5894.jpg

Die Vorgeschichte des Unternehmens reicht bis in die 1920er Jahre zurück. Zu dieser Zeit lernte der Engländer William Rose auf der Suche nach einem deutschen Vertriebspartner für die Verpackungsmaschinen seines Unternehmens Rose Brothers die Kölner Familie Theegarten kennen. Man wurde nicht nur handelseinig, sondern schloss auch Freundschaft. Justus Theegarten ließ seinen Sohn Franz bei Rose Brothers in Gainsborough (Großbritannien) eine zweijährige Lehrzeit absolvieren.

Im Jahr 1934 gründeten Vater und Sohn Theegarten ihr Familienunternehmen Rose-Theegarten. Sie hatten eine Lizenz für die Herstellung der Rose Brothers Maschinen erhal¬ten. Der Stil des Hauses Rose-Theegarten war weltoffen und innovationsfreudig. Gemein¬sam mit ihren englischen Kollegen tüftelten die Ingenieure in Köln an technischen Verbes¬serungen. Das Unternehmen war erfolgreich und die Belegschaft wuchs in wenigen Jahren auf beinahe 50 Mitarbeiter.

Heute leitet Markus Rustler in 4. Generation gemeinsam mit Dr. Egbert Röhm das Familienunternehmen. Unterstützt von der Belegschaft aus aktuell 350 Mitarbeitern ent-wickeln sie Theegarten-Pactec weiter. Dabei werden sie auch von 3 Kraftquellen der Unternehmensgeschichte getragen. Das Portfolio von Theegarten-Pactec zeichnet eine besondere Maschinenvielfalt für das Erstverpacken von Süßwaren aus. Ein sehr gut ausgebautes Vertriebsnetzwerk sichert die Präsenz in allen wichtigen Märkten weltweit. Und der Ingenieursleistung wird traditionell ein hoher Stellenwert eingeräumt.

„Die Schwerpunkte in der Nachfrage verschieben sich ständig und sind dabei in ihren Bewegungen kaum vorhersagbar. Das gilt sowohl für die Region als auch für die Art der Süßwaren und ihre Verpackungen", erläutert Markus Rustler. „Durch unsere Produktvielfalt, ein hohes Innovationsniveau und die internationale Marktpräsenz sind wir als eigenständiges Familienunternehmen in der Lage, diese Herausforderung zu meistern."

Meilensteine und Ausblick
Die Basis für diese gute Aufstellung haben die Vorgänger-Generationen bei Rose-Theegarten und bei der Pactec beziehungsweise dem DDR-Staatkombinat Nagema gelegt. Ein richtungsweisender Wendepunkt für Rose-Theegarten verbindet sich mit den Eltern von Markus Rustler, Christa Rustler-Theegarten und Erhard Rustler. Sie starteten zu Beginn der 1970er Jahre eine weltweite Vertriebsorganisation und forcierten damit die Internationalisierung. Wie erfolgreich sie dabei waren, zeigt eine Momentaufnahme Mitte der 1980er Jahre: 5 % des Absatzes verbuchte seinerzeit das Inland, 20 % Europa und 75 % kamen aus Ländern außerhalb der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, darunter Nordafrika, die Republik Südafrika, Indonesien, USA, Irak, Pakistan und Iran.

Dem Einsatz von Christa Rustler-Theegarten, Erhard Rustler und Gerd Schwarze, dem Geschäftsführer der Pactec, ist der erfolgreiche Zusammenschluss ihrer Unternehmen im Jahr 1994 zu danken. Pactec brachte als ehemaliger Teilbereich des DDR-Staatskombinats Nagema die Staaten der ehemaligen GUS und befreundete Nationen als Vertriebsgebiet ein.

Das Maschinenprogramm der Pactec ergänzte zudem in idealer Weise das Portfolio von Rose-Theegarten. Die Stärke von Rose-Theegarten waren Form-Schneide- und Verpa-ckungsmaschinen für Kaumassen. Insbesondere die Varianten der U-Modellserie waren weltweit gefragt. Im Fokus der Pactec standen Hartkaramellen. Die Dresdner Ingenieure zeichnete eine besondere Kompetenz für kontinuierlich arbeitende Verpackungsmaschinen im Hochleistungsbereich aus. Technisch hochinnovativ und das Flaggschiff aus Dresden war die EK-Modellserie für das Verpacken von Hartkaramellen im Doppeldreheinschlag.

Theegarten-Pactec baut auf diesen Stärken kontinuierlich auf. Die Verpackungsmaschine EK4 ist bei 2.300 Arbeitstakten angekommen. Die MCC und MCH arbeiten im kontinuierlichen Hochleistungsbereich und lassen sich gleichzeitig auf verschiedene Faltarten umrüsten. Die horizontalen Schlauchbeutelmaschinen FPH5, FPW5 und FPC5 teilen sich eine Produktplattform und können durch modulare Hauptgruppen auf den aktuellen Bedarf angepasst werden. Die Auswahl an Maschinenlösungen für Schokoladen hat sich stark erweitert.

80 Jahre nach Gründung und 20 Jahre nach Übernahme von Pactec folgt der nächste Meilenstein: Produktion und Verwaltung erhalten ein neues Gebäude am bisherigen Standort in Dresden. Im Frühjahr 2014 ist Spatenstich. Mit dieser Investition schafft der Verpackungsmaschinenhersteller Raum für weiteres Wachstum.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

THEEGARTEN-PACTEC GmbH & Co. KG

Breitscheidstr. 46
01237 Dresden
Germany