HERMA_extracoatRecycling_300dpi_neu.jpg

(Bild: Herma)

Von diesen sogenannten EPSMA-Roll-Labels fallen allein bei Herma pro Jahr insgesamt über eine Million Stück an. „Neben unserem übergeordneten Umweltziel, 2021 die Klimaneutralität zu erreichen, richten wir unseren Blick stets auch auf die unscheinbaren Dinge – immer mit der Intention, diese noch nachhaltiger zu gestalten“, erläutert Dr. Ulli Nägele, Entwicklungschef bei Herma Haftmaterial. Für einen reibungslosen Ablauf in der Logistik spielen die EPSMA-Roll-Labels auf den Haftmaterial-Rollen eine wichtige Rolle. Dahinter steht ein branchenweit einheitliches Identifikationssystem für die automatische Erfassung von selbstklebendem Rollenmaterial. Die flächenmäßig recht großen Etiketten enthalten dazu in der Regel mehrere Barcodes, beispielsweise mit Angaben zu Länge, Breite, Wickelrichtung und Anzahl der Splice-Stellen einer Rolle sowie Kundendaten wie die Bestellnummer. Alle Barcodes müssen gestochen scharf gedruckt werden können, um bei jedem Schritt in der Lieferkette gut maschinenlesbar zu bleiben. Beim Versand der Ware – teils quer durch die Welt – werden die Etiketten außerdem durchaus schwankenden Temperaturen ausgesetzt und müssen auch unter anspruchsvollen klimatischen Bedingungen sicher haften. Dass diese Herausforderungen auch mit Etiketten aus umweltfreundlichem Recyclingmaterial gemeistert werden kann, hat Herma nun bewiesen – auf Basis eines eigenen Haftmaterials.  

Beste Druckergebnisse auf umweltfreundlichem Papier

Das Etikettenpapier Hermacoat Recycling (Sorte 236), ausgezeichnet mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“, besteht zu 100 Prozent aus Post Consumer Recyclingfasern, die aus haushaltsnahen Abfällen gewonnen werden. Das naturweiße, leicht glänzend gestrichene Papier eignet sich hervorragend für anspruchsvolle Etiketten mit Mehrfarbendruck und zeigt eine sehr gute Druckqualität im Thermotransferdruck. Daher ist es bestens geeignet für Strichcodes, die die variablen Daten enthalten, aber auch für den qualitativ hochwertigen Mehrfarbendruck, etwa für den Voreindruck von Unternehmenslogos oder zur Produktdekoration. Mit dem neuen Etikettenmaterial ersetzt Herma das bislang eingesetzte Etikettenpapier Hermaextracoat (Sorte 242). „Für uns war diese Umstellung nur ein erster, wenn auch wichtiger Schritt, da die Gesamtmenge an eingesetztem Material beträchtlich ist“, so Dr. Nägele. „Weitere interne Umstellungen sind in Vorbereitung. Denn manchmal sind es ja die kleinen Dinge, die wir ändern müssen, um in Summe Beachtliches zu bewirken.“

 

 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Herma GmbH

Heinrich-Hermann-Str. 14
70794 Filderstadt
Germany