ES-Plastic_2014_07_09_Bioschale.jpg

(Bild: ES-Plastic)

Während der Entwicklungsphase führte ES-Plastic verschiedene Tests mit reiner Polymilchsäure (PLA= polylactic acid) als Basismaterial durch. Diese Schalen waren jedoch hart wie Glas - die Entwickler mischten einen biologisch abbaubaren Weichmacher bei. Nach Ansicht von ES-Plastic ein Volltreffer.

Die neuen Bio-Kunststoffschalen sind tauglich für alle Stapel- und Entstapelvorgänge sowie den maschinellen Abpackprozess. Für die Siegelfolie setzt ES-Plastic ebenfalls biologisch abbaubares Material ein, mit dem die Schalen thermisch verschweißt werden können. Dies ermöglicht den Einsatz als MAP-Verpackung. Als Hinweis, dass es sich um Bio-Kunststoff handelt, kennzeichnet ES-Plastic die Schalen standardmäßig auf der Unterseite oder nach Wunsch an einer anderen Stelle. Aktuell sind die Farben weiß, grün und milchig-transparent erhältlich. Weitere Nuancen sollen nach einer biologischen Zertifizierung zur Verfügung stehen. (mns)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?