Mehrkopfwaage MHW SF Extreme von Cabinplant

Die Mehrkopfwaage MHW SF Extreme ermöglicht die vollständige Automatisierung der Dosierung und Verpackung von Fertiggerichten, zu denen klebrige Zutaten wie Gemüsewürfel, Zwiebelringe, Reis, Nudeln, Thunfisch, Mayonnaise, Joghurt usw. gehören. (Bild: Cabinplant)

Cabinplant, Anbieter von maßgeschneiderten Lösungen für Lebensmittelverarbeitungs- sowie Wiege- und Verpackungslösungen, stellt auf der Messe die vollautomatische MHW SF Extreme für den Convenience-Food-Markt vor, mit der die Verarbeitung extrem klebriger Produkte erleichtert wird.

Wiegen/Verpacken von extrem klebrigen Produkten

Die zunehmende Automatisierung wurde durch die weit verbreitete Nutzung klebriger Inhaltsstoffen in verzehrfertigen Produkten eingeschränkt, da die automatisierten Verpackungsanlagen diese nicht bewältigen konnten. Bislang war die Automatisierung für frische Produkte wie Huhn und Fisch damit an ihre Grenzen gestoßen. Klebrigere Produkte sind an der Waage haften geblieben, diese Herausforderung wird nun jedoch durch eine neue patentierte Lösung von Cabinplant gelöst – die Mehrkopfwaage SF Extreme.

Die Waage kombiniert die bekannte Schnecken-Dosierer-Kombinationswaage mit Abstreifern/Wiegewannen und einer Verarbeitungslösung, die es ermöglicht, dass die Lebensmittel auf dem Förderband in Trays abgepackt werden. Der MHW SF Extreme verfügt über ein kompaktes Design, das sich in bestehende Produktionslinien integrieren lässt.

Darüber hinaus ermöglicht die SF Extreme die vollständige Automatisierung der Dosierung und Verpackung von Fertiggerichten, zu denen klebrige Zutaten wie Gemüsewürfel, Zwiebelringe, Reis, Nudeln, Thunfisch, Mayonnaise, Joghurt usw. gehören. Bislang erfolgten diese Prozesse manuell oder teilweise manuell und ohne exaktes Wiegen.

Integrierter Blanchierer und Kühler (IBC) für weniger Energieverbrauch

Durch die Nutzung von forcierter Heißdampzirkulation und -umwälzung reduzieren sich der Dampfverbrauch und die Energiekosten um bis zu 50 %, wobei dieser Wert angesichts der steigenden Energiekosten potenziell noch höher liegen kann. Die Lösungen ermöglichen hohe Flexibilität zwischen dem Blanchieren mit forciertem Heißdampf und dem traditionellen Besprühen mit heißem Wasser. Die Amortisierungszeit beträgt erfahrungsgemäß nur ein Jahr.

Die Verarbeitung erfolgt innerhalb von 3,5 min, einschließlich dem Blanchieren bei bis zu 95 ℃ und dem Abkühlen der Produkte auf bis zu 10 ℃. Dies ermöglicht eine hohe und gleichmäßige Qualität, wobei Geschmack und Nährwert erhalten bleiben. Der integrierte Blanchierer und Kühler ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die bis zu 30 t/h verarbeiten können.

In einer Vorwärmzone reduziert das Prinzip des forcierten Heißdampfs den Dampfverbrauch um 40 bis 50 % und wälzt das Kühlwasser um. Dies führt zu einer Reduzierung der Energiegesamtkosten um bis zu 60 %. Forcierter Heißdampf mit Vorwärmung zahlt sich bereits nach nur einem Jahr aus.

Der Blanchierer und Kühler (IBC) ist mit einem Cleaning-in-Place-System ausgestattet, bei dem alle internen Teile der Maschine gereinigt werden, ohne ausgebaut und zerlegt werden zu müssen. Darüber hinaus wird das Förderband kontinuierlich einer Wärmebehandlung unterzogen, die dazu beiträgt, ein sehr hohes Hygienemaß zu gewährleisten – wodurch das Risiko für Bakterien wie Listerien in den verarbeiteten Obst- und Gemüseprodukten für die Verbraucher nahezu ausgeschlossen wird.

Anuga Foodtec 2022
Halle / Stand
10.1 / F039

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?