Kein Bild vorhanden

Beide verfügen über langjährige Erfahrung im Bereich der Verpackungsindustrie. „Die Kontinuität der Rako-Gruppe ist gesichert“, erklären Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer. „Das Unternehmen ist erfolgreich im Markt positioniert und wir können optimistisch in die Zukunft blicken. Besonders wichtig ist für uns, dass wir alle Voraussetzungen geschaffen haben, um noch flexibler auf die steigenden Kundenanforderungen reagieren zu können. Wir sind der Familie Koopmann zu großem Dank verpflichtet, hat sie doch frühzeitig die unternehmerische Weitsicht besessen, das schwierige Thema Unternehmensnachfolge zu regeln - vielen mittelständischen Unternehmen ergeht es leider anders“. Die Rako-Gruppe produziert Haftetiketten, flexible Verpackungsfolien, Sleeves sowie Hologramme, Warensicherungs- und RFID-Systeme im Flexo-, digitalen Offset-, UV Inkjet-, Offset-, Sieb-, Tief- und Buchdruck sowie in Kombinationsdruckverfahren. Mit über 1.500 Mitarbeitern an Standorten in Europa, Asien und Südafrika sowie einem Jahresumsatz von über 205 Mio. Euro in 2013 zählt die Rako-Gruppe zu den führenden Verpackungsmittelherstellern der Welt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?