pos4971a.jpg

1929 wurde der Markenname „Dextropur“ eingeführt und das Pulver von Ärzten als Kräftigungsmittel empfohlen und verschrieben.

Sechs Jahre später gab es „Dextro Energen“ in gepresster Würfelform, und es wurde zur offiziellen Wettkampfverpflegung bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin und 1972 in München.

 Der niederländische Konzern Unilever übernahm 1998 Maizena/Bestfood mit der Marke Dextro Energen, die er etwas später an den Hamburger Zuckerhersteller Zertus verkaufte. Prägnante Werbeslogans wie: „Brennstoff des Lebens“ (1960/70), „Quelle kerngesunder Lebenskraft“ (1960/70) oder „Der natürliche Energiespender“ (1935) unterstützten den Fitmacher und sorgten von Anfang an für Umsatz. Bekannte Sportler wie der Fußballer Karl-Heinz Rummenigge (um 1980) oder der Zehnkämpfer Jürgen Hingsen (um 1984) waren als Werbefiguren im Einsatz.

Heute ist „Dextro Energy“ als Tochter der Hamburger Zertus-Gruppe in Krefeld ansässig. Dort werden Energieprodukte für Sportler in vielen Produkt- und Verpackungsvarianten wie Tabletten und Riegel, flüssige Produkte in Beuteln oder Pulver in Dosen hergestellt und weltweit vertrieben.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?