Burger

Die Studie sollte herausfinden, wie sich das Wachstum des Sektors für pflanzliche Lebensmittel auf die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher und ihre Einstellungen zu Verpackungspräferenzen ausgewirkt hat. (Bild: Alterfalter stock.adobe.com)

Für die Studie wurden 1.000 Käufer von Fleischalternativen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden befragt. Die Studie sollte herausfinden, wie sich das Wachstum des Sektors für pflanzliche Lebensmittel im Zusammenhang mit der Pandemie auf die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher und ihre entsprechenden Einstellungen zu Verpackungspräferenzen ausgewirkt hat.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden verschiedene Studien über die Einstellung der Käufer zu Waren des täglichen Bedarfs durchgeführt, z. B. The European Consumer Organisation, BCG and Blue Horizon und Eit Food. Da die Pandemie sehr viele Verbraucher dazu zwang, zu Hause zu bleiben und für sich und ihre Familien zu kochen, haben die Käufer bei ihren Kaufentscheidungen ein erhöhtes Bewusstsein und eine größere Sensibilität für Verpackungen gezeigt. Viele dieser Entscheidungen stützen sich auf die Kriterien Erschwinglichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Nährwert - was Marken auf ihren Produktetiketten hervorheben können.

Die Pandemie hat die Essgewohnheiten der Verbraucher verändert

Die Untersuchung von Amcor ergab, dass 80 % der Verbraucher in ganz Europa ihren Konsum von Fleisch oder Fleischalternativen geändert haben, wobei 50 % der Verbraucher seit dem Ausbruch von Covid-19 mehr Fleischalternativen essen. Der Bericht mit dem Titel „Packaging and meat-alternative lovers: How an eye for detail is shaping purchase behaviour in Europe“ (Verpackung und Fans von Fleischalternativen: Wie der Blick fürs Detail das Kaufverhalten in Europa prägt) schlüsselt die Ergebnisse nach Ländern auf. Die Untersuchung ergab, dass mehr als die Hälfte (55 %) der deutschen Verbraucher mindestens einmal pro Woche Fleischalternativen essen.

„Die Untersuchung zeigt, dass zwei Gründe im Vordergrund stehen: die Sorge um das Tierwohl und der Wunsch, mehr Gemüse in ihren Speiseplan aufzunehmen“, erklärt Rosalia Rosalinova, Senior Marketing Manager, Amcor Flexibles.

Die Verpackung spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung der Verbraucher

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die Verbraucher von Fleischalternativen mehr auf die Verpackung von Lebensmitteln achten als früher. 20 % wünschen sich detailliertere Informationen auf den Lebensmittelverpackungen, und 95 % geben an, dass sie in der Lage sein wollen, die näheren Details dessen, was sie konsumieren, zu verstehen. Inzwischen fordern 89 % die Sichtbarkeit des Produkts.

„Transparente Verpackungen, die das Aussehen und die Beschaffenheit von Lebensmitteln zur Geltung bringen, sind ein wachsender Verbrauchertrend“, erklärt Rosalinova. „Das könnte daran liegen, dass sie die Natur dessen, was sie kaufen, verstehen wollen, da einige Fleischalternativen auf dem Markt noch relativ neu sind. Markenhersteller sollten allerdings auch berücksichtigen: transparente Verpackungen geben Verbrauchern die Gewissheit, dass die Lebensmittel, die sie kaufen, noch frisch und unbedenklich sind. Daher müssen die Verpackungen minimalistisch aussehen und sich gut anfühlen, aber dennoch eine hohe Schutzwirkung aufweisen, damit die Lebensmittel frisch bleiben und nicht weggeworfen werden.“

Nachhaltigkeit spielt bei Kaufentscheidungen immer noch eine große Rolle

Amcors Bericht „It‘s a Wrap“ aus dem Jahr 2020 hat ergeben, dass die große Mehrheit (72 %) der europäischen Verbraucher bereit ist, 5 % mehr für Lebensmittel in nachhaltigeren Verpackungen zu zahlen. Der Trend hält an. Im Jahr 2021 sehen das 75 % der Käufer von Fleischalternativen so. 42 % entscheiden sich aus Umweltgründen für Fleischalternativen.

Die Bedeutung, die der Nachhaltigkeit von Verpackungen insgesamt beigemessen wird, hat während der Pandemie nicht abgenommen, was darauf hindeutet, dass selbst wenn viele Verbraucher bestimmte Lebensgewohnheiten ändern, der Wunsch, den Planeten zu schützen, nach wie vor höchste Priorität hat. 67 % der Befragten gaben an, dass sie Verpackungen regelmäßig auf Hinweise für ihre Nachhaltigkeit prüfen, wobei Begriffe wie „recycelbar“ und „weniger Plastik“ am häufigsten genannt werden (30 % bzw. 25 %). Deutschland steht an der Spitze, wenn es darum geht, das Verpackungsmaterial als Maßstab für die Nachhaltigkeit eines Produkts heranzuziehen.

Der europäische Markt für Fleischalternativen soll im Zeitraum 2020-2027 mit einer Jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 28,67 % expandieren“, bemerkt Rosalinova. „Da jedes Jahr mehr Fleischalternativen zur Auswahl stehen, sehen sich Markenhersteller mit einem stärkeren Wettbewerb und mit einer gesteigerten Erwartung dahingehend konfrontiert, dass die Verpackung nachhaltig, informativ und attraktiv ist.

„Während sich die Einstellung der Verbraucher zu Fleisch und Fleischalternativen durch die Pandemie etwas geändert hat, ist die Einstellung zur Nachhaltigkeit weitgehend gleichgeblieben, und die Verbraucher sind nach wie vor bereit, mehr für Marken zu zahlen, die die Nachhaltigkeit ihrer Verpackungen nachweisen können. Markenhersteller sollten diese Ergebnisse beachten, da sie auf einen Trend hin zu umweltbewussteren Verbrauchern hinweisen, die ihren reduzierten Fleischkonsum durch ein stärkeres Bewusstsein für Verpackungen und Etiketten ergänzen.“

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Amcor Flexibles

Winterbourme Road, Barnett Way
N/A Stoke Gifford Bristol BS34 6PT
United Kingdom