Flexible Verpackungen

Automatische Kartonverpackung flexibler Verpackungen

Flexible Verpackungen erfreuen sich großer Beliebtheit, erschweren aber auch die Prozess- automatisierung.
(Bild: Sidel)

Sidel deckt den Bedarf der Hersteller von Lebensmitteln, Haushalts- und Körperpflegeprodukten als nachhaltiger Partner mit maßgeschneiderten Lösungen und Serviceleistungen für Verpackungen und Anlagendesign bereits seit über fünf Jahrzehnten ab. Einer der Schwerpunktbereiche ist der Lebensmittelmarkt, und hierbei besonders die Kartonverpackung flexibler Verpackungen. Derzeit konzentriert sich das Angebot von Sidel in diesem Bereich stark auf die Verpackung in Wellpappekartons, die Palettierung und die Integration von Anlagen. Aufgrund des Verständnisses der Herausforderungen auf Kundenseite, liefert das Team von Sidel intelligente Systeme und innovative Verpackungsanlagenlösungen, um die Agilität von Produktionslinien während der gesamten Lebensdauer zu steigern. Ziel ist es, den Herstellern bei jedem Schritt – von der Verpackung bis zur Anlagenplanung – Designmöglichkeiten anzubieten, damit sie durch innovative Produkte einen Vorsprung gegenüber ihrer Konkurrenz halten können.

Die Zukunft ist flexibel

Gemäß dem letzten Smithers-Pira-Bericht aus dem Mai 2019 wird der globale Gesamtverbrauch an flexiblen Verpackungen zwischen 2019 und 2024 jährlich um 4,0 Prozent wachsen und somit von 29,9 auf 36,4 Mio. t steigen. Flexible Verpackungen erfreuen sich aufgrund mehrerer Faktoren einer steigenden weltweiten Beliebtheit: So bieten sie betriebswirtschaftliche sowie logistische Vorteile und sind in Form von gebrauchsfertigen Produkten zudem optimal an moderne Gewohnheiten und Bedürfnisse wie Mobilität und Zweckmäßigkeit angepasst. Durch die Kombination der Erfahrung mit diesem Verpackungstyp und dem Robotik-Know-how verfügt Sidel über passende Lösungen für diesen Bereich.

Sekundärverpackung ist entscheidend

Das Abpacken produzierter Waren steht im Mittelpunkt des industriellen Prozesses. Die Wahl der richtigen Sekundärverpackung ist daher entscheidend für jedes Automatisierungsprojekt flexibler Verpackungen, da sie den erforderlichen Schutz und die notwendige Stabilität zur Kompensation der instabilen Geometrie und der fehlenden Festigkeit der flexiblen Erstverpackung bietet.

Abhängig von den Wünschen und logistischen Anforderungen der Hersteller, wie leicht zu öffnende Kartons, im Karton stehende oder flach gelagerte Produkte, dem erforderlichen Maß an Schutz oder der Optimierung der Kartonbefüllung hinsichtlich Fläche oder Kosten, hält Sidel verschiedene Produktkonfigurationen und Lösungen bereit. Dadurch können Kunden aus zahlreichen Alternativen wie Umkartonlösungen, Wrap-around-Kartons und regalfertigen Verpackungen wählen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass es keine allgemeingültige Lösung gibt. Die Auswahl der richtigen Option aus dem Spektrum an Produktzufuhr- und Verpackungssystemen macht im Umgang mit flexiblen Verpackungen einen entscheidenden Unterschied und verbessert so Produktintegrität, Verpackungsqualität und Anlagenleistung. Dabei dürfen die Vorgaben des jeweiligen Werks nicht außer Acht gelassen werden. Sidel unterstützt Produzenten daher dabei, die sinnvollste Kombination aus Primär- und Sekundärverpackungsvarianten zu finden und bietet die für deren Bedürfnisse am besten geeignete Mechanisierungstechnologie an.

