Kreislauf-Symbol

„Recycle for Good" ist eine Recycling-Initiative die es ermöglichen soll, gebrauchte Getränkekartons in ägyptischen Haushalten und in der Gastronomie direkt zu sammeln. (Bild: Lobster – Fotolia.com)

Verbraucher können über eine App die Abholung gebrauchter Getränkekartons bei sich zu Hause oder am Arbeitsplatz veranlassen und dafür Prämien erhalten. Ziel des Projektes ist es, Anreize für das Recycling gebrauchter Getränkekartons zu schaffen, um sicherzustellen, dass hochwertige Materialressourcen im Umlauf bleiben, und gleichzeitig den lokalen Gemeinden zu helfen.

SIG arbeitet bei diesem Projekt mit Taggadod zusammen. Sie werden die Sammlung der Kartonpackungen federführend leiten. Tagaddod ist das erste Unternehmen in Ägypten, das die direkte Sammlung von Abfällen aus Haushalten und der Lebensmittelindustrie mithilfe von technologiebasierten Lösungen umsetzt. Die App ermöglicht es Verbrauchern und Unternehmen der Lebensmittelindustrie, gebrauchte Getränkekartons gegen eine Prämie abholen zu lassen. Die Initiative nutzt das bestehende Logistiknetz von Tagaddod und der Marke Green Pan, um die Getränkekartons abzuholen.

Mehrwert von Recycling erkennbar machen

Abdelghany Eladib, President & General Manager Naher Osten und Afrika bei SIG, erklärt: „Eine Verhaltensänderung ist entscheidend, um einen dauerhaften positiven Wandel für die Umwelt zu erreichen. ‚Recycle for Good' will einen Wandel in der Einstellung der Menschen bewirken, indem ihnen der Mehrwert des Recyclings vor Augen geführt wird. Wir sind stolz darauf, bei dieser Initiative mit Tagaddod zusammenzuarbeiten. Die erste Initiative dieser Art in Ägypten ist ein wichtiger Meilenstein für das Land in seinem Bestreben, einen größeren Beitrag zu einer Kreislaufwirtschaft zu leisten.“

Nour El Assal, CEO und Mitbegründer von Tagaddod, ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit SIG bei der Initiative 'Recycle for Good'. Für Tagaddod bedeutet das einen Durchbruch bei der Umsetzung unserer Vision, bei der wir unsere Technologie und Ressourcen nutzen. Tagaddod verfügt über die Infrastruktur, das Netzwerk und hat die Vision, in Ägypten den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen und zu beschleunigen. Mit dieser Initiative werden wir unsere Aktivitäten ausweiten, um wertvolle Kartonpackungen zu sammeln, die geschätzten Materialbestandteile wieder in Umlauf zu bringen und gleichzeitig ein zuverlässiges Zusatzeinkommen für Haushalte und Abfallsammler zu sichern. Das hat eine langfristige positive Wirkung und bedeutet Wertschöpfung auf höchstem Niveau.“

Durch das Recycling der Getränkekartons sollen hochwertige Materialien länger im Umlauf bleiben. Alle Materialien, die zur Herstellung von SIG-Kartonpackungen zum Einsatz kommen – Rohkarton, Aluminium und Polyethylen – können als wertvolle Ressourcen recycelt und zur Herstellung neuer Produkte verwendet werden.

Fehlende Mülltrennung erschwert Recycling

Derzeit werden in Ägypten nur etwa 60 % jährlich anfallenden Abfälle eingesammelt, und weniger als 20 % davon werden ordnungsgemäß entsorgt oder recycelt. Da es keine Mülltrennung auf Haushaltsebene gibt, besteht ein enormer Bedarf an Sammelinitiativen wie dieser.

SIG engagiert sich in Partnerschaften mit anderen, um die Sammlung und das Recycling gebrauchter Getränkekartons voranzutreiben und so den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Das Recycling von Verpackungen ist ein branchenweites Thema, und SIG arbeitet in diesem Bereich mit vielen verschiedenen Interessengruppen zusammen, darunter Branchenkollegen, Kunden, Verbrauchern sowie nationalen und lokalen Behörden. Da die Recyclingquoten, Vorschriften und Infrastrukturen in den einzelnen Ländern und Gemeinden sehr unterschiedlich sind, verfolgt SIG mit lokalen Roadmaps in den Schwerpunktländern einen jeweils maßgeschneiderten Ansatz.

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?