-

Während die Konjunkturforscher die Prognosen für Deutschlands Wirtschaft immer weiter nach unten korrigieren, läuft es bei Herma derzeit richtig rund. Die Nachfrage nach Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen im In- und Ausland ist ungebrochen groß. Eine positive Folge davon: Der Selbstklebespezialist wird 2014 und 2015 insgesamt 65 neue Stellen schaffen, davon allein im kommenden Jahr 45.

Anzeige

Die Zahl der Mitarbeiter, die 2013 noch bei 848 lag, steigt damit bis Ende 2015 planmäßig auf 913. Nach Angaben der Herma Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner betreffen die Neueinstellungen alle Bereiche, das heißt sowohl den Hauptsitz in Filderstadt, wo die Geschäftsbereiche Haftmaterial und Etiketten angesiedelt sind, als auch den Standort Deizisau mit dem Geschäftsbereich Etikettiermaschinen. Dazu kommen einige neue Stellen bei Auslandstochtergesellschaften. Gebraucht werden die neuen Mitarbeiter sowohl in der Produktion als auch in der Technik und Entwicklung als auch in den kaufmännischen Bereichen.

Gleichzeitig intensiviert der Selbstklebespezialist die Personalentwicklung seiner Belegschaft. Allein für 2014 rechnet Schneller mit rund 3.200 Seminartagen für Weiterbildung. „Das sind gut 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, das in dieser Hinsicht auch schon recht gut war. Aber als Mittelständler haben wir den großen Vorteil, Karrieren sehr individuell gestalten und beschleunigen zu können. Dieses Mittel wollen wir in Zukunft noch stärker einsetzen, um unsere Mitarbeiter zu motivieren und zu binden.“ Aus- und Weiterbildung seien dafür immens wichtig.

Um den wachsenden Personalbedarf zu decken, sucht Herma seit geraumer Zeit nicht nur deutschlandweit, sondern schaut daneben immer öfter über die Grenzen: „Technik- und Vertriebsspezialisten etwa für den Bereich Etikettiermaschinen haben wir zum Beispiel auch schon sehr gezielt in Spanien gesucht und gefunden. Viele Bewerber dort sind sehr gut ausgebildet, hochmotiviert und ehrgeizig. Zudem ist Spanien ein wichtiger Absatzmarkt für uns, und die Bedeutung mittel- und lateinamerikanischer Märkte nimmt kontinuierlich zu“, so Sven Schneller.

Auf Basis der bereits vorliegenden Zahlen bis einschließlich des 3. Quartals rechnen die beiden Herma Geschäftsführer für 2014 mit einem Umsatz von rund 275 Mio. Euro nach 261,2 Mio. Euro im Vorjahr. „Das wäre ein Plus von mehr als fünf Prozent – geplant hatten wir lediglich etwa drei Prozent mehr.“

Rechnen mit deutlichem Zuwachs bei Mitarbeitern und Umsatz: die Herma Geschäftsführer Sven Schneller (rechts) und Dr. Tho-mas Baumgärtner. (Foto: Herma)

Rechnen mit deutlichem Zuwachs bei Mitarbeitern und Umsatz: die Herma Geschäftsführer Sven Schneller (rechts) und Dr. Tho-mas Baumgärtner. (Foto: Herma)

Insgesamt 65 neue Stellen schafft Herma 2014 und 2015. Im Bild ein Mitarbeiter in der neuen Verpackungsanlage für Haftmaterialrollen. (Foto: Herma)

Insgesamt 65 neue Stellen schafft Herma 2014 und 2015. Im Bild ein Mitarbeiter in der neuen Verpackungsanlