Home Themen Packmittel, Packhilfsmittel, Packstoffe Das Amazon Frustration-Free Packaging Programm

Transportverpackungen

Das Amazon Frustration-Free Packaging Programm

Wer als Anbieter oder Lieferant mit Amazon ins Geschäft kommen möchte, muss die Kriterien des FFP-Programms erfüllen.
Wer als Anbieter oder Lieferant mit Amazon ins Geschäft kommen möchte, muss die Kriterien des FFP-Programms erfüllen.
(Bild: Ifeelstock – Adobe Stock)

Bei den vielen Millionen von Versandstücken im Angebot mussten wir ein (Verpackungs-) System erfinden, das die ganze Branche inspirierte’’, schreibt Amazon. Der Ausgangspunkt dazu sei gewesen, den Kunden zuzuhören, welche Verpackungen nicht funktionierten, ob Beschädigungen auftraten, ob Verpackungen zu groß waren oder sich schwer öffnen ließen. Daraufhin erfand und vereinfachte Amazons ,,weltweites Amazon-Verpackungsteam’’ ein System namens ,,Frustration-Free Packaging Program’’ – Frustfreie Verpackung – mit einer Reihe von Kriterien, Prüfmethoden und einem Zertifizierungsprozess, ,,mit deren Hilfe wir unsere Ideen auf Millionen von Produkten übertragen können’’.

Es sei Amazons Mission, als weltweit größtes kundenorientierte Unternehmen, seinen Kunden reduzierte, schützende und funktionale Verpackungen zu bieten. Hierzu solle jeder Artikel, den Amazon anbietet, in eine der Zertifizierungsstufen des Frust-Free Packaging Program einzuordnen sein. Diese Stufen lauten wie folgt:

  • Stufe 1: Frust-Free-Packaging Program – FFP
  • Stufe 2: Versand in Originalverpackung – Ships in it’s Ovvn Container
  • Stufe 3: Vorbereitungsfreie Verpackung – Prep-Free-Packaging

Stufe 1 ist dabei die wichtigste und umfangreichste.

Amazons zertifizierte Verpackungen müssen den Inhalt über alle Transportstufen hinweg vor Beschädigungen ohne zusätzliche Verpackungen oder zusätzliches Verpacken durch Amazon schützen. Dadurch sollen geringerer Verpackungsabfall und in der Folge eine geringere Umweltbelastung entstehen. Verpackungen müssen leicht zu öffnen sein, keinen Auspackungsfrust verursachen und schließlich erwarte das Unternehmen, dass alle Verpackungsbestandteile recyclebar seien. Amazons Programm sorge dafür, dass Verpackungsmüll eingespart werde, und dass es möglich sei, die Verpackungen der Lieferanten direkt an Kunden weiterzuschicken. Soweit also die Philosophie der weltgrößten Versandfirma.

Wer Amazons Zulieferant werden möchte, muss dessen Anforderungen und Vorgaben befolgen, muss (Transport-)Verpackungen verwenden, die eine Amazon-Zulassung haben. Vorteil einer solchen Verpackungs-Zulassung:

  • Ist ein Artikel zertifiziert, so vermeiden Lieferanten zusätzliche Ausgleichszahlungen im Fall von Vorbereitungsmaßnahmen.
  • Möglichkeit zur Reduzierung von Verpackungskosten: Um die Aufmerksamkeit von Käufern im Handel auf sich zu ziehen, seien nicht zertifizierte Verpackungen von Seiten der Hersteller oft mit farbigem Hochglanzdruck versehen, sie seien überdimensioniert, hätten Sichtfenster und andere Verpackungsmaßnahmen, die für Amazon-Kunden nicht notwendig seien. Lieferanten könnten Verpackungsmüll und Kosten reduzieren und die Nachhaltigkeit verbessern.
  • Möglichkeit zur Reduzierung von internen Transportkosten: Sind Verpackungen optimiert, bedeuten kleinere Pakete geringere Transportkosten, mehr Einheiten auf der Palette und im LKW.
Der Countdown läuft: Innerhalb von 120 Sekunden soll der Inhalt zu entnehmen sein.
Der Countdown läuft: Innerhalb von 120 Sekunden soll der Inhalt zu entnehmen sein.
(Bild: Shawn Hempel – Adobe Stock)

