Gasti-Geschäftsführer Berthold Burgmeier.

Gasti-Geschäftsführer Berthold Burgmeier. (Bild: Gasti)

Die Maschine Contitherm 162 kann 672 Joghurtbecher/Min. (40.300 Becher/h) abstapeln, reinigen, füllen und verschließen. Zahlreiche Prüf- und Kontrollstationen gewährleisten die fehlerfreie und hygienische Produktion des Premium-Produktes. Die Linie ist mit einer zusätzlichen Endverpackungsanlage ausgerüstet, die die Produkte versandfertig in umweltfreundliche Mehrweg-Transporttrays verpackt.

Der Kunde hat bereits seit vielen Jahren mehrere Anlagen von Gasti in Betrieb. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren süd-koreanischen Kunden erneut von der Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Gasti-Maschinen überzeugen konnten und uns gegen starke Mitbewerber durchsetzen konnten“, so Gasti-Geschäftsführer Berthold Burgmeier. Neben dem überzeugenden Maschinenkonzept war auch das vielfältige Serviceangebot, mit einem lokalen Servicecenter in Asien ein ausschlaggebender Faktor für die Auftragsvergabe.

Nur wenige Wochen später platzierte eine der größten Molkereien Deutschlands einen weiteren Großauftrag für die Herstellung einer Hochleistungsverpackungsanlage bei dem Traditionsunternehmen. Auf der Füll- und Verschließmaschine Dogaseptic 82P werden Becher mit 125 und 200g mit einer Leistung von bis zu 50 Takten pro Minute, dies entspricht 24.000 Bechern/h, unter Sterilbedingungen verarbeitet. Sowohl Becher als auch der Deckel werden mit einem speziellen System keimfrei sterilisiert.

Die von Gasti entwickelten dichtungsfreien Präzisionsdoseure garantieren eine Füllgenauigkeit von 0,4% vom Füllvolumen. Vor der Übergabe der Produkte zur Endverpackungsanlage wird jeder Becher durch ein patentiertes System auf seine Dichtigkeit kontrolliert. Die vollintegrierte Endverpackungsanlage übernimmt anschließend die 2 geprüften Becher und setzt sie in einer 4x5 Formation direkt in die Verkaufssteige. „Die Exportquote bei Gasti betrug in den vergangenen Jahren bis zu 100%. Umso erfreulicher ist, dass eine namhafte deutsche Molkerei den Auftrag bei uns platziert hat“, so Berthold Burgmeier. Im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken sind beide Maschinen bereits für die Verarbeitung von umweltfreundlichen Packmaterialien wie Recycling-PET (rPET) oder Kartonbecher vorbereitet. Somit sind die Kunden für anstehende Materialänderungen gut gewappnet.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?