Home News Unternehmen Stora Enso und Tetra Pak prüfen den Bau einer Recyclinglinie für gebrauchte Getränkekartons

Kreislaufwirtschaft

Stora Enso und Tetra Pak prüfen den Bau einer Recyclinglinie für gebrauchte Getränkekartons

Stora Ensos Werk Ostrołęka in Polen.
Stora Ensos Werk Ostrołęka in Polen.
(Bild: Stora Enso)

In dem Modell würde Stora Enso die Fasern aus gebrauchten Getränkekartons in seinem Werk Ostrołęka zerkleinern und trennen und die recycelten Fasern als Rohmaterial verwenden, während Tetra Pak das Recycling und die Wiederverwendung von Polymeren und Aluminium sicherstellen würde, die von einem engagierten Partner verarbeitet werden sollen. Falls realisiert, würde die Jahreskapazität der neuen Recyclinglinie 50 000 Tonnen UBC betragen. Dies wäre eine erhebliche Steigerung der Recyclingkapazität für Getränkekartons in ganz Europa und würde die europäische Recyclingrate für Getränkekartons von derzeit 51% erhöhen. In der ersten Stufe würde das recycelte Post-Consumer-Getränkekartonmaterial aus Ländern Mittel- und Osteuropas stammen.
"Eine neue Linie wäre der nächste Schritt in der Kreislaufführung von Verpackungsmaterialien und würde dazu beitragen, die Marken unserer Kunden kreislauffähig zu machen. Getränkekartons werden heute in Europa weitgehend recycelt, und wir wollen unser Wissen über Fasern und Karton nutzen, um das Recycling und die Sammlung von Getränkekartonmaterialien zu fördern und zu beschleunigen. Unser Prozess unter Ostrołęka Mill verwendet bereits recycelte Materialien (OCC). Wir sind daran interessiert, das bereits gut funktionierende Recyclingsystem weiterzuentwickeln und hochwertige UBC-Fasern zu verwenden", sagt Markku Luoto, VP LPB Aseptic und CUK, Stora Enso.

"Die Zusammenarbeit mit Partnern entlang der Wertschöpfungskette ist unsere oberste Priorität, wenn es darum geht, die Sammlung und das Recycling von gebrauchten Getränkekartons voranzutreiben. Wir sind zuversichtlich, dass diese Partnerschaft es uns ermöglichen wird, die europäische Recycling-Infrastruktur zu verbessern und die Recyclingrate von UBC in der Region weiter zu erhöhen. Durch Synergien wie diese werden wir in der Lage sein, die Nachhaltigkeitstransformation anzuführen und eine kohlenstoffarme Kreislaufwirtschaft zu erreichen", sagt Guillaume Latourrette, Managing Director, Tetra Pak East Europe.
Die Machbarkeitsstudie wird voraussichtlich in sechs Monaten abgeschlossen sein, danach würden die möglichen Entscheidungen über das Projekt und den Zeitplan bestätigt.


Über die Firmen
Tetra Pak GmbH & Co. KG
Hochheim a. Main
Stora Enso OyJ
Helsinki
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!