Home News Markt + Branche Wie ausbleibende Touristen den PET-Markt beeinflussen

Marktstudie

Wie ausbleibende Touristen den PET-Markt beeinflussen

Durch ausbleibende Touristen wird in diesem Jahr die Nachfrage nach PET-Flaschen in Mittelmeerländern niedriger ausfallen.
Durch ausbleibende Touristen wird in diesem Jahr die Nachfrage nach PET-Flaschen in Mittelmeerländern niedriger ausfallen.
(Bild: Fotolia_Alterfalter)

Die Nachfrage nach PET-Rohstoff weist typische saisonale Muster auf. Im zweiten Quartal, wenn die Temperaturen zu steigen beginnen und die europäische Urlaubssaison beginnt, steigt die Nachfrage nach PET-Rohstoff. Der Verkauf von in Flaschen abgefülltes Wasser und Erfrischungsgetränken steigt entsprechend und die Verarbeiter decken sich vor der erwarteten Absatzspitze mit PET-Granulat ein.

Die wärmsten Monate in Europa, gewöhnlich Juni bis August, stellen die Schulferienzeit in der Region dar. Millionen von Touristen reisen aus ihren Heimatländern im Norden Europas in die südlichen Länder des Mittelmeerraums. Traditionell machen diese drei Monate mehr als 43 Prozent der touristischen Übernachtungen aus, die jährlich in Europa stattfinden.  Für das Gesamtjahr 2019 gab es 1,5 Milliarden Übernachtungen in europäischen Touristenunterkünften von ausländischen Urlaubern.

Nachfrage nach PET-Flaschen in Urlaubsregionen

Die Nachfrage nach PET-Rohstoff, die durch den Tourismus generiert wird, ist in Europa nicht unbedeutend; abgefülltes Wasser, Erfrischungsgetränke und verpackte Lebensmittel sind Waren, die häufig während des Urlaubs gekauft werden. Eine öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission ergab, dass sich die Europäer im Ausland oft unsicher über die Qualität des Leitungswassers fühlen. Nur 20 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich wohl fühlen, Leitungswasser außerhalb ihres Heimatlandes zu trinken. Da Wasser ein wesentlicher Faktor ist, ist es offensichtlich, dass Getränke in Flaschen im Ausland Vorrang vor dem Leitungswasser haben.

Ein typisches Jahr auf dem PET-Rohstoffmarkt ist eine Seltenheit; 2018 wurde durch Probleme bei der Rohstoffproduktion behindert, die den Inlandspreis in die Höhe schnellen ließen. Im Jahr 2019 wurde als Reaktion auf die hohen europäischen Preise im ersten Quartal ein Überfluss an billigen asiatischen Importen geliefert. Die Lagerbestände vieler Käufer waren hoch und die Nachfrage nach inländischem Material fehlte, so dass viele Produzenten gezwungen waren, ihre Produktionsraten zu senken. 2020 wird garantiert ein turbulentes Jahr für die meisten Märkte sein, und PET-Rohstoff ist davon nicht ausgenommen.

Die Handelsströme im 1. Quartal nach Europa sind bereits ein Hinweis auf die durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Störungen. Die Exporte aus Asien nach Europa liegen weit unter denen von 2019. Dies ist nicht nur auf Störungen der Logistik und des Transports aus Asien zurückzuführen, sondern auch auf die Tatsache, dass sich die Preisdifferenz für asiatisches PET-Granulat in den letzten 12 Monaten weiter verringert hat.

Obwohl die Preise für PET-Neuware  auf einem sehr niedrigen Niveau verharren, scheinen die europäischen Hersteller einige positive Auswirkungen zu spüren, da die Nachfrage für die inländische Produktion wieder zunimmt. Die PET-Verwender wollen ihre Lieferketten verkürzen und damit eine gewisse Unsicherheit auf diesem volatilen Markt beseitigen.

Im März, als sich die Coronavirus-Pandemie verschlimmerte, wurden in ganz Europa weitreichende Lockdowns durchgeführt. Die erste Konsequenz für PET-Rohstoff war ein Nachfrageanstieg, da die Bevölkerung sich mit Lebensmitteln, Getränken und Haushaltsprodukten eindeckte. Der Preis für PET-Harz hielt sich anfangs vor dem Hintergrund des einbrechenden Rohöls und der sinkenden Rohstoffkosten auf hohem Niveau.

Bis April gab es in den meisten europäischen Ländern weiterhin Beschränkungen und Lockdowns, und die Nachfrage nach PET-Rohstoff ging zurück. Das Wachstum des Tourismus, der einen positiven Jahresauftakt erlebt hatte, war zum Stillstand gekommen. Der Preisrückgang bei den Rohmaterialien und die geschwächte Nachfrage auf den nachgelagerten Märkten wirkten sich nun auf den europäischen PET-Rohstoffpreis aus.

Die Auswirkungen, die die Coronavirus-Pandemie auf den Tourismus haben wird, sind noch nicht vollständig erkannt worden. Die Tourismussaison 2020 endete, bevor sie begann. Spanien, ein beliebtes Reiseziel, verzeichnete im März einen Rückgang der Übernachtungen in spanischen Touristenunterkünften um fast 60 Prozent gegenüber 2019.

Auf Reisen werden täglich Wasser und Erfrischungsgetränke außer Haus gekauft. Der Verbrauch nimmt mit steigenden Temperaturen zu. Beliebte Reiseziele werden in den Sommermonaten einen beträchtlichen Anstieg der Verkäufe verzeichnen, da sowohl die Temperaturen als auch der Fußgängerverkehr in den Gebieten zunehmen. Dies wiederum erhöht die Nachfrage nach PET-Rohstoff. Rückläufige Käufe im Außer-Haus-Verkauf betreffen bereits jetzt große Marken.

Britvic, ein britischer Hersteller von Erfrischungsgetränken, erlebte im April einen Rückgang des Out-of-Home-Verkaufsvolumens in Großbritannien um -57 Prozent gegenüber 2019. Dies wurde teilweise durch ein Wachstum von +12 Prozent im Bereich des At-Home Verbrauchs ausgeglichen.

Da der Tourismus seit Mitte März deutlich zurückgegangen ist, ist es fast unvermeidlich, dass es im Jahr 2020 keine "normale" Urlaubssaison mehr geben wird.  Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach PET-Rohstoffen in touristisch stark frequentierten Gebieten im Jahr 2020 abnehmen wird.

Das Jahr 2020 hatte für die Tourismusindustrie in Europa positiv begonnen. Die Zahlen für Januar und Februar zeigten im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 4 Prozent bei den Übernachtungen von ausländischen Besuchern in Touristenunterkünften. Als sich die Coronavirus-Pandemie verschlimmerte, hörten alle nicht unbedingt notwendigen Reisen durch Europa auf.

Drei verschiedene Szenarien für Rückgang bei PET-Nachfrage

Für die Schätzung der Tourismuszahlen für das Jahr 2020 werden  drei Szenarien betrachtet. Szenario 1 geht davon aus, dass der Tourismus bis Dezember 2020 auf 60 Prozent des Niveaus von 2019 zurückkehren wird. Szenario 2 ist optimistischer und es wird erwartet, dass 75 Prozent des Tourismus bis Dezember zurückkehren, und Szenario 3 geht davon aus, dass der Tourismus bis Oktober 2020 wieder das Niveau vor dem Coronavirus erreichen.  Die drei Szenarien reichen von einem Verlust von 700 Mio. Nächten im optimistischsten Szenario bis zu einem Verlust von 1 Mrd. Nächten im pessimistischsten Szenario, wobei Flugreisen und Tourismus bis Dezember voraussichtlich nur 60 Prozent des Niveaus von 2019 erreichen werden.

Es wurde angenommen, dass eine Person, die eine Nacht in einer Touristenunterkunft übernachtet hat, pro Tag drei Getränke in PET-Verpackungen konsumiert: Das bedeutet bei den drei Szenarien folgende Verluste des PET-Granulat-Einsatzes (in Menge und Prozent):

Szenario 1: 78.000 Tonnen 2,1%

Szenario 2: 69.000 Tonnen 1,8%

Szenario 3: 52.000 Tonnen 1,4%

 Die geschätzte Gesamtmenge mag nicht sehr bedeutend sein, aber der Standort der Nachfrage dürfte es sein. Länder, in denen typischerweise ein erheblicher Anstieg des Tourismus zu verzeichnen ist, werden weniger Getränke verkaufen und den achfrage nach PET sinkt. Andererseits könnte in Ländern mit einer Bevölkerung, die ihren Urlaub normalerweise im Ausland verbringt, in diesem Jahr  ein Anstieg der PET-Nachfrage verzeichnet werden, wenn viele ihren Urlaub nun im Heimatland statt im Ausland verbringen.

Zu den Ländern, die mit einer beträchtlichen Erholung der PET-Nachfrage rechnen können, da der Urlaub im Heimatland und nicht außerhalb der Landesgrenzen verbracht wird, gehören die Niederlande, Deutschland, Belgien und Dänemark. Im Gegensatz dazu gehören zu den Ländern, die in der Regel einen beträchtlichen ausländischen Tourismus anziehen und im Jahr 2020 voraussichtlich nicht zu den Ländern gehören werden, zu denen Spanien, Italien, Griechenland, Portugal, Kroatien und Malta gehören werden. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach PET-Rohstoff in diesen Ländern gegenüber 2019 zurückgehen wird.

Diese Nachfragetrends für PET-Neuware wirken sich auch auf den Recycling-PET-Markt in Bezug auf das Angebot aus.  Jeder Rückgang des Getränkeverbrauchs bedeutet eine Verringerung der zur Sammlung verfügbaren Flaschen.  Diese Analyse zeigt eindeutig eine Verschiebung der Nachfrage, wenn Urlaube zu Hause zu einem erhöhten Inlandsverbrauch führen.  Dies deutet darauf hin, dass diejenigen Länder, die Sammelsysteme betreiben, die typischerweise die höchsten Sammelquoten aufweisen, die Sammelmengen erhöhen werden, wie z.B. Deutschland und Länder mit Pfandrückgabesystemen. 

Insgesamt deutet diese Analyse nicht auf einen Anstieg des Verbrauchs in einer Zeit hin, in der die Verwender von R-PET Nachhaltigkeitsverpflichtungen anstreben und die Lieferkette ein höheres Wachstum der Rücklaufquote der Regionen benötigt.  Im Jahr 2018 lag die Rückgewinnungsrate von PET-Flaschen in Europa laut der jährlichen ICIS-Studie über die R-PET-Industrie bei 63 Prozent, und die erwartete Wachstumsrate über 2020/2021 lag bei etwa 3 Prozent pro Jahr.  Die ICIS-Analyse zeigt jedoch, dass zur Erfüllung der Verwertungsziele der Richtlinie über Einwegkunststoffe (SUP) die erforderliche Wachstumsrate bei der Verwertung mit bis zu 7 Prozent pro Jahr doppelt so hoch sein müsste.  Sammlung und Sortierung sind nicht nur die erste Stufe der Verwertungskette, sondern auch die kritischste.  Ohne die erforderliche Menge und Qualität der Ballen oder des Ausgangsmaterials kann die Lieferkette nicht das R-PET-Produkt herstellen, das erforderlich ist, um die hohe Nachfrage jetzt und in Zukunft zu befriedigen.

 

Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!