Anzeige
Tagung

Fachtagung Rigid Packaging

Anzeige

Steigende Energie- und Rohstoffkosten, auch steigende Anforderungen an die Nachhaltigkeit sowie ein immer anspruchsvolleres Produktdesign stellen die Verpackungstechnik vor neue Herausforderungen. Das Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen bietet zu diesem Themenkomplex am 22. und 23. Mai 2019 in Aachen eine Fachtagung an. Moderator der Tagung ist Torsten Ratzmann, Geschäftsführer der Pöppelmann GmbH & Co. KG in Lohne.

Je nach Prozess werden aktuell zwischen 70 und 90 Prozent der anfallenden Produktionskosten einer Verpackungseinheit für das Material aufgewendet. Aufgrund dieser dominierenden Kostenposition muss die Materialeffizienz durch alternative Materialien, optimierte Prozessführung und optimiertes Produktdesign gesteigert werden. Des Weiteren sind Eigenschaften wie zum Beispiel die Barrierewirkung wesentliche Komponenten in der künftigen Produktionsauslegung.

Durch intelligente Materialanpassungen oder die virtuelle Abbildung kompletter Produktionsprozesse können zusätzliche Potenziale ausgeschöpft werden. Auch dem Recycling, dem Product Lifecycle Management von Kunststoffverpackungen, kommt eine immer wichtigere Bedeutung zu, um bereits bei der Entwicklung der Produkte die Nachhaltigkeit zu adressieren.

Über diese und andere Themen referieren Experten aus der Industrie und dem IKV und stellen neueste Trends und Entwicklungen zur Herstellung optimierter Verpackungseinheiten vor. Folgende Themenschwerpunkte wurden definiert: Nachhaltigkeit, Maschinentechnik, Funktionalisierung und Industrie 4.0 für die Verpackungsbranche.

Zehn Unternehmen aus den Bereichen Rohstoff, Maschinenbau und Verarbeiter entsenden ihre Referenten: Atlan-Tec Systems, Arburg, BASF, Illig Maschinenbau, Kiefel, Kuraray Eval Europe, Mauser Maschinentechnik, Pacproject, Pöppelmann, Sumitomo Demag und Verdesoft. Ein Vortrag aus dem VDI ergänzt das Programm. Vier Vorträge aus dem IKV präsentieren neueste Forschungsergebnisse zu den Themen Simulation beim Streckblasformen, Temperierung von Werkzeugen beim Extrusionsblasformen, zum Thermoformen und zur Barrierebeschichtung von PET-Mehrwegflaschen.

Darüber hinaus stehen die Besichtigung des IKV-Technikums für Extrusion und des Zentrums für Kunststoffanalyse und -prüfung auf dem Programm.

Anmeldung

Link zur Anmeldung: Hier klicken

Anmelde-E-Mail: Hier klicken

Weitere Infos: Hier klicken

Telefon: 0241 80-93811

Veranstalter
Über die Firma
Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen
Aachen