Home News News SIG Combibloc investiert in Deutschland und China

SIG Combibloc investiert in Deutschland und China

Die SIG Combibloc, Linnich, investiert in die Zukunft: In Wittenberg und am Hauptsitz in Linnich sowie in Suzhou (China) entstehen zusätzliche Fertigungseinheiten, um steigende Mengennachfragen abdecken und gezielt, schnell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen zu können, teilt der zweitgrößte Getränkekartonhersteller Europas mit. Eine weitere Produktion ist in Riad (Saudi Arabien) in Planung. Mit der Zustimmung zur Ausweitung der Packstoff-Fertigung für aseptische Geträn- kekartonverpackungen setze der Verwaltungsrat der SIG ein deutliches Zeichen, sich auf den wachsenden Getränkemarkt zu fokussieren.

Auf den wachsenden Getränkemarkt fokussieren

In den Packstoffwerken von SIG Combibloc wird der Packstoff für aseptische Getränkekartons beschichtet, bedruckt, geschnitten, gestanzt und gesiegelt. Die fertigen, flachen Kartonmäntel werden dann zu den Kunden transportiert. Dort werden sie auf Füllmaschinen von SIG Combibloc aseptisch mit Säften, Milch oder Saucen befüllt. Zusätzlich zur Ausweitung der Schichten investiert SIG Combibloc an den deut- schen Produktionsstandorten in Linnich (derzeit drei Packstoffwerke) und der Lutherstadt Wittenberg (derzeit ein Packstoffwerk) in den Ausbau der Produktionskapazitäten. Insgesamt werden in der ersten Phase in den beiden Werken über 40 Mio. Euro angelegt. Verstärktes Engagement zeigt SIG Combibloc zudem in Asien. Das derzeit im Bau befindliche Packstoffwerk im Suzhou Industriepark in der chinesischen Region Shanghai nimmt die Produktion im Jahr 2004 auf. Ein weiteres Packstoffwerk zur Produktion von aseptischen Kartonverpackungen plant die SIG Combibloc im saudi-arabischen Riad. Hier, in den Märkten des Mittleren Ostens, operiert SIG Combibloc nch eigenem Bekunden in einem Joint Venture mit der saudi-arabischen Obeikan Investment Group.

Über die Firma
SIG Combibloc GmbH
Linnich
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!