Home News Unternehmen Omya und BASF verlängern ihre Partnerschaft für Pilot Coating Center

Papierverpackungen

Omya und BASF verlängern ihre Partnerschaft für Pilot Coating Center

Omya und BASF wollen für mindestens vier weitere Jahre das Pilot Coating Center in Ludwigshafen nutzen.
Omya und BASF wollen für mindestens vier weitere Jahre das Pilot Coating Center in Ludwigshafen nutzen.
(Bild: BASF)

Bereits im Jahr 2003 beschlossen beide Unternehmen ihre Kräfte und ihr Know-how im Bereich der Papier- und Kartonstreicherei zu bündeln. Das Kernstück der Partnerschaft ist das „state-of-the-art“ ausgestattete Pilot Coating Center der BASF in Ludwigshafen, welches unter anderem über zwei Pilot-Streichmaschinen, einen Superkalander und diverse Labortestgeräte verfügt und von einem Expertenteam mit langjähriger Erfahrung betrieben wird. Die bestehende Kooperation wäre Ende 2021 ausgelaufen.

Sowohl Omya als auch BASF freuen sich frühzeitig bekannt zu geben, dass sie ihre bestehende Partnerschaft nun um mindestens vier weitere Jahre verlängern. Die Kunden werden somit weiterhin vom erstklassigen Service und anwendungstechnischem Know-how sowie der langjährigen Streichereierfahrung beider Marktführer profitieren können.

Anwendungstechnischer Service und Streichereiexpertise

„Das Pilot Coating Center der BASF ermöglicht den effizienten Transfer technischer Problemlösungen, neuer Produktentwicklungen und optimierter Rezepte vom Labormaßstab in die Papierfabrik und reduziert dabei das damit verbundene Risiko. Dies wird in den heutigen herausfordernden Zeiten mit zunehmendem Wettbewerbs- und Kostendruck immer wichtiger. Die Zeitersparnis bei der Markteinführung neuer Papier- und Verpackungsqualitäten sowie ein wesentlich geringerer Anfall von Off-Spec-Material helfen unseren Kunden Geld zu sparen“, erklärt Volker Scharffenberger, Leiter des Pilot Coating Centers der BASF in Ludwigshafen.

„In den letzten zwei Jahren haben wir festgestellt, dass andere Marktteilnehmer ihr Serviceangebot für die Branche reduzieren. So schloss zum Beispiel die PTS ihre Vestra-Pilotstreichanlage in München in 2019 und Trinseo folgte mit der Schließung ihrer Pilotstreichanlage in Samstagern Ende 2020. Unsere Strategie ist eine andere: Wir unterstützen unsere Kunden voll und ganz bei der Formulierung kundenspezifischer Streichfarbenlösungen und zwar in der effizientesten und kostengünstigsten Art und Weise. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, das Pilot Coating Center der BASF auch in Zukunft weiter zu nutzen. Die Gespräche mit der BASF verliefen unkompliziert, da beide Unternehmen den gleichen Marktansatz verfolgen: Beide versuchen ihren Kunden das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten mit einem starken Fokus auf anwendungstechnischen Service und Kompetenz auf dem Gebiet der Papierstreicherei als Differenzierungsfaktoren“, kommentiert Karlheinz Hurst, Director Technical Services - Paper & Board, Omya International AG.

Umfangreiche jährliche Investitionen

Prof. Dr. Thomas Schiele, Vice President, Business Management Dispersions for Adhesives, Fiber Bonding and Paper Coating, BASF, erklärt: „Der Markt für Papierbeschichtungen in Europa verändert sich dramatisch: Einerseits sehen wir einen signifikanten Rückgang bei gestrichenen grafischen Papieren, der durch die COVID 19-Pandemie beschleunigt wurde. Andererseits steigt die Nachfrage nach Verpackungspapier und -karton. Am Ende des Tages werden nur die wettbewerbsfähigsten Papierfabriken überleben und vom Wandel profitieren können. Einen entscheidenden Beitrag leistet dabei die Streichfarbenformulierung, und genau hier können unsere Pilotstreichmaschinen unterstützen. Wir investieren jedes Jahr mehrere Millionen Euro in die Verbesserung und Instandhaltung der Anlagen, um sie so aktuell und praxisnah wie möglich für unsere Kunden zu halten. Dies ist ein sehr starkes und langfristiges Bekenntnis von uns zur Papier- und Kartonindustrie, verbunden mit dem Anspruch den besten technischen Service-Level für unsere Kunden zu bieten; besonders vor dem Hintergrund solcher herausfordernden Zeiten, wie wir sie gerade erleben. In unserer „State-of-the-Art“ Versuchsstreichanlage können wir alle gängigen Auftragsverfahren unserer Kunden nachstellen, einschließlich eines Curtain Coaters. Auch der Auftrag mittels Luftbürste ist auf unserer zweiten, kleineren Papierstreichanlage möglich.“

Partnerschaft, aber unabhängige Vermarktung

Bernd Balzereit, Vice President Paper & Board bei Omya International AG: „Für Omya ist der Zugang zum Pilot Coating Center der BASF ein wesentlicher Faktor bei der Entwicklung innovativer Papier- und Kartonverpackungslösungen und deren Proof-of-Concept.  Bis dato haben wir bereits verschiedene Verpackungskonzepte eingeführt, wie zum Beispiel rezyklierbare Barrierebeschichtungen, um den Bedarf an Kunststoffverpackungen zu verringern; oder maßgeschneiderte Streichkonzepte für Karton- und Wellpappenhersteller, zur Optimierung der Bedruckbarkeit oder um Verfügbarkeitsengpässe bei der weißen Faser zu umgehen. Wir möchten alle interessierten Kunden einladen, das Angebot von Omya für die Konzeptvalidierung im Pilot Coating Center der BASF zu nutzen. Nur mit starken und engagierten Partnern können die Herausforderungen der Zukunft gemeistert werden.”

Neben der Fortführung der genannten Partnerschaft werden beide Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen für die Papierindustrie weiterhin unabhängig vermarkten. Bestehende Geschäftsbeziehungen von BASF und Omya zu ihren jeweiligen Kunden bleiben unberührt. Die BASF bietet interessierten Dritten ebenfalls die Möglichkeit, von ihrer technischen Infrastruktur zu profitieren, mit der Kundenprozesse von der Papierstreicherei bis zum Druck simuliert und optimiert werden können.

Über die Firma
BASF SE
Ludwigshafen
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!