23074.jpg

Gleichzeitig steht nicht viel Raum in der Packung zu Verfügung, im automatisierten Verpackungsprozess können mehrere einzelne Beilagen nicht verarbeitet werden. Euker, Hersteller von Sekundär-Packmitteln, hat zusammen mit einem pharmazeutischen Unternehmen und einem Maschinenbauer ein Outsert 2 in 1 entwickelt, das mehrere Voraussetzungen erfüllt: zwei Packungsbeilagen, eine für den Patienten und eine für den Arzt, alternativ eine Textbeilage und ein Patientenausweis. Keine Perforation, die beim Trennen in den Text einreißen könnte. Für Kunden ist nur eine Zuführung an der Verpackungsanlage erforderlich.

Die beiden Packungsbeilagen werden auf einem Bogen gedruckt, zusammen wie ein Outsert gefalzt und mit perforiertem Etikett verschlossen. Im letzten Produktionsschritt erfolgt ein Schnitt. Das Outsert kann wie jedes herkömmliche Outsert verpackt werden. Wenn der Leser das Outsert öffnet und die ersten Seiten aufwickelt, hält er zwei einzelne Packungsbeilagen in der Hand. Die geteilte Packungsbeilage lässt sich entsprechend für die jeweilige Zielgruppe kennzeichnen.


Technische Details

  • zwei Packungsbeilagen: Arzt und Patient
  • keine Perforation, kein Einreißen
  • eine Zuführung an der Verpackungsanlage

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

CCL Label Marburg GmbH

Im Rudert 1
35043 Marburg
Germany