Wellpappindustrie

Progroup baut Wellpappformatwerk für 60 Mio. Euro

Die Produktion im neuen Wellpappformatwerk in Eisfeld soll im vierten Quartal 2019 anlaufen.
(Bild: Progroup)

Realisiert wird das neue Wellpappformatwerk auf einem Grundstück mit einer Größe von rund 87.000 m2. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 60 Mio. Euro. Damit handelt es sich laut Progroup um eine der größten Investitionen in der Region. Insgesamt entstehen mehr als 50 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Produktion soll im vierten Quartal 2019 anlaufen. Die Anlage zeichnet sich laut Unternehmen durch eine nachhaltige Produktion, eine moderne Arbeitsumgebung und zahlreiche technische Innovationen aus.

Green-Hightech-Philosophie

Das neue Werk geht entsprechend der Green-Hightech-Philosophie der Progroup in vielen Bereichen über die Anforderungen hinaus, die an die Bau- und Betriebsgenehmigung für derartige Anlagen gestellt werden. Hierzu zählt der Einsatz einer KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung), die das Werk mit Strom, Wärme und Kälte versorgt. Die Abwärme aus der Stromerzeugung wird entweder direkt für Heizzwecke oder mittels Absorptionsverfahren zur Kühlung genutzt.

Aber nicht nur bei den Produktionsprozessen spart Progoup jede Menge CO2, auch im Produktportfolio werden Spitzenwerte erreicht. „Unsere Next Fibre Papiere und Next Board Wellpappen stehen für deutlich weniger Energie- und Rohstoffeinsatz und damit für einen um 50 beziehungsweise 15 Prozent niedrigeren CO2-Ausstoß, und das bei gesteigerten technischen Werten“, hebt Philipp Kosloh, Chief Operation Officer der Progroup AG, hervor.
Außerdem setzt Progroup auch in Eisfeld auf sein bewährtes Verpackungsparkmodell. In diesem sind Produktion und IT-Systeme wirtschaftlich unabhängiger Unternehmen aus der Verpackungsindustrie  vernetzt, was Flexibilität und Effizienz deutlich erhöht. So erspart Progroup der Umwelt vor Ort jährlich rund 10.000 Lkw-Transporte, was mit einer deutlichen Senkung von CO2- Emission um rund 1.500 t und einer spürbaren Verminderung der Lärmemissionen einhergeht.

Arbeitsplätze mit Perspektive

„Als familiengeführtes Unternehmen ist es unser Grundverständnis, Verantwortung zu übernehmen und sichere Arbeitsplätze mit guten beruflichen Perspektiven zu bieten“, betont Kosloh. So erfüllt das neue Wellpappformatwerk alle Anforderungen an moderne Arbeitsplätze in der Produktion. Effiziente Filteranlagen führen zu einer weitestgehend staubfreien Arbeitsumgebung und ein Schallschutzsystem zu einer Verringerung der Lärmbelastung, was das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung überflüssig macht. Ein regelmäßiger Luftaustausch und die Klimatisierung der Frischluft ermöglichen stets angenehme Temperaturen in der Produktionshalle.

Effiziente Produktionsprozesse steigern Wettbewerbsfähigkeit

Die im Werk Eisfeld eingesetzte Technik ist laut Progroup ‚State-of-the-Art‘. Zu den Innovationen zählen das One-Man-Dry-End-Konzept, ein Hochregallager mit 11.000 Lagerplätzen und drei automatischen Regalbediengeräten. Hinzu kommt ein IT-gesteuerter Fertigwarenfluss unter Einsatz von elektrischen Staplern. In der finalen Ausbaustufe soll die Produktion den höchsten Automatisierungsgrad der Branche aufweisen. „In unseren nach Industrie 4.0 optimierten Werken setzen wir auf Fertigungsstraßen, die sich im Automatikbetrieb weitgehend selbst fahren und Abweichungen in der Produktion dem Operator mittels Smart-Watch-ähnlicher Wearables eigenständig melden“, fasst Kosloh zusammen.

Über die Firma
Progroup AG
Landau
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!