Michael Weber, Dr Oliver Wolfrum und Dr Steffen Würth vom VDW

(v.l.n.r.) Michael Weber, Dr Oliver Wolfrum und Dr Steffen Würth stellten sich den Fragen der versammelten Fachpresse auf der Jahrespressekonferenz des VDW. (Bild: Redaktion)

Neben dem bestehenden Kostendruck verschärfen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine die Situation der Wellpappenindustrie zusätzlich, so der Verband der Wellpappen-Industrie (VDW) anlässlich seiner Jahrespressekonferenz am 13.04.2022.

„Die Nachfrage nach Wellpappenverpackungen war 2021 außergewöhnlich hoch. Die im VDW organisierten Unternehmen erreichten eine Absatzsteigerung von 6,9 Prozent“, erklärt der Vorsitzende des Verbandes Dr. Steffen P Würth. Insgesamt verzeichnet der VDW einen Wellpappenabsatz von 8.656 Mio. m2 für 2021. Das sind 557 Mio. m2 mehr als 2020. Damit konnte die Wellpappenindustrie ihr im Dezember 2020 prognostiziertes Wachstumsziel von 1 % für das Jahr 2021 deutlich übertroffen.

Wellpappen- und Papierpreise
Die Gegenüberstellung von Wellpappen- und Papierpreise veranschaulicht den Preisdruck, den die Branche gerade erlebt. (Bild: VDW)

Hohe Auslastung der Produktionskapazitäten

„Die Wirtschaft hat sich im zweiten Pandemiejahr 2021 besser erholt als erwartet. Das sorgte über lange Phasen für eine ausgesprochen hohe Auslastung unserer Produktionskapazitäten“, erläutert Würth. Ausschlaggebend sei hier eine gestiegene Nachfrage nach Gebrauchsgütern wie Haushalts- oder optischen Geräten gewesen.
Auch Vorleistungsgüter für die Weiterverarbeitung in der Produktion wie etwa Batterien, Akkumulatoren oder elektronische Bauelemente wurden gegenüber anderen Jahren stärker nachgefragt. Zudem habe die Wellpappenindustrie 2021 erneut von der Fortsetzung des E-Commerce-Booms profitieren können.

„Dabei sind wir auch in den Phasen höchster Auslastung und trotz zusätzlicher Herausforderungen durch neue Infektionswellen immer ein zuverlässiger Partner für Industrie und Handel geblieben. Rund zwei Drittel aller Transportverpackungen in Deutschland bestehen aus Wellpappe. Eine entsprechend wichtige Rolle spielen wir in den Lieferketten und haben damit maßgeblich zur Erholung der Wirtschaft beitragen“, kommentiert Würth.

Erhöhte Erlöse können gestiegene Preise nicht kompensieren

Die Erlöse der VDW-Mitglieder stiegen 2021 gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Cent/m2 auf durchschnittlich 57,7 Cent/m2, was einem Plus von 8,5 % entspricht. Beim Umsatz konnte die Wellpappenindustrie ein Plus von 16 % verbuchen.
„Dies sind für sich betrachtet erfreuliche Werte. Sie reichen jedoch nicht aus, um die 2021 massiv gestiegenen Preise für Wellpappenrohpapier und den Energieträger Gas zu kompensieren. Mit dieser Entwicklung sind wir bereits seit dem Spätsommer 2020 konfrontiert“, betont der VDW-Vorsitzende.

Das vom VDW gewichtete Preisniveau für Wellpappenrohpapier habe sich im Zeitraum von September 2020 bis Dezember 2021 um rund 66 % erhöht. Die Gaspreise kletterten den Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge noch stärker in die Höhe und stiegen von August 2020 bis Dezember 2021 um rund 330 %. „Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine verschärfen jetzt den schon seit Monaten herrschenden, immer extremeren Preisdruck auf unsere Branche noch einmal drastisch“, mahnt Würth.

Die Politik müsse alles daransetzen, eine lückenlose Gasversorgung sicherzustellen und negative wirtschaftliche Konsequenzen des Krieges abzufedern. „Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Wellpappenindustrie weiterhin erfolgreich ihren Beitrag zum reibungslosen Funktionieren der Lieferketten leisten kann“, appelliert der Verbandsvorsitzende. Laut Würth sei man in dieser Sache auch bereits mit der Bundesnetzagentur im Austausch, die die Wellpappenindustrie als wichtige Branche einstufen würde.

5. Packaging Summit

Key visual Packaging Summit

Nachdem der Packaging Summit die vergangenen beiden Jahre aufgrund der Pandemie rein virtuell stattfand, treten wir nun wieder auf die physische Bühne. Allerdings nicht mehr in München, sondern im hohen Norden: Hamburg. Das erfolgreiche Konzept zieht mit um, und so erwartet Sie auch in der Hansestadt der bekannte Mix aus Marketing, Digitalisierung/Innovation, Design und natürlich Nachhaltigkeit.

Alle Informationen zur Veranstaltung am 5. und 6. Juli 2022 finden Sie unter www.packagingsummit.de.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?