Home News Markt + Branche Mintel veröffentlicht globale Verpackungstrends für 2020

Studie

Mintel veröffentlicht globale Verpackungstrends für 2020

Der britische Einzelhändler Waitrose testet den Verkauf von nachfüllbaren Produkten in vier Waitrose Unpacked Shops, in denen er derzeit unverpackte Produkte testet, darunter Teigwaren, Linsen, Getreide, gefrorenes Obst, Kaffee, Wein und Bier.
Der britische Einzelhändler Waitrose testet den Verkauf von nachfüllbaren Produkten in vier Waitrose Unpacked Shops, in denen er derzeit unverpackte Produkte testet, darunter Teigwaren, Linsen, Getreide, gefrorenes Obst, Kaffee, Wein und Bier.
(Bild: Waitrose)

Im neuen Trendreport veröffentlicht die Agentur für Markt- und Trendforschung Mintel, welche zwei Trends die globale Verpackungsindustrie 2020 maßgeblich beeinflussen werden:

  • Recycling-Innovationen: Hersteller und Marken müssen weiterhin recycelbare Verpackungsinnovationen entwickeln und vermarkten, wenngleich die Kapazitäten für deren Wiederverwertung unter Umständen noch nicht vorhanden sind.
  • Nachfüllstationen in Geschäften: Das schnelle Wachstum von unabhängigen Fachgeschäften für verpackungsfreie Waren regt Händler aller Branchen dazu an, in Geschäften simple und gleichzeitig ansprechende Nachfüllmöglichkeiten anzubieten.

David Luttenberger, Global Packaging Director bei Mintel, erläutert, für welche Trends sich die globale Verpackungsindustrie rüsten muss.

Recycling-Innovationen

„Trotz des gesellschaftlichen Drucks Einwegplastik zu verbannen, wird es das Material noch jahrzehntelang geben. Da nur ein Bruchteil der weltweiten Kunststoffabfälle tatsächlich recycelt wird, besteht daher die dringende Notwendigkeit, neue Technologien und Plastikalternativen zu erforschen – die Rede ist dabei nicht nur von Einwegplastik, sondern von allen Kunststoff- und Verpackungsmaterialien. Die Zeit läuft, weshalb wir schon heute an verschiedenen Lösungen arbeiten müssen – auch wenn noch nicht feststeht, ob diese tatsächlich wiederverwertbar sind. Wir müssen uns jedoch vor Augen halten, dass diese Lösungsansätze nur einen kleinen Teil der größeren Gleichung ausmachen und dabei helfen können, die Abfall- und Recycling-Krise nachhaltig anzupacken. Denn die Devise „reduce, reuse, recycle“ hat leider nicht für alle die gleiche Relevanz und erweist sich als schwieriger Prozess, wenn Verbraucher nicht daran erinnert werden, das entsprechende Material sachgemäß zu entsorgen bzw. zur richtigen Rücknahmestation zu bringen. Der Schlüssel zum Erfolg besteht in einer nachhaltigen Zusammenarbeit zwischen Marken, Herstellern, Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen und Regierungen, um Verbraucher besser zu informieren sowie wiederverwertbare Verpackungen und Recyclingverfahren und -systeme zu entwickeln, die das Recyceln insgesamt leichter gestalten.“

Nachfüllen im Geschäft

„Unabhängig vom verwendeten Material steht bei der nächsten Generation der Kreislaufwirtschaft neben der Recyclingfähigkeit auch die Wiederverwendbarkeit im Vordergrund. Da Einwegverpackungen heute für viele Verbraucher zum Tabu geworden sind, werden wiederbefüllbare Verpackungen immer beliebter. Die Crux an der Sache ist, dass Verbraucher zwar eine Reduktion von Verpackungsmaterialien erwarten, jedoch nicht aufs Praktische verzichten wollen. Die Verpackung ist auch einer der Hauptkommunikationskanäle einer Marke – macht man diese überflüssig, kann dies  bezüglich der Inhaltsstoffliste und des Wiedererkennungswerts schnell zu einer Herausforderung werden. Marken müssen bei Nachfülloptionen daher darauf achten, den Verbrauchern einen ansprechenden Mehrwert zu bieten. Das können etwa Nachfüllbehälter mit interessantem Design sein, die sich auf Instagram teilen lassen und somit auch auf sozialen Netzwerken das Engagement mit der Marke stärken. Im Kern müssen Hersteller und Marken den Verbrauchern beweisen, dass das Nachfüllen ein einfacher Prozess ist und keineswegs kompliziert vonstattengehen muss. Geschickte Nachfüllkonzepte bieten Marken die Möglichkeit, ihre Botschaft auf neuem Wege zu kommunizieren.“

placeholder

Mehr Verpackungstrends auf dem Packaging Summit

Um die Zukunft der Verpackung geht es auch auf dem bereits 3. Packaging Summit, der am 7. und 8. Juli 2020 im Hochhaus des Süddeutschen Verlags in München stattfindet. Hier stellen Markenartikler und Handel ihre Verpackungsstrategien und Lösungsanbieter ihre neuesten Entwicklungen vor.

Seien Sie gespannt auf Vorträge von Unilever, Edding Tech Solutions, Procter & Gamble, Kaufland und vielen mehr.

Ob Marketing, Design, Digitalisierung oder Nachhaltigkeit: Auf dem Packaging Summit, der Gemeinschaftsveranstaltung vom Verlag Werben & Verkaufen und neue verpackung, dreht sich alles um die Welt der Verpackung. Auf die Teilnehmer warten spannende Vorträge und natürlich jede Menge Raum für Diskussion und Networking.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.packagingsummit.de.

Über die Firma
Mintel Germany GmbH
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!