Home Themen Nahrungsmittel Investition in Verpackung und Qualitätskontrolle

Auf dem Weg zur Smart Factory

Investition in Verpackung und Qualitätskontrolle

Qualitätskontrolle am Ende der Verpackungslinie mit einer Kontrollwaage und einem Röntgenprüfsystem.
Qualitätskontrolle am Ende der Verpackungslinie mit einer Kontrollwaage und einem Röntgenprüfsystem.
(Bild: Ishida)

Murano verarbeitet jährlich rund 12.000 t Trockenfrüchte und Nüsse für den Vertrieb unter Eigen- und Handelsmarken. Das 1944 gegründete Unternehmen unterhält zwei Produktionsstandorte. In Agropoli werden Feigen und Datteln als Weihnachtsartikel verarbeitet, während die Fabrik in Pomigliano d’Arco auf Röst- und Verpackungsprozesse spezialisiert ist. Dort werden mit den jüngst erfolgten Investitionen die Voraussetzungen für die Industrie 4.0 geschaffen. In der modernsten Früchte- und Nüsseverarbeitung in Italien gibt es Linien für trocken geröstete Erdnüsse und Pistazien, ölgeröstete Erdnüsse, Mandeln und Cashewnüsse sowie geschälte, sortierte und gebleichte Sorrento-Walnüsse. Darüber hinaus betreibt Murano 15 Verpackungslinien, von denen acht vollautomatisiert sind.

Murano installierte zuletzt zwei 14-köpfige Mehrkopfwaagen CCW aus dem Mid-Range-Segment von Ishida. Die beiden Maschinen mit 3-l- beziehungsweise 1,5-l-Schalen verarbeiten Zielgewichte zwischen 40 g und 1 kg bei einer Genauigkeit von unter 1 g. „Für unsere Anwendung ist die Präzision der Waagen von wesentlicher Bedeutung“, erklärt Francesco Eboli, Geschäftsführer von Murano. „Die Nüsse können große Stückgewichte haben, und manche Produkte wie Pinienkerne sind so hochpreisig, dass schon übermäßiger Produktverlust während einer einzelnen Charge die Kosten treiben kann.“ Abgefüllt wird in Blockboden- und Kissenbeutel mit einer Geschwindigkeit von beispielsweise 140 Verpackungen pro Minute bei den 40- und 50-g-Beuteln oder von 75 Verpackungen pro Minute bei den 500-g-Beuteln.

Eine weitere Mehrkopfwaage von Ishida füllt mit einem speziellen Verteilsystem Erdnüsse gleichzeitig in zwei Kunststoffbecher ab und erreicht dabei eine Leistung von 60 Verpackungen pro Minute.

Murano hat die einzelnen Linien zur Verhinderung von Kreuzkontaminationen jeweils bestimmten Produkten vorbehalten. Die Ishida-Mehrkopfwaagen haben eine offene Rahmenbauweise sowie gut zugängliche und einfach zu entfernende Komponenten, sodass schnelles Clean in Place (CIP) zwischen den Chargen möglich ist.

Eine Mehrkopfwaage CCW bei der Verarbeitung von Erdnüssen.
Eine Mehrkopfwaage CCW bei der Verarbeitung von Erdnüssen.
(Bild: Ishida)

Fremdkörperdetektion mit Röntgenprüfsystemen

Die Ishida-Röntgenprüfsysteme messen zur Fremdkörperdetektion die Dichte der Produkte. Ein Röntgenstrahl wird durch das Prüfobjekt geleitet und auf der anderen Seite nimmt ein Zeilensensor die eintreffenden Strahlen auf. Die Fotodioden des Sensors geben abhängig vom Niveau der empfangenen Röntgenstrahlung ein Signal aus, welches dann in ein Graustufenbild umgewandelt wird. Sind Einschlüsse vorhanden, die eine größere Dichte als das Produkt selbst aufweisen und daher weniger Röntgenstrahlung durchlassen, erscheinen diese auf dem Bild als dunkle Flecken. Hohlräume und Risse sind hingegen heller, da an diesen Stellen mehr Strahlung durchdringt.

Mithilfe des sogenannten Genetischen Algorithmus (GA) kann der Anwender das Röntgenprüfsystem fortlaufend für bestimmte Fremdkörper sensibilisieren. Die patentierte Technik basiert auf einer Software für die Bilddatenanalyse auf verschiedenen Detektionsebenen über mehrere Generationen hinweg, sodass sich mit jedem Prüfvorgang ein präziseres Protokoll für den Abgleich erstellen lässt. So erreichen die Geräte eine marktführende Empfindlichkeit und erkennen Fremdkörper mit nahezu gleicher Dichte wie das umgebende Produkt. Darüber hinaus lässt sich die genaue Position eines Fremdkörpers im Produkt anzeigen. Die häufigen Produktwechsel erfolgen über den Abruf von bis zu 200 Voreinstellungen.

Die Röntgeninspektion ist bei den Naturprodukten von Murano besonders wichtig, weil sie häufig in Bodennähe geerntet werden. „Mit unseren Ishida-Röntgenprüfsystemen können wir viele verschiedene Arten von Kontaminationen aufspüren”, kommentiert Eboli. „In den meisten Fällen handelt es sich um Steine und Schmutz, aber wir haben damit auch schon Kunststoff, Glas, Draht oder sogar einmal einen Ring gefunden!“ 

Mit Sicherheit das richtige Gewicht

Murano nutzt außerdem Kontrollwaagen von Ishida, um sicherzustellen, dass alle Verpackungen die gesetzlichen Gewichtsbestimmungen erfüllen. Die Hochleistungs-Kontrollwaage DACS-G ist äußerst präzise und ermöglicht durch den großen Wiegebereich viel Flexibilität. Per Knopfdruck lässt sich zwischen zwei Einstellungen wechseln, sodass mit einer Maschine eine sehr breite Produktpalette kontrolliert werden kann. Bei externen Störeinwirkungen trennt die Funktion Dislocating Force Limiter (DFL) automatisch den Wiegesensor vom Wiegeband. Anschließend nimmt die Kontrollwaage den Betrieb sofort wieder auf.

„Die Erwartungen noch übertroffen“

Murano konnte durch die Investition die Produktionskapazität des Standorts verdoppeln und die steigende Nachfrage für die Lebensmittel erfüllen, die unter der Eigenmarke Fatina und unter großen Handelsmarken vertrieben werden. „Mehrkopfwaagen haben wir schon früher genutzt, aber jetzt war das Optimum hinsichtlich Geschwindigkeit und Genauigkeit verlangt“, berichtet Francesco Eboli. „Die Ishida-Waagen konnten die Erwartungen noch übertreffen und die Röntgenprüfsysteme haben unsere Qualitätskontrollprozesse auf ein neues Level gehoben.“

Über den Autor
Autorenbild
Oliver Blaha, Geschäftsführer Ishida GmbH

Über die Firma
ISHIDA GmbH
Schwäbisch Hall
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!