Technik

Schrumpfen mit weniger Energie

Modularer Schrumpftunnel | Sie ist weltweit populär und unterstützt die Wirkung von Marken am Point of Sales auf ihre Art und Weise. Die Rede ist von der Schrumpfverpackung. In unbedruckte Folie eingeschrumpft nehmen Produkte mit dem Verbraucher direkt Kontakt auf. In bedruckte Folie eingebracht, wird die Werbebotschaft durch die vielfältigen Möglichkeiten des Foliendrucks kommuniziert. Wesentlich für die optimale Kommunikation der Marke: das perfekte Schrumpfergebnis.

Um individuellen Bedürfnissen von Unternehmen der Getränke-, Food- und Nonfood-Branche bei der Verpackung ihrer Produkte in die Folienverpackung in einem immer noch höheren Maße gerecht zu werden, bringt KHS ein neues Schrumpftunnel-Konzept in den Markt, das sich von einer Basis-Plattform ausgehend modulartig auf- und ausbauen lässt. Gleichzeitig beinhaltet das neue Schrumpftunnel-Konzept, das für die Basic- und für die Advanced-Baureihe vereinheitlicht wurde, maximale Zukunftssicherheit, lassen sich Funktionen bei neu entstehendem Bedarf doch jederzeit auch nachträglich integrieren.
Die neue KHS-Schrumpftunnel-Generation steht in Längen von vier, sechs und acht Metern zur Verfügung. Was die Schrumpftunnel-Breite angeht, ist eine Auswahl zwischen 700 und 1.000 mm möglich. Demzufolge befinden sich insgesamt sechs unterschiedliche Schrumpftunnel-Varianten im Programm.

Das Energiespar-Paket
Im Rahmen der Entwicklung des neuen Schrumpftunnel-Konzepts wurde Grundlagenforschung zum Heizsystem betrieben. Eine Heizkammeroptimierung sowie neue - gegenüber der bisherigen Generation wesentlich effektiver arbeitende - Ventilatoren sorgen für ein verbessertes Strömungsprinzip, das eine bis zu 15-prozentige Energieeinsparung ermöglicht. Unter anderem konnte durch die optimierte Strömungsleistung eine Reduzierung der Anzahl an Ventilatoren stattfinden. So sind für jede der insgesamt sechs Schrumpftunnel-Varianten nunmehr zwei Heizkammern mit je einem Ventilator geplant. Was gleichzeitig heißt, dass geringere Wartungsmaßnahmen nötig sind und sich der Ersatzteilbedarf reduziert.

Ein zusätzlich in das neue Schrumpftunnelkonzept integrierbares Energiesparpaket lässt ein Einsparpotenzial von bis zu 20 Prozent zu. Das Energiesparpaket enthält ein neu entwickeltes Rollladen-System, das die Öffnungen für den Produktein- und -auslauf des Schrumpftunnels während eines Stillstands der Verpackungsmaschine automatisch schließt, wodurch ein Austritt der Wärmeenergie größtenteils verhindert wird. Weiterhin beinhaltet das Energiesparpaket die Funktion eines so genannten Standby-Betriebes. Im Rahmen der elektronisch geregelten Standby-Funktion wird der Energieverbrauch aller zum Schrumpfprozess notwendigen Funktionseinheiten auf ein Minimum reduziert. Sobald der Produktionsprozess es erfordert, gehen sämtliche Funktionen wieder in Normalbetrieb über. Gleichzeitig regelt sich die Heizung über eine Booster-Funktion innerhalb von wenigen Minuten wieder auf Betriebstemperatur hoch.
Vor dem Hintergrund, dass zahlreiche Produktionsbetriebe allein durch eine Umstellung auf andere Produkte, andere Packformationen oder andere Behälter hohe Stillstandzeiten innerhalb einer Linie verbuchen, bei der die volle Funktionsbereitschaft des Schrumpftunnels bislang aufrecht erhalten wurde, verspricht die Investition in das Energiesparpaket nicht nur deutliche Energie-, sondern auch damit verbundene deutliche Kostenreduzierungen.

Im Rahmen des neuen Schrumpftunnel-Konzepts ist auch der Öko-Schrumpftunnel mit einer Gas-Beheizung statt der im Markt üblichen Elektro-Beheizung möglich. Gegenüber dem mit einer Elektro-Beheizung betriebenen Schrumpftunnel lässt sich eine Energiekosteneinsparung von bis zu 50 Prozent erzielen.