Roboter ermöglichen auch bei hohen Verpackungsgeschwindigkeiten Flexibilität.
(Bild: Sidel)

Drei Kernkompetenzen

Aufgrund der Leichtigkeit und Verformbarkeit flexibler Verpackungen kann es bei der Mechanisierung der entsprechenden Prozesse schnell zu Problemen bei der Handhabung und Abpackung von Produkten kommen. Denn aus der instabilen Geometrie dieser Art von Primärverpackung ergeben sich fünf Hauptfolgen: es ist keine Stapelung möglich, es besteht weder ein Gegendruck zum Versiegeln der Sekundärverpackung noch ein Widerstand gegenüber vertikaler Stauchung der Sekundärverpackung auf der Palette. Die letztgenannten Bedingungen können schließlich noch zu einem eingeschränkten Schutz des Produkts im Inneren und einer erhöhten Beschädigungsgefahr führen, was dann zu einer Instabilität der Palette führt.

Sidel bietet in solchen Fällen unterschiedliche Lösungen für geeignete Sekundärverpackungen, von traditionellen Sideloading-Packern bis zu komplexeren, auf langjährigem Robotik-Know-how gestützten Systemen. Robotiksysteme stellen eine perfekte Alternative dar, insbesondere wenn der entsprechende Prozess eine signifikante Flexibilität zur Verarbeitung hoher Verpackungsgeschwindigkeiten und eine hohe SKU-Anzahl erfordert. Im Gegensatz dazu sind für Werke mit geringeren Geschwindigkeiten und einer standardisierten Verpackungseinstellung andere Greifer besser geeignet.

Bei der Umsetzung von automatischen Verpackungslösungen für flexible Verpackungen gilt es, – im Hinblick auf maximale Effizienz und bestmögliche Kapitalrendite – drei Kernkompetenzen zu beherrschen: erstens das Wissen über die gegebenen Herausforderungen in Zusammenhang mit Primärverpackungen, insbesondere bei Transport und Handling. Zweitens die langjährige Erfahrung bezüglich Sekundärverpackungen und schließlich das Know-how im Bereich der Mechanisierung und Automatisierung, was die Entwicklung und Lieferung kundenspezifischer Lösungen ermöglicht.

Die richtige Verpackungslösung

Frisian Flag, ein Kunde von Sidel aus Indonesien, fragte kürzlich eine Lösung zur Abpackung von einzeln verpackten Produkten in Wrap-around-Kartons an. Die Herausforderung bestand hierbei darin, eine geeignete Lösung zur Faltung der einzeln verpackten Produkte, deren Platzierung in die Schlauchbeutelpackungen und die Positionierung dieser Schlauchbeutel in die Wrap-around-Kartons zu finden. Denn jede Charge musste während des gesamten Prozesses gruppiert bleiben. Die Entscheidung fiel auf den Einsatz des Cermex WB46, eines zweispurigen Wrap-around-Verpackers mit Roboterarm. Diese vollautomatische Lösung ist in der Lage, alle manuell ausgeführten Tätigkeiten zu ersetzen und gleichzeitig eine stabile, optimale Abpackung mit sicherer Kartonfüllung sicherzustellen.

Bei einem anderen Kunden bestand die Herausforderung in der Weiterverpackung von Flüssigkeiten in nachfüllbaren, flexiblen Beuteln in RSC-Kartons. Bei einem anderen Projekt galt es, eine kreative Lösung zur Verpackung von flach in einem Karton gelagerten Beuteln mit Ausgießer bei optimierter Kartonfüllung und/oder reduzierter Größe zu finden. Zudem gibt es ein weiteres Projekt mit einem Kunden, für den eine Lösung zur Verpackung aufrechtstehender Beutel für Kaffee in Form eines regalfertigen Kartons – mit entsprechenden Vorteilen für den Einzelhandel – umgesetzt wurde.

Über den Autor
Autorenbild
Etienne Henry

Packing Business Development Director, Sidel

Über die Firma
Sidel Engineering & Conveying Solutions S. A. S.
Reichstedt
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!