Kennzeichnungstechnik

Hochpräzises für Hochprozentiges

Das System bringt Etiketten mit bis zu 457,2 mm/s auf.
(Bild: TSC)

Die Flaschen von Meukow Cognac tragen seit 1995 ein unverwechselbares Erkennungszeichen – einen Panther, der die Kraft, Eleganz und Geschmeidigkeit des edlen Tropfens in bester Weise verkörpert. Doch der Ursprung des Unternehmens geht auf eine Reise von Karl und August Meukow im Jahre 1862 in die Charente zurück. Die schlesischen Brüder sollten im Auftrag des kaiserlichen Hofs in St. Petersburg einen erstklassigen Cognac für den Zaren finden – und gründeten kurzerhand noch im gleichen Jahr ein eigenes Unternehmen, das fortan für viele Jahre exklusiv den russischen Herrscher mit dem Getränk beglückte. Später zählten das House of Lords in London und bis heute auch das Weiße Haus in Washington zum illustren Kundenkreis.

Für den Cognac verwendet das Familienunternehmen ausschließlich Destillate zwischen 40 und 45 Jahren. Sie stammen aus den besten Anbaugebieten von Cognac, der Grand Champagne und der Petit Champagne. Für die charakteristische Fruchtigkeit ist ein kleiner Anteil von Destillaten aus den Fins Bios verantwortlich.

 

Das kompakte Design des Moduls ermöglicht ebenso wie die Standard-GPIO-Schnittstelle eine einfache und problemlose Integration.
(Bild: TSC)

Klassenbester in Geschwindigkeit

Insgesamt produzieren rund 40 Mitarbeiter 15 Millionen Flaschen beziehungsweise 18.000 Hektoliter Cognac, Brandy und andere Spirituosen pro Jahr. Stündlich laufen 6.000 Flaschen durch die sechs Linien. An den halbautomatischen Produktionslinien bewältigen dabei zuverlässige, leicht bedienbare Desktop-Thermodrucker der Marke TSC den Etikettierprozess. Seit Kurzem kommt bei Meukow parallel auch ein neues Print-&-Apply-System zum Einsatz. Die leistungsfähige Lösung für das vollautomatische Etikettieren der Flaschenkartons wurde von einem regionalen TSC-Partner entwickelt.

Kernstück ist das Druckmodul PEX-1000 von TSC, das erst im Oktober 2018 auf den Markt kam. Die Lösung verbindet ein präzises, äußerst robustes Druckwerk mit moderner Hochleistungselektronik inklusive umfassender Sensorik, um Etiketten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 457,2 mm/s – der derzeit schnellsten in dieser Klasse – exakt zu bedrucken und aufzubringen. Die zuverlässige Applikationskontrolle durch TSCs intelligente TSPL-EZD-Firmware ist bislang ebenfalls einzigartig im Markt. Das kompakte Design des Moduls ermöglicht ebenso wie die Standard-GPIO-Schnittstelle eine einfache und problemlose Integration. Zusätzlich ermöglichen USB, parallele und serielle Schnittstelle, Ethernet, ein USB-Host sowie optional 802.11 a/b/g/n Wireless und Bluetooth 4.0 die umfassende Konnektivität.

Sobald die Etiketten mit dem PEX-1000 gedruckt sind, appliziert ein Gelenkarm des Roboters die Etiketten genau an der definierten Stelle auf die Kartons. Hierfür wurde die Vorrichtung spezifisch an die Maße der Kartons angepasst. Ebenso wurde ein Puffer eingebaut, der sicherstellt, dass der Druck der Etiketten genau auf die Geschwindigkeit der Appliziereinheit ausgelegt ist.

Xavier Meignan, Supply Chain Manager bei Meukow, freut sich insbesondere über die hohe Effizienz der gesamten Lösung. „Wir können so mehr als 2.000 Kartons pro Stunde professionell etikettieren. Bei unserem früheren halbautomatischen System schafften wir gerade einmal 150 Kartons in der gleichen Zeit. Unsere Produktivität haben wir dank TSC also enorm verbessern können.“

Über die Autorin
Autorenbild
Vera Sebastian

für TSC Auto ID Technology

Über die Firma
TSC Auto ID Technology EMEA GmbH
Zorneding
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!