Coca-Cola hat die erste Getränkeflasche vorgestellt, die zu 100 % aus pflanzlichem Kunststoff besteht (ohne Verschluss und Etikett).

Coca-Cola hat die erste Getränkeflasche vorgestellt, die zu 100 % aus pflanzlichem Kunststoff besteht (ohne Verschluss und Etikett). (Bild: Coca-Cola)

"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Technologiepartnern zusammen, um die richtigen Technologien für die Herstellung einer Flasche mit 100 % pflanzlichem Inhalt zu entwickeln – mit dem Ziel, den CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten – und es ist spannend, dass wir einen Punkt erreicht haben, an dem diese Technologien existieren und von den Teilnehmern der Wertschöpfungskette skaliert werden können", erklärt Nancy Quan, Chief Technical and Innovation Officer, The Coca-Cola Company.

PET, der am häufigsten recycelte Kunststoff der Welt, besteht aus zwei Molekülen: etwa 30 % Monoethylenglykol (MEG) und 70 % Terephthalsäure (PTA). Die ursprüngliche Plant-Bottle, die 2009 eingeführt wurde, enthält MEG aus Zuckerrohr, aber die PTA wurde bisher aus erdölbasierten Quellen gewonnen. Plant-Bottle-Verpackungen sehen aus, funktionieren und lassen sich wie herkömmliches PET recyceln, belasten aber den Planeten und seine Ressourcen weniger stark.

Komerzielle Verwertbarkeit des Biomaterials

Der neue Prototyp der pflanzlichen Flasche von Coca-Cola wird aus pflanzlichem Paraxylen (bPX) hergestellt, das nach einem neuen Verfahren von Virent in pflanzliche Terephthalsäure (bPTA) umgewandelt wird. Als erstes Getränkeverpackungsmaterial auf der Basis von bPX, das im Demonstrationsmaßstab hergestellt wird, bedeutet diese neue Technologie einen Schritt in Richtung kommerzieller Verwertbarkeit des Biomaterials. Das bPX für diese Flasche wurde unter Verwendung von Maiszucker hergestellt, obwohl sich das Verfahren für eine flexible Wahl des Ausgangsmaterials eignet.

Die zweite Technologie, an der The Coca-Cola Company gemeinsam mit Changchun Meihe Science & Technology beteiligt ist, rationalisiert den bMEG-Produktionsprozess und ermöglicht auch eine Flexibilität bei den Rohstoffen, so dass mehr Arten von erneuerbaren Materialien verwendet werden können. Normalerweise wird bMEG durch die Umwandlung von Zuckerrohr oder Mais in Bioethanol als Zwischenprodukt hergestellt, das anschließend in Bioethylenglykol umgewandelt wird. Jetzt kann MEG direkt aus Zuckerquellen hergestellt werden, was zu einem einfacheren Prozess führt. UPM, der erste Lizenznehmer der Technologie, baut derzeit in Leuna eine großtechnische Anlage zur Umwandlung von zertifizierten, nachhaltig gewonnenen Laubholzrohstoffen aus Sägewerken und anderen Nebenströmen der Holzindustrie in bMEG. Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Kommerzialisierung der Technologie.

Die Investition von UPM wird eine Umstellung von fossilen Rohstoffen auf erneuerbare Alternativen für eine große Anzahl von Endverbraucheranwendungen ermöglichen. Die Bioraffinerie wird im Jahr 2023 mit einer jährlichen Gesamtkapazität von 220.000 t die Produktion aufnehmen. 

"Die Herausforderung bei der Verwendung von Bioethanol besteht darin, dass man mit Kraftstoff konkurriert", kommentiert Dana Breed, Global R&D Director, Packaging and Sustainability, The Coca-Cola Company. "Wir brauchten eine MEG-Lösung der nächsten Generation, die sich dieser Herausforderung stellt, aber auch Rohstoffe der zweiten Generation wie forstwirtschaftliche Abfälle oder landwirtschaftliche Nebenprodukte verwenden kann. Unser Ziel für PET auf Pflanzenbasis ist es, überschüssige landwirtschaftliche Produkte zu verwenden, um den CO2-Fußabdruck zu minimieren, so dass die Kombination von Technologien, die die Partner für die Kommerzialisierung mitbringen, ideal zu dieser Strategie passt."

In Europa und Japan strebt Coca-Cola gemeinsam mit seinen Abfüllpartnern an, bis 2030 ganz auf die Verwendung von erdölbasiertem PET in Kunststoffflaschen zu verzichten und ausschließlich recycelte oder erneuerbare Materialien zu verwenden. Auch wenn der Großteil des Kunststoffverpackungsmaterials aus mechanisch recyceltem Material stammen wird, wird ein gewisser Anteil an neuem Material weiterhin benötigt, um die Qualitätsstandards aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grund investiert Coca-Cola in Innovationen und treibt diese voran, um die Versorgung mit Rohstoffen aus erneuerbaren Technologien sowie aus verbesserten Recyclingtechnologien zu erhöhen. Durch verbessertes Recycling wird zuvor verwendetes PET-Kunststoffmaterial jeglicher Qualität zu hochwertigem PET in Lebensmittelqualität "upgecycelt".


 

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?