HEINZ-GLAS_Neue Spezial Wanne_Grafik.png

Damit erfüllt Heinz-Glas auch weiterhin die höchsten Anforderungen an eine emissionsarme Glasproduktion. Bereits 2016 wurde am Standort Kleintettau die letzte mit Erdgas befeuerte Wanne durch eine vollelektrische Schmelzwanne ersetzt und somit für den Schmelzprozess auf fossile Energieträger verzichtet.
Die neue Spezialwanne ersetzt eine ältere Elektroschmelzwanne am Standort Kleintettau. Demzufolge werden zwar keine weiteren Kapazitäten aufgebaut, wie es zunächst vorgesehen war, jedoch wird in den Erhalt von rund 100 direkten Arbeitsplätzen investiert, von denen weitere rund 100 Arbeitsplätze vor- und nachgelagert abhängig sind. Hintergrund für den nicht erfolgten Kapazitätsaufbau ist die noch nicht abgeschlossene Energiewende und die daraus resultierende Unsi-cherheit bei der Stromversorgung.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?