Zertifizierungsanforderungen

Anforderungen an die Konstruktion: Gepolsterte Versandtaschen und starre Umschläge sind erlaubt, bevorzugt jedoch werden sechsseitige Schachteln aus Wellpappe. Nicht erlaubt sind Beutel aus Kunststoff. Paket­oberflächen müssen eben und frei sein von jeglichen Überständen (beispielsweise Henkeln), von Fenstern und Ausschnitten; erlaubt sind Handgriff-Ausstanzungen sofern sie nicht größer als 7,6 x 3,8 cm mit Radius 3,8 cm sind.

  • Für gepolsterte Versandtaschen und starre Umschläge gilt: Volumen < 13.000 ccm;   längstes Maß: 457 mm; Gewicht: 4,5 kg. (keine Angabe seitens Amazon, wie das Volumen ermittelt werden soll)
  • Mindestabmessungen von Verpackungen: Produktverpackungen müssen ausnahmslos mindestens L x B x H = 228,6 x 152,4 x 9,5 mm aufweisen. Für kleinere Verpackungen kommt nur Stufe 3 (PFP) infrage, weil sie zusätzliche Umverpackungen erfordern (Die Zehntel Millimeter hinter der Kommastelle sind umrechnungsbedingt. EN DIN-Normen erlauben deutlich höhere Fabrikationstoleranzen bei Schachteln aus Wellpappe.).
  • Verschließen von Verpackungen: Alle offenen Ecken/Kanten müssen so verschlossen sein, dass der Packungsinhalt den Empfänger geschützt erreicht. Klammern zum Verschließen sind nicht erlaubt, es sei denn als Verbindung der Fabrikkante. Verschlussklappen sind zuzukleben oder mit Klebeband zu verschließen. Übergroße Packstücke dürfen straff mit nichtmetallischen Sicherungsbändern verschlossen werden, Bündelpackstücke mit Bändern sind nicht erlaubt.
  • Bedruckung und Etikettierung von Schachteln: Markierungen und Etikettierungen müssen Inhalt und Handling-Instruktionen aufweisen. Alle gemäß Amazon zertifizierten Verpackungen müssen den Etikettierungen und Schachtelmarkierungs-Anforderungen gemäß Zuliefer-Transport-Handbuch ausgeführt sein, das beim Zulieferer Central Resource Center erhältlich ist.
  • Gefahrgüter, Hazmat-Products: Amazon kann zurzeit keine Zertifizierung für Gefahrgüter, Hazmat-Produkte (ASINs mit UN-Nummer) anbieten, beziehungsweise wenn die Verpackung Symbole oder Kennzeichnungen für Transportvorschriften trägt.
  • Verhältnis von Produkt zu Verpackung: „Produkt“ wird als das Gesamtvolumen des Produkts zusammen mit den dazugehörigen Komponenten definiert, die für die Funktion beziehungsweise Nutzung desselben erforderlich sind. Dabei wird das Verhältnis „Produkt zu Verpackung“ als das Verhältnis des Volumens des Produkts geteilt durch das Gesamtvolumen der Verpackung berechnet. Beispiel: L x B x H des Produkts = 50 x 20 x 15 cm = 15.000 ccm; L x B x H der Verpackung = 55 x 22 x 20 cm = 24.200 ccm; Bewertung der eingesetzten Transportschachtel somit 15.000 : 24.200 = 62 Prozent.

Ungenau ist hier seitens Amazon die Angabe über die Messung des Volumens des Produkts. Nicht etwa dessen Tauchvolumen ist gemeint, sondern das rechtwinklige das Produkt umgebende Volumen. Ungenau im Originaltext von Amazon ist ebenso der Begriff der Verpackungsmaße. Gemeint sind hier die äußeren maximalen Abmessungen der verschlossenen Transportverpackung.

Nicht korrekt ist die Berechnung der Bewertung. Sie müsste lauten 15.000 : 24200 x 100 Prozent, erst dann stimmen die 62 Prozent. In Amazons Zertifizierungsstufen 1 und 2 bei zerbrechlichen Produkten muss der Wert der Transportschachtel mindestens 30 Prozent und bei unzerbrechlichen Produkten mindestens 50 Prozent betragen.

Zerbrechliche Produkte sind unter anderem Glas, Keramik, Porzellan, Ton, Flüssiges und Halbflüssiges, Feststoffe, die bei Temperaturen über 21 °C während des Transports erweichen und Elektroartikel, die leicht beschädigt werden können, wenn sie aus mindestens 45,7 cm Höhe fallen gelassen werden.

Recycelbare Verpackung: Verpackungen gemäß Stufe 1 müssen zu 100 Prozent aus recycelbaren Materialien bestehen wie Wellpappe, andere Packstoffe auf Papierbasis, und/oder Kunststoffe, jene gekennzeichnet mit Recyclings-Symbol 1 für PET, 2 für HDPE und 5 für PP. In den Vereinigten Staaten müssen Verpackungen den FTC’s Green Guides for the Use of Enviromental Marketing Claims entsprechen und in der EU der Direktive 94/62/EG vom 20. Dezember 1994 des Europäischen Parlaments und Rats über Verpackungen und Verpackungsabfall. Bedruckungen und andere Behandlungen dürfen das Recyceln der Verpackungen nicht beeinflussen.

Mit den Kunststoffsymbolen 2 für HDPE und 4 für LDPE bedruckte Kunststofffolien oder Beutel sind nur zum Schutz vor Abrieb, Staub oder für Kleinteile erlaubt, Schnüre nicht. Zugelassen sind Silicagel-Beutel ebenso wie Folien oder Beutel zur Verbesserung der Barriereeigenschaften und zur Qualitätserhaltung beziehungsweise Erhaltung der Frische.

Leicht zu öffnen: FFP, Frust freie Verpackungen, müssen durch den Kunden unter minimalem Gebrauch von Schere und Messer (Kartonöffner) leicht zu öffnen sein. Die Verpackungen dürfen keine (!) Blisterpackungen, Kunststoffeinsätze, Füllchips, geschreddertes Papier oder geschweißte Muschelschalen – „welded clam shells“ – (gemeint sind Luftpolsterfolien) enthalten, und schließlich muss der Inhalt einer Verpackung innerhalb von 120 Sekunden zu entnehmen sein.

Über die BFSV

Der Ursprung des Hamburger Verpackungsinstituts liegt im Hafen. Hier wurde 1954 die Beratungsstelle für seemäßige Verpackung (BFSV) gegründet: Reeder und verladende Unternehmen brauchten qualifi­zierte Hilfe, um Transport­schäden in den Griff zu bekommen. Die enge Ver­bindung zwischen praktischen Anforde­rungen und wissenschaftlicher Arbeit ist bis heute Markenzeichen des Instituts.

Dabei hat das Institut die Entwicklung über die Kernthemen hinaus voran­getrieben. Die Vernetzung mit den Departments Verfahrenstechnik und Öko­tropho­logie der HAW Hamburg wurde intensiviert. So kann die BFSV die Stärken der am HAW-Standort Bergedorf etablierten Wissenschaften stärker nutzen.

Die Arbeit der BFSV stützt sich auf vier Säulen:

 

  • die Verpackungsforschung,
  • die Beratung für die Praxis,
  • die Verpackungsprüfung,
  • und die wissenschaftliche Lehre.
Über den Autor
Autorenbild
Prof. Ulrich Mack

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/Vorstandsmitglied und Beirat der BFSV e. V.

Über die Firma
BFSV Institut für BFSV an der HAW Hamburg
Hamburg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!