedruckbarkeit und Lebensmittelsicherheit anbieten", sagt Gilles van Nieuwenhuyzen, EVP, Stora Ensos Geschäftsbereich Packaging Solutions.
Um Stora Enso weiter von einem rückläufigen und niedrigen EBITDA-Geschäft in ein wachsendes Geschäft mit höherer Rentabilität umzuwandeln, wird die Gruppe in den Jahren 2019-2022 rund 350 Millionen Euro in die Umstellung investieren. Damit werden die zuvor geschätzten Investitionen des Konzerns für 2019 von 540-590 Mio. Euro auf 610-660 Mio. Euro erhöht. Die Marktdynamik bei holzfrei gestrichenen Papieren hat sich weiter verschlechtert, weshalb Stora Enso seine Transformation beschleunigen muss, indem sie die Investitionen entgegen einter  früheren Schätzung erhöht. Nach der Umstellung wird sich die EBITDA-Marge von Oulu Mill voraussichtlich um 15-20 Prozentpunkte verbessern, sobald die Kraftliner-Maschine etwa vier Jahre nach der Inbetriebnahme mit voller Kapazität läuft. Bei voller Auslastung wird erwartet, dass die Investition das Rentabilitätsziel des Bereichs Packaging Solutions, die operative Rendite des Betriebskapitals (ROOC) von 20%, erreicht.

Die Investition umfasst eine neue Linie für Kraftliner auf Frischfaserbasis (sowohl braun als auch weiß) mit einer Jahreskapazität von 450 000 Tonnen, den Umbau der Zellstofffabrik und der Trocknungsmaschine für ungebleichten Braunzellstoff sowie Investitionen zur Verbesserung der Umweltleistung der Fabrik. Das Projekt wird im Sommer 2019 mit den Bodenarbeiten beginnen, und etwa 200 Auftragnehmer werden während des Projekts am Standort Oulu Mill arbeiten.
In der umgebauten Oulu-Mühle werden rund 180 Mitarbeiter direkt beschäftigt sein. Der Holzverbrauch der Fabrik wird um 0,5 Mio. m3 auf 2,4 Mio. m3 jährlich steigen. Holz wird hauptsächlich von privaten Waldbesitzern in Nordfinnland gekauft.
Als Ergebnis des am 25. März 2019 begonnenen Mitbestimmungsprozesses werden 365 Personen dauerhaft entlassen. Die erste Schätzung der maximalen Anzahl von Mitarbeiterabgängen lag bei 400 Personen. Die Entlassungen werden hauptsächlich bis Ende des Jahres 2020 erfolgen, wenn das Werk Oulu die Produktion von holzfreien gestrichenen Papieren einstellt. Stora Enso wird die Menschen unterstützen, die nach der Umstellung nicht mehr in der Oulu-Mühle arbeiten werden. Maximal 20% der Entlassungen können durch Pensionsregelungen verwaltet werden.


Die derzeitige Kapazität von Oulu Mill beträgt 1 080 000 Tonnen holzfrei gestrichene Papiere pro Jahr. Typische Endanwendungen für holzfrei gestrichene Papiere sind z.B. hochwertige Werbung und Zeitschriften. Die Papierproduktion wird voraussichtlich bis Ende September 2020 fortgesetzt.

Über die Firma
Stora Enso OyJ
Helsinki
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!