Für den Betrieb einer innerhalb des Öko-Schrumpftunnels integrierten Gasheizung ist - und das ist ebenfalls ein wesentlicher Aspekt - nur ein Gas-Anschluss nötig. Zu- und Abluftsysteme sind nicht erforderlich. Die Arbeitsweise der Gasheizung erfolgt mittels so genannter Porenbrenntechnik. Was bedeutet, dass kein klassischer Brennraum vorhanden sein muss, da es nicht zur Bildung offener Flammen kommt. Die hohe Leistungsdichte des Porenbrenners von bis zu 3.000 KW/m² ermöglicht eine äußerst kompakte Bauweise. Bedingt durch die Porenbrenntechnik kommt es zu einer rückstandslosen Verbrennung, Rußbildung ist ausgeschlossen. Im Vergleich mit der strombetriebenen Elektro-Heizung realisiert die Poren-Brenntechnik eine noch schnellere und exaktere Temperaturregulierung sowie wesentlich kürzere Aufheizzeiten.

Um für jede einzelne zu verarbeitende Schrumpfverpackung das bestmögliche Schrumpfergebnis zu erhalten, setzt KHS auf variabel einstellbare Heißluftdüsen. Die Luftströmung lässt sich hiermit optimal auf alle Arten der Verpackungsformen sowohl in der Höhe als auch in der Breite einrichten. Auch die für ein perfektes Schrumpfergebnis benötigte Luftmenge ist in jeder Düse manuell oder wahlweise elektronisch durch Stellmotore einzustellen. Hinzu kommt die Möglichkeit, Düsen zu „parken". Diese Funktion ist vor allem dann von Bedeutung, wenn das zu verarbeitende Produktprogramm die ein- und mehrbahnige Arbeitsweise erfordert. So wird sichergestellt, dass Heißluft immer genau an die Stellen transportiert wird, wo sie für optimale Schrumpfergebnisse auch benötigt wird.

Formatumstellung nach Wunsch
Die Einstellung der Düsen für unterschiedliche Packformationen geschieht manuell mittels Spindelverstellung mit digitaler Positionsanzeige. Optional ist die Positionierung der Düsen per Konzept der elektronischen Bedienerführung möglich. Vorteil der bedienergeführten Spindelverstellung: Der Bediener erhält bereits über das Bedienpult der Maschine Auskünfte dazu, an welchen Stationen in der Anlage verstellt werden muss. Gleichzeitig wird bei der bedienergeführten Formatumstellung mittels elektronischer Anzeige exakt kommuniziert, wie der Bediener an den einzelnen Stationen zu agieren hat. Neben der Vermeidung von häufig nicht gepflegten Papierlisten berücksichtigt die elektronische Anzeige auch das mechanisch bedingte Spiel in Zahnrädern oder Ketten. Hierdurch ist eine exakte Reproduzierbarkeit des Schrumpfergebnisses für verschiedene Formate gewährleistet und eine Vermeidung von Bedienfehlern weitestgehend ausgeschlossen. Selbstverständlich ist bei Einsatz der elektronischen Bedienerführung in einer weiteren Ausbaustufe auch der Accu-drive-Einsatz möglich.

In vier Schritten zum perfekten Shrinkpack
Im Schrumpftunnelbereich geschieht der Schrumpfvorgang in vier Schritten. Zuerst wird Heißluft gezielt unter das Paket geblasen. Dadurch versiegeln sich übereinander lappende Folienflächen im Bodenbereich. Schritt Zwei betrifft das Aufblasen der Folie. Hierfür wird Heißluft in das Paket eingeführt, dass sich ballongleich aufbläst. Für ein optimales Schrumpfergebnis gilt es, den „Ballonzustand" so lange wie möglich aufrecht zu halten. In einem dritten Schritt folgt das Ausschrumpfen, wobei die zugeführte Luft langsam gedrosselt wird. Am Auslauf des Schrumpftunnels passiert in einem weiteren Schritt die gesteuerte Abkühlung des frisch gebildeten Shrinkpacks. Speziell für wärmere Regionen steht eine ergänzende Kühleinrichtung zur Verfügung.

Die im Schrumpftunnelbereich eingesetzte Transportkette steht in direkter Abhängigkeit zur Standfestigkeit der zu transportierenden Produkte. Für Verpackungen mit Kartonunterlage ist eine Stabkette und für Folienverpackungen ein Drahtgliedergurt im Einsatz. Bisher verwendete Antriebsketten sind hier durch geräuscharme und wartungsfreie Zahnriemen abgelöst.

Für Sie entscheidend
Flexibles Schrumpftunnel-Konzept

modular aufgebaut
mit Energiesparpaket
mit Gas- oder Elektro-Beheizung
Formatumstellung per bedienergeführten Spindelverstellung
Optimale Schrumpfqualität ist durch in der Breite und Höhe einfach verstellbare Heißluftdüsen

 

 

Über die Firma
KHS Maschinen und Anlagenbau GmbH
Kleve
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!