Mit der Labo-Produktreihe verbindet Nintendo die virtuelle mit der physischen Welt.

Mit der Labo-Produktreihe verbindet Nintendo die virtuelle mit der physischen Welt. (Bild: Nintendo)

Mit der Kombination der Spielekonsole Switch und den Labo-Sets erhält der Konsument eine Kombination aus Bastelmaterial, Technologie und Software, die als modularer Bausatz die Basis für interaktive Kreationen dienen. Ob Klavier, Motorrad oder Roboter – jedes der Module kann der Benutzen mit der Konsole verbinden, indem er die Joy-Con genannten Controller der Konsole in die Module einsetzt und so zur Funktion bringt. Das erwähnte Klavier beispielsweise verfügt dann über 13 funktionsfähige Tasten zum Musizieren.

Vor dem Spielen kommt das Basteln

Heimlicher Star des Labo-Konzepts ist der Werkstoff Karton: Denn statt dass der Benutzer das fertige Klavier oder Lenkrad erwirbt, erhält er Sets mit Bastelbögen, aus denen er erst die vorgestanzten Teile herauslösen und dann zusammenfalten bzw. –stecken muss. Dafür sind weder Werkzeug noch Klebstoff nötig.

Auf der Nintendo-Unternehmensseite finden Sie weitere Informationen zu den Labo-Kits.a

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?