Roboter

Flexible Roboter im Lebensmittelbereich

Der ungarische Nudelproduzent Gyermelyi verfügt mit den ABB-Automatisierungslösungen über eine der modernsten Produktions- und Verpackungslinien des Landes.
(Bild: ABB/Gyermelyi)

Die Pasta-Spezialitäten der Gyermelyi Company Group sind in Ungarn in nahezu jedem Haushalt präsent – und in den vergangenen Jahren auch weltweit immer stärker nachgefragt. Das Unternehmen, das seit 50 Jahren im gleichnamigen Ort nicht weit von Budapest entfernt Nudelprodukte herstellt, hat daher vor Kurzem in eine neue Teigwarenfabrik investiert und ein neues Lager errichten lassen. Durch den Einsatz von ABB-Automatisierungslösungen verfügt der Standort heute über eine der modernsten Produktions- und Verpackungslinien der wachsenden ungarischen Lebensmittelindustrie.

Die Lebensmittelindustrie ist weltweit in Veränderung. Neue Kaufgewohnheiten sowie die Nachfrage nach saisonalen Spezialitäten oder glutenfreien, diabetischen Lebensmitteln erfordern einen wachsenden Produktmix. Und ebenso vielfältig müssen diese Produkte auch verpackt werden. Gyermelyi produziert zunehmend in kleineren Stückzahlen bei immer höherer Variantenvielfalt und kürzeren Zyklen. Das Unternehmen suchte daher nach einer flexiblen Lösung, um die Produktion zu automatisieren und vor allem die Verpackung und Palettierung der vielfältigen Pastaprodukte effizienter und zuverlässiger zu gestalten.

Leistungsstarkes Sortier- und Palettiersystem

Die neue Kleinwaren-Linie produziert Nudelwaren mit einer Kapazität von 4.000 kg/h. Diese großen Mengen an Ware gilt es zu verpacken, zu palettieren und einzulagern, bevor der Hersteller sie an Lebensmittelhändler versendet. Daher wird die in den Maschinen sortierte und in Tüten portionierte Pasta von Verpackungsmaschinen in Kartons verpackt, bevor diese in das neue, vollautomatisierte Hochregallager eingelagert werden. Bei Verpackung und Handling der Kartons gelten hohe Anforderungen an eine sorgfältige Handhabung. Es muss sichergestellt sein, dass die Paletten stabil und präzise beladen sind, aber dennoch schnell ins Lager eingebracht werden können.

ABB konzipierte und installierte für die neu errichtete Fabrik ein leistungsstarkes Sortier- und Palettiersystem. Dieses umfasst vier ABB-Roboter IRB 660 sowie einen IRB 4600. Zwei der vier IRB 660 mit einer Reichweite von 3,15 m und einer Traglast von 250 kg übernehmen die Palettierung der Kartons. Gemeinsam bedienen die beiden Roboter vier Linien. Dabei können sie vier verschiedene Kartontypen gleichzeitig handeln. Die zwei weiteren IRB 660 übernehmen die Sackpalettierung und bedienen jeweils eine Linie. Präzision ist durch eine Wiederholgenauigkeit von 0,2 mm bei der Positionierung und einer exzellenten Bahngenauigkeit ermöglicht. Zudem sind die Roboter aufgrund optimierter Bewegungsabläufe in der Lage, kürzere Zykluszeiten zu erreichen.

Effizienter Produktzyklus

Der IRB 4600 versorgt die Palettierlinien mit den notwendigen Paletten. Dazu ist er auf eine 21 m lange IRBT-2005-Verfahrachse von ABB montiert. Zunächst holt er sich maximal sechs Paletten von einem Materiallager ab und platziert diese neben sich auf der Verfahrachse. Danach fährt er die Palettierlinien an und platziert die Paletten auf einem Zuführ-Förderband. Das Besondere: Neben Europaletten kann die Anlage parallel auch Chep-Paletten handhaben. Das Robotersystem muss daher wissen, an welcher Linie gerade welche Paletten benötigt werden. Dies kann der Anlagenbediener mit wenigen Klicks einstellen. Ein flexibles Sortiersystem sowie ein automatisiertes Verpackungs- und Etikettiersystem komplettieren die Palettier- und Verpackungslösung der neuen Produktion bei Gyermelyi.

Zwei der vier IRB 660 palettieren die Kartons und können dabei vier verschiedene Produkttypen gleichzeitig handhaben. Die zwei weiteren IRB 660 übernehmen die Sackpalettierung.
(Bild: ABB/Gyermelyi)

Effizienz durch HMI

Für den Betrieb der Roboter setzt das Unternehmen eine benutzerfreundliche Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) ein. Diese hilft, den gesamten Prozess effizienter zu machen und manuelle Eingriffe während der Produktion zu reduzieren. Über das HMI kann der Anwender innerhalb vorgegebener Größen die Palettierung eines bestimmten Produktes neu erstellen. Auch die Platzierung und Ausrichtung der Kartons lässt sich innerhalb eines Rahmens von Mindest- und Höchst­abmessungen vorgeben. Die relevanten Informationen werden an einem Bedienpanel dargestellt. Eine Berührung reicht aus, um Daten aus dem laufenden Palettierprozess abzurufen. Damit hat der Bediener jederzeit den Überblick über den Produktionsablauf und kann bei Bedarf manuell eingreifen. Mit den Lösungen von ABB erwartet Gyermelyi einen Anstieg der jährlichen Produktionskapazität auf 70.000 t Nudelwaren im Jahr. 

Fachpack 2019: Halle 4A, Stand 431

Praxistagung: Roboter in der Verpackungsindustrie

Roboter kommen mittlerweile in faktisch jedem Bereich des Verpackungsprozesses zum Einsatz. Und das gilt schon lange nicht mehr nur für Hochlohnländer in Europa, die ihre Wettbewerbsfähigkeit durch erhöhte Automatisierung sichern wollen, sondern auch für Emerging Markets wie Indien und China, die aufgrund einer schwer planbarer Personalfluktuation auf Roboter in der Produktion angewiesen sind.

Zusammen mit den Kollegen des Automatisierungstitels IEE veranstaltet neue verpackung darum am 30. Oktober 2019 in München die Praxistagung „Roboter in der Verpackungsindustrie“. Die Veranstaltung gibt einen Überblick zum bereits technisch Möglichen in Form von Best-Practices sowie einen Ausblick in die (nicht allzu ferne) Zukunft. Begleitet beziehungsweise ergänzt wird die Veranstaltung durch eine kleine Fachausstellung.

Weitere Informationen, natürlich inklusive der Möglichkeit zur Anmeldung, finden Sie unter www.verpackungsroboter.com

Über den Autor
Autorenbild
Nikolas Guttenbrunner

Leiter Solution Line Packaging, ABB Robotics, Deutschland

Über die Firma
ABB Automation GmbH Unternehmensbereich Robotics
Friedberg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!