Plastiktüten-Verbot

Toom hängt Plastiktüten an den Nagel

Ab 2020 bietet Toom seinen Kunden auch im hauseigenen Eisenwarenshop Papier- statt Plastiktüten für die Einzelabfüllung von Schrauben, Nägeln und Co. an.

(Bild: Toom)

Ob riesige Müllstrudel in den Ozeanen, Plastik im Eis der Arktis oder angespülte Plastiküberreste an den Stränden der Welt – Plastik ist mittlerweile überall. Und dass dies nicht nur Privatsache ist, sondern ebenso Änderungen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene erfordert, zeigt der Gesetzentwurf des Umweltministeriums, Plastiktüten gesetzlich verbieten zu lassen. Toom ist diesem Entwurf schon knapp zwei Jahre zuvorgekommen und hat bereits seit 2018 alle Einwegkunststofftüten aus seinen Märkten verbannt. Durch den Einsatz von Mehrwegtüten konnte die Rewe Group-Tochter seitdem 470.00 Plastiktüten im Jahr einsparen.

Nun folgen den Plastiktüten an den Kassen auch die Tüten im hauseigenen Eisenwarenshop. Neben den verpackten Eisenwarensets (FSC-zertifizierten Kartonagen) hat der Kunde in der Eisenwarenabteilung seit dem Jahr 2016 die Möglichkeit, Einzelschrauben, Nägel und Co. je nach Projektbedarf auszuwählen und als Stückware zu erwerben. Die Abfüllung findet ab Januar 2020 allerdings nicht mehr in Kunststofftüten, sondern in kleineren Papiertüten statt.

„Somit ersetzen wir weitere 2,5 Millionen Kunststofftüten durch die Papiervariante. Mit der Umstellung können wir jährlich insgesamt zehn Tonnen Kunststoff und damit umgerechnet sechs Tonnen CO2 einsparen“, erklärt Dominique Rotondi, Geschäftsführer Einkauf und Logistik und für Nachhaltigkeit bei Toom verantwortlich.

Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!