Home News Unternehmen Online-FAT bei Koch: 8.000 km entfernt und doch hautnah dabei

Digitalisierung

Online-FAT bei Koch: 8.000 km entfernt und doch hautnah dabei

Mit Servicebrillen ermöglichen Koch Servicetechniker ihren Kunden den Blick auf jedes gewünschte Anlagendetail und können Funktionen im direkten Dialog erläutern.
Mit Servicebrillen ermöglichen Koch Servicetechniker ihren Kunden den Blick auf jedes gewünschte Anlagendetail und können Funktionen im direkten Dialog erläutern.
(Bild: Koch Pac-Systeme)

Um sämtliche Funktionen und Formate der hoch flexiblen Koch Packaging Line abzunehmen sind zwei Wochen veranschlagt. Trotz einiger Tausend Kilometer Entfernung können die Kunden den FAT der Linie so erleben, als wären sie vor Ort dabei. Das ermöglichen eine Kombination aus leistungsfähiger Hardware und modernen digitalen Lösungen.

So wurde eine Vielzahl an Kameras mit Nachtsicht-Funktion an der Anlage installiert, auf die sich die Kunden aufschalten können. Über das Koch Fernwartungssystem bekommen sie die Bedienoberfläche in Echtzeit angezeigt und erhalten Einblicke in die einzelnen Prozesse der Linie. Detailfragen lassen sich mithilfe von Servicebrillen am besten klären. Dazu setzt ein Koch Servicetechniker eine solche Datenkommunikationsbrille auf. Alles, was er damit sieht, sehen die zugeschalteten Teilnehmer ebenfalls und können gezielt Fragen stellen.

Zeitverschiebung – kein Problem

Mit einem besonderen Spätschichtmodell für die am FAT beteiligten Mitarbeiter ermöglicht Koch den Kunden, die Abnahme während ihrer regulären Tagesarbeitszeit zu begleiten.

Zusätzliche Vorteile

Virtuelle FATs sind in erster Linie eine Reaktion auf die Einschränkungen der Corona-Pandemie. Dennoch zeigen sie, welche Mehrwerte die Digitalisierung schaffen kann. „Im Vergleich zu Maschinenabnahmen vor Ort sparen unsere Kunden mit der virtuellen Alternative Reisezeiten und -kosten und sie können ganz flexibel zusätzliche Teilnehmer einbinden – beispielsweise Maschinenbediener, die in der Regel nicht zu Abnahmen anreisen oder Komponenten-Lieferanten, die ansonsten nicht einbezogen wären“, erklärt Wolfgang Braun, Global Account Manager Anwendungsfeld Consumer bei Koch. „Komplett ersetzen können virtuelle FATs die analogen auf Dauer nicht. Dazu ist der persönliche Kontakt zu den Kunden – auch über die eigentliche Inbetriebnahme hinaus – zu wertvoll. Aber wir bieten können uns gut vorstellen, die virtuellen FATs auch nach Corona als zusätzlichen beziehungsweise ergänzenden Service anzubieten.“

Über die Firma
KOCH Pac-Systeme GmbH
Pfalzgrafenweiler
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!