Mülltonnen mit Abfall

Ein Team aus Studenten der KIT-Fakultät Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik hat ein Recyclingkonzept für Mehrschichtverpackungen entwickelt. (Bild: Gabi Zachmann, KIT)

Fünf Nachwuchsingenieure am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben einen Recycling-Prozess entwickelt, der reine Kunststoffe aus Multilayerverpackungen gewinnt. Diese Art von Verpackungen für Lebensmittel bestehen aus einzelnen millimeter- bis nanometerdünnen Schichten unterschiedlicher Kunststoffe wie Polyethylen, Polypropylen oder PET. Die einzelnen Schichten werden mithilfe von Kunststoffklebern wie beispielsweise Polyurethan zusammengehalten. Sie lassen sich nicht mit klassischen Verfahren wie dem Zerkleinern, Sieben und Zentrifugieren voneinander trennen und auch nicht durch Wärme voneinander lösen, da ihre Schmelzpunkte zu nahe beieinanderliegen.

„Unsere Idee ist es, ein Verfahren zu verwenden, bei dem Lösungsmittel den Kleber zwischen den Folien herauslösen, um sie sortenrein zu trennen“, sagt Paul Neugebauer, Master-Student in Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik am KIT. Er und vier weitere Nachwuchsingenieure aus demselben Semester haben den beschriebenen Recycling-Prozess entwickelt. Recycled Polymer Packaging Karlsruhe, kurz Repopak, nennen die Studenten die nachhaltige Versandkiste, welche aus den Altkunststoffen hergestellt wird.

Wiederverwendbare Versandkiste aus recycelten mehrschichtigen Kunststoff-Verpackungen
Die faltbare Mehrweg-Versandbox Repopak verfügt über eine Wabenstruktur und ist besonders leicht. (Bild: Team Repopak)

Haushaltsabfall nachhaltig wiederverwerten

Beim bundesweiten Chemplant-Wettbewerb der kreativen jungen Verfahrensingenieure (KJVI) in der Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) erhielten sie dafür 2021 den ersten Preis. Die Herausforderung war, ein innovatives, nachhaltiges und wirtschaftliches Konzept für das Recycling hin zu einem höherwertigen Produkt zu entwickeln. Dafür war der Hauhaltsabfallmix einer typischen Großstadt der Ausgangspunkt. Verpackungen aus Kunststoffen gehören zu den Leichtverpackungen, die laut Statistischem Bundesamt mit 32 kg pro Person 2019 den größten Anteil am eingesammelten Verpackungsmüll der privaten Haushalte ausmachten.

Fünf Männer in einem Hörsaal
Das Team des KIT war mit seiner Recyclingidee beim Chemplant-Wettbewerb des VDI erfolgreich (v.l.): Lukas Richter, Tom Poppe, Philipp Beeskow, Jonas Jaske und Paul Neugebauer. (Bild: Tom Poppe, KIT)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?