Home Produkte Ausrüstung Alle gängigen Beuteltypen auf einer Verpackungsmaschine

Vertikale Verpackungsmaschine

Alle gängigen Beuteltypen auf einer Verpackungsmaschine

Die D-Zip-Verpackungsmaschine kombiniert die beliebten Beutel herkömmlicher horizontaler Maschinen mit den Vorteilen eines Smartpackers.
Die D-Zip-Verpackungsmaschine kombiniert die beliebten Beutel herkömmlicher horizontaler Maschinen mit den Vorteilen eines Smartpackers.

(Bild: Gea)

Der Smartpacker produziert mehr als zehn unterschiedliche Beuteltypen – darunter D-Zip-Beutel – für Produkte wie Süßwaren, Nüsse, Tiefkühlobst und geriebenen Käse. Laut Gea beträgt die Umrüstzeit ohne das Einsetzen von Spezialwerkzeugen weniger als 45 Minuten. Die Ausgabe der Beutel erfolgt über die Vorderseite. D-Zip-Beutel haben eine hermetische Querversiegelung und bieten eine hohe Luft- und Gasdichtheit. Bis zu 100 dieser Beutel lassen sich pro Minute mit dem Smartpacker fertigen – bei einer Maschinenverfügbarkeit von 98 Prozent, hoher Präzision sowie kompakter Bauweise. 

Die neue Verpackungsmaschine Smartpacker CX400 D-Zip produziert alle gängigen Beuteltypen mit hoher Kapazität, einschließlich Standbeutel mit Zippverschluss.
Die neue Verpackungsmaschine Smartpacker CX400 D-Zip produziert alle gängigen Beuteltypen mit hoher Kapazität, einschließlich Standbeutel mit Zippverschluss.

(Bild: Gea)

Maschinendesign mit flexibler Kantensiegeleinheit

Dabei ist der Smartpacker CX400 D-Zip mit einer neuen Kantensiegeleinheit ausgestattet. Laut Hersteller vereinfacht das Modul das Einrichten der Maschine und macht den Smartpacker flexibler: So lässt sich die Siegelbreite variieren und die Maschine für zwei oder vier Versiegelungen konfigurieren. Auch hierfür sind beim Formatwechsel keine Spezialwerkzeuge nötig. In einigen Bereichen, in denen starker Verschleiß unvermeidlich ist, etwa in den Siegel- und Falteinheiten, wurde der Zugang erleichtet. Die Folge: eine geringere Wartungszeit.

Weil das Reißverschlussmaterial in der Querdichtung wegfällt, konnte der Hersteller die für den Reißverschluss erforderliche Kunststoffmenge um etwa 15 Prozent reduzieren. Zusätzlich wird der Reißverschluss ohne Stanzung hergestellt.

Über die Firma
GEA Group AG
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!