Food

Food

Nahrungsmittel sichern schlicht das Überleben. Und Verpackungen sorgen dafür, dass die Lebensmittel unbeschadet beim Konsumenten ankommen. Diesem ist dabei die Nachhaltigkeit immer wichtiger.

15. Jun. 2015 | 06:00 Uhr
Der Flextwist-Wender verarbeitet alle Standard-Getränkedosen ohne mechanische Formatumstellung.
Automatisieren

Bitte wenden: Antriebseinheiten von SEW-Eurodrive in der Getränkeabfüllung

In modernen Produktionsanlagen müssen Verpackungen oftmals in verschiedene Richtungen gedreht werden. Die Firma Trans-Tech Hysek hat sich hierauf spezialisiert: Sie fertigt Wender, die Produkte und Verpackungen während des Durchlaufs in die gewünschte Lage bringen. Die Zuführung erledigen mechatronische Antriebseinheiten von SEW-Eurodrive.Weiterlesen...

13. Mai. 2015 | 01:00 Uhr
Anuga_foodtec_15_022_0041.jpg
Messe-Nachbericht

Anuga-Aussteller zeigen innovative Ideen für die Lebensmittelindustrie

1.501 Aussteller zeigten auf der Anuga FoodTec Neuheiten für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Neben Prozesstechnik standen Lebensmittelverpackungen und Lebensmittelsicherheit im Fokus.Weiterlesen...

03. Apr. 2014 | 06:00 Uhr
22984.jpg
Technik - Thermoformmaschinen

Die Leistung deutlich steigern

Thermoformer für Lebensmittelverpackungen im Vergleich Die Ausbringungsleistung von Thermoformern spielt beim Verpacken von frischen Lebensmitteln eine wesentliche Rolle. Sie muss mit den ständig steigenden Anforderungen Schritt halten, damit Lebensmittel-produzierende Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. In diesem Beitrag werden zwei mögliche Konzepte verglichen, die beide mehr Effizienz beim Verpacken versprechen. Welchen Weg Unternehmen schließlich wählen, hängt unter anderem vom jeweiligen Produktionsumfeld ab.  Weiterlesen...

16. Okt. 2013 | 06:00 Uhr
13422.jpg
Technik - Getränkeverpackung

Einfach gutes Wasser

Lightweighting und Einsatz von biologisch abbaubaren KunststoffenPremiumansatz bei Quellwasser: Nu-Pure Beverages im australischen Yatala bei Brisbane setzt mit dem gleichnamigen Nu-Pure Quellwasser auf Markenpolitik und Hochpreisstrategie, präferiert den Horeca-Markt und fährt damit bestens. Für die Abfülltechnik bevorzugt das mittelständische australische Privatunternehmen kleinere, flexible Anlageneinheiten mit Hightech-Lösungen von Kosme. Nach der Installation einer ersten Kosme-Linie mit einer Leistung von 12.000 PET-Behältern pro Stunde im Jahr 2011 geht im Spätsommer 2013 eine zweite identische Anlage an einem neuen Standort in Melbourne in Betrieb. Parallel profilierte sich Nu-Pure durch eine quadratische Flasche, Lightweighting und den Einsatz von biologisch abbaubaren Kunststoffen.Weiterlesen...

18. Sep. 2013 | 06:00 Uhr
13171.jpg
Technik - Getränke

Bierverpacken im Wunschformat

Offline-Verpackungszentrum von IPS und SchubertBrauereien erreichen mit ihren Inline-Anlagen den höchsten Wirkungsgrad, wenn sie in den Normkasten und auf die Palette produzieren. Jede Abweichung davon drückt die Zahlen, und viele Gebindeformen sind schlicht nicht möglich. Die Brauerei-Gruppe Carlsberg geht jetzt einen neuen Weg. Im Frühjahr 2013 hat sie ein Offline-Verpackungszentrum in Betrieb genommen, das bis zu 14.400 Flaschen pro Stunde hochflexibel verpackt.Weiterlesen...

18. Sep. 2013 | 06:00 Uhr
13202.jpg
Technik - Getränke

Aseptische Rundläufer- maschine schließt die Lücke

KHS nun mit Aseptik-Komplett-ProgrammZur Drinktec 2013 komplettiert KHS den Aufbau seines Maschinenprogramms für die aseptische Getränke-abfüllung und bietet damit für jede Aseptikanwendung das passende aseptische Abfüllsystem. Von großem Vorteil für die Molkerei- und alkoholfreie Getränke-branche weltweit: Mit der Innosept Asbofill ASR schließt KHS die letzte Lücke im Bereich der aseptischen Kaltabfüllung. Bei Geschwindigkeiten von mehr als 24.000 Flaschen pro Stunde und großen Produktionschargen spielt die Rundläufertechnologie ihre Vorteile voll aus.Weiterlesen...

05. Jul. 2013 | 06:00 Uhr
12986.jpg
Verpackungen aus Vollpappe: Baypack entwickelt sich weiterhin dynamisch

Die Nachhaltigkeit immer fest im Blick

Die junge Geschichte der Baypack GmbH aus Stetten im Unterallgäu ist eine äußerst erfolgreiche. Nicht von ungefähr kommt daher 2011 der Gewinn des Bayerischen Gründerpreises in der Kategorie Aufsteiger. Der Kategorie Aufsteiger ist das Unternehmen jetzt entwachsen: Rund 70 Millionen Verpackungen aus Vollpappe verließen im vergange-nen Jahr die Produktionshallen, das entspricht einem Umsatz von 11,7 Millionen Euro. Tendenz: weiter stark wachsend.Weiterlesen...

05. Jul. 2013 | 00:00 Uhr
13016.jpg
Packmittel — Druck

Hygienemanagement in der Druckfarbenherstellung

Schutz vor Verunreinigung von Lebensmitteln Verbraucher, Gesetzgeber und Lebensmittelhersteller haben hohe Anforderungen an Verpackungen für Lebensmittel. Eine der wesentlichen Anforderungen lautet, dass das Lebensmittel in der gesamten Herstellungskette weder chemisch noch durch Fremdkörper wie beispielsweise Glas oder Holzteilchen und auch nicht durch Keime verunreinigt werden darf. Hygienemanagement-Systeme sollen dies auch bei Druckfarbenherstellern sicherstellen.  Weiterlesen...

07. Jun. 2013 | 06:00 Uhr
12959.jpg
Seniorengerechtes Verpacken

Altengerechtes Design schließt die Jugend nicht aus

Konferenz „Kundenfreundliches Packaging" in München In Deutschland wird sich das zahlenmäßige Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen in den nächsten Jahrzehnten erheblich verschieben: Im Jahr 2050 wird die Hälfte der Bevölkerung älter als 48 Jahre und ein Drittel 60 Jahre oder älter sein. Die soge-nannten Silver-Ager werden inzwischen von der Wirtschaft als zahlungskräftige Konsumentengruppe wahrgenommen. Seniorengerechte Produkte sind längst voll im Trend.  Weiterlesen...

10. Apr. 2013 | 06:00 Uhr
12789.jpg
Packmittel

Xenohormone unter der Lupe

Studie | In den letzten Jahren gab es zahlreiche alarmierende Studien über hormonaktive Kunststoffbestandteile, die über die Verpackung in das Lebensmittel gelangen können. Solche auch als „Xenohormone" oder „Endokrine Disruptoren" bezeichneten Substanzen stehen im Verdacht, das menschliche Hormonsystem zu stören und dadurch Gesundheitsprobleme zu verursachen. Wie gefährlich solche hormonaktiven Substanzen tatsächlich sind, ist aber auch unter Wissenschaftlern noch sehr umstritten. Auch ist noch nicht klar in welchem Ausmaß Verpackungen tatsächlich zur Belastung mit endokrinen Disruptoren beitragen.Weiterlesen...