Anzeige
Wellpappenindustrie

VDW: Absatzwachstum gebremst

Anzeige
Steigende Kosten und ein Absatzrückgang machen der Wellpappenbranche zu schaffen.
(Bild: VDW)

Dieser Rückgang entspricht etwa 32 Mio. m2 Wellpappe. Insgesamt haben die im VDW organisierten Wellpappenhersteller in den ersten drei Monaten dieses Jahres 2,01 Mrd. m2 abgesetzt.

„Dieses Ergebnis müssen wir allerdings vor dem Hintergrund eines sehr starken Vergleichsquartals 2018 sehen, mit plus 5,4 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2017“, erklärt VDW-Geschäftsführer Dr. Oliver Wolfrum. Aufgrund der konjunkturellen Entwicklung hat sich die Grunddynamik der deutschen Wirtschaft verlangsamt, sodass auch der Sachverständigenrat seine Prognose nach unten korrigiert hat. „Da unsere Branche direkt von Produktion, Verkauf und Versand von Waren abhängig ist, machen sich selbst geringe Konjunkturschwankungen bei unseren Mitgliedern deutlich bemerkbar“, kommentiert Wolfrum. Trotzdem bleibt Wolfrum optimistisch: Für das laufende Jahr rechnet er mit einem Absatzplus der VDW-Mitglieder von rund 1,0 Prozent.

Situation bleibt angespannt

Kritisch bewertet Wolfrum dagegen die Ertragslage der Wellpappenhersteller. „Zwar sind die durchschnittlichen Erlöse pro abgesetztem Quadratmeter Wellpappe in den ersten drei Monaten um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen, gleichzeitig müssen unsere Mitglieder jedoch teils erhebliche Kostensteigerungen bei den Löhnen sowie für Energie und in der Logistik verkraften.“
Die wirtschaftliche Situation der Branche bleibt demnach angespannt – trotz derzeit rückläufiger Kosten bei den Wellpappenrohpapieren. Da die Ausgaben für diese Rohstoffe über die Hälfte der Gesamtkosten in der Wellpappenherstellung ausmachen, konnten Verluste aus den aufgelaufenen Papierpreissteigerungen der vergangenen zwei Jahre von annähernd 20 Prozent noch längst nicht wieder kompensiert werden.

Über die Firma
VDW Verband der Wellpappen-Industrie e.V.
Darmstadt
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!