Katjes-200-g-Beutel aus der Zeit um 2000.

Katjes-200-g-Beutel aus der Zeit um 2000.

Am Anfang konzen­trierte er sich auf die Herstellung von Lakritz, dessen Rezept seine italienischen Vorfahren namens „Fassini“ aus Sizilien mitgebracht hatten. Fassin fertigte Lakritzfiguren nach dem Gießprinzip mit echtem Süßholzsaft. Die kleinen schwarzen Kätzchen (holländisch Katjes), verpackt in bunt bedruckte Folienbeutel, waren sehr erfolgreich. Einige Zeit später wurde Katjes zur süßen Marke und Fassin nannte seine Firma „Katjes“.

1996 zog sich Klaus Fassin aus dem operativen Geschäft zurück und holte mit Tobias Bachmüller einen erfahrenen Manager ins Boot. Ein Glücksfall für Katjes, denn Bachmüller legte mit Produktinnovationen, passenden Marken- und Firmenzukäufen und cleveren Werbemaßnahmen wie dem TV-Spot mit Heidi Klum für das neue Produkt „Yoghurt-Gums“ den Grundstein für den heutigen Erfolg und machte das Unternehmen wettbewerbsfähig für die Zukunft. 2004 trat der Sohn von Klaus Fassin, Bastian, in die Geschäftsleitung ein und verstärkte den Aufschwung zusätzlich.

 Werbeslogans wie beispielsweise „Kenner kau(f)en Katjes“ (1977), „Wenn dich die Naschlust packt“ (1988) oder „Katjes – jes – jes – jes“ (1971) begleiteten den Erfolg der Marke nachhaltig.

Heute ist Katjes mit einem Umsatz von circa 600 Mio. Euro und circa 2.000 Mitarbeitern durch neue Zukäufe (Wick) in der Spitze der deutschen Süßwarenhersteller etabliert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?