Startseite Themen Nonfood/Chemie Playmobil auf die Waage

Kontrollverwiegung

Playmobil auf die Waage

Kunststoff-Kleinstteile unterliegen produktionsbedingt elektrostatischer Aufladung.
(Bild: Minebea Intec)

Der Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter stellt in Dietenhofen, Deutschland, einen Großteil seines Spielzeugs her. Darunter auch Kleinstteile, wie Blumen oder Accessoires. Täglich werden circa drei Millionen Teile produziert, in kleine Kunststofftütchen verpackt und anschließend kontrollverwogen. Von diesem Kontrollpunkt aus gelangen die „guten“ Tütchen in die Endproduktion, die „schlechten“ Tütchen werden recycelt. Die Herstellung des Playmobil-Systemspielzeugs mit Spritzgussanlagen erzeugt produktionsbedingt Wärme. Je nach Tageszeit und Saison herrschen in der Produktion unterschiedliche Temperaturen. Diese werden durch Lüften gemindert, was wiederum zu Zugluftbildung führt. Gleichzeitig ist die Verwiegung von Kunststoffteilen mit einem dritten störenden Einfluss auf das Wägeergebnis, der elektrostatischen Aufladung, verbunden. Im Bereich der Kleinstteilfertigung war dieser Einfluss besonders hoch und in der Vergangenheit durch Überfüllung gelöst worden. Eine neue hochpräzise Wägelösung sollte das ändern und dem Produzenten eine Lösung unter Berücksichtigung aller Störfaktoren bieten.

Kontrollwaagen WK+ ermöglichen die ungestörte Verwiegung der verpackten Spielzeugteile.
(Bild: Minebea Intec)

Ungestörte Verwiegungsprozesse sind der Schlüssel zur Präzision

Minebea Intec stellte sich den Anforderungen umgehend. Die Temperaturdrifts stellten für die Ingenieure das geringste Problem dar: Die Wägezellen der Minebea-Intec-Kontrollwaagen verfügen über eine integrierte Temperaturkompensation, die die Verwiegung automatisch nachjustiert. Gegen die vorherrschende Zugluft und für einen flexiblen Einsatz auf kleinstem Raum wurde eine spezielle Haube konstruiert, die den Wägeprozess wirksam abschirmt. Zusätzlich wurde ein Ionisator in die Kontrollwaage integriert, der die elektrostatische Aufladung der Kunststoffteile kurz vor ihrer Kontrollverwiegung neutralisiert. Im März wurde der Prototyp vorgestellt. Bereits zwei Monate später wurde die Serienreife der Kontrollwaage erreicht und die ersten 15 Kontrollwaagen WK+ hergestellt. „Wir haben mit den Kontrollwaagen von Minebea Intec eine zuverlässige, sehr präzise und gegen Störeinflüsse unempfindliche Lösung erhalten. Die Waagen sind einfach zu bedienen, erhöhen unsere Produktqualität und senken signifikant den Rohstoffverbrauch”, unterstreicht Rudi Grebner, Produktionsleiter Geobra Brandstätter, den Erfolg des gemeinsamen Projektes.

Seitdem beweisen sich die Kontrollwaagen WK+ zuverlässig im täglichen Betrieb. Die Zahl der fehlerhaften Verpackungen wurde deutlich reduziert und eine sehr hohe Prozessgenauigkeit sichergestellt. Ebenso werden unvollständige Kunststoffteile seither effektiv detektiert und ausgeschleust. Die erhöhte Präzision in der Kon­trollverwiegung führt zu einer Steigerung der Produktqualität und einer signifikanten Reduzierung der eingesetzten Rohstoffe. 

Der optional erhältliche Ionisator der WK+ neutralisiert die elektrostatische Auf­ladung von Kunststoffteilen.
(Bild: Minebea Intec)

Inspektionslösungen für die Kunststoffindustrie

Für die Anforderungen der Kunststoffindustrie bietet Minebea Intec eine Vielzahl maßgeschneiderter Wäge- und Inspektionslösungen. Neben der Kontrollwaage WK+ sind besonders auch Lösungen in der Metallsuchtechnologie hervorzuheben. „Unser außerordentlich kompakter Metalldetektor Vistus RS bietet dem Hersteller die Möglichkeit einer einfachen Integration auch in bestehende Produktionslinien“, berichtet Willy-Sebastian Metzger, Director Marketing, Strategy and Business Development. „Unsere Kunden implementieren mit der Suchspule einfach den Kontrollpunkt Metalldetektion in ihren Produktionsprozess und erhöhen so die Produktreinheit und -qualität.“ Für maximale Gewichtskontrolle und Vollständigkeitskontrolle auch am Ende der Verpackungslinie steht darüber hinaus die neue Kontrollwaage Essentus. Diese Produktfamilie deckt vom Einsteigermodell Essentus Efficiency bis hin zur Oberklasse Essentus Performance eine große Bandbreite an Wägefunktionalitäten für Gewichte bis sechs Kilo sowie bis 60 kg ab. Das modulare System kann flexibel nach individuellen Bedürfnissen ausgewählt werden und bietet damit ein beträchtliches Einsparungspotenzial. Die Kon­trollwaage findet Einsatz als In-Line- und End-of-Line-Lösung. 

Sowohl die dynamischen Kontrollwaagen als auch die Metalldetektionssysteme von Minebea Intec lassen sich in die leistungsstarke Software SPC@Enterprise einbinden. „Die Statistische Prozesskontrolle ist wesentlicher Bestandteil vieler Qualitätsmanagementsysteme. Prüfpunkte an relevanten Prozessschritten und in sinnvoller zeitlicher Abfolge ergeben wichtige Kennzahlen zur Prozessoptimierung“, erläutert Willy-Sebastian Metzger. „Unsere Kunden profitieren von der Software durch die Gewährleistung einer gleichbleibenden Produktqualität, Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und der Dokumentation von Produktqualität als Nachweis über Konformität mit Regularien. Dazu bietet sie wichtige Informationen zur Fehlerprävention, die ein frühzeitiges Eingreifen in den Prozess ermöglichen.“ 

Minebea Intec bietet seinen Kunden ein hohes Maß an Erfahrung und Expertise in der Wäge- und Inspektionstechnologie. Als weltweiter Anbieter sieht das Unternehmen mit Stolz auf unzählige Applikationen rund um den Globus. „Unsere Kundenbeziehungen sind unser wertvollstes Gut“, unterstreicht Metzger. „Die professionelle Erfüllung ihrer Anforderungen ist unser täglicher Fokus. Da ist Playmobil ein sehr gutes Beispiel, aber bei weitem nicht das einzige“. 

Über die Autorin
Autorenbild
Inken Mertens

Senior Marketing Manager, Minebea Intec

Über die Firma
Minebea Intec GmbH
Hamburg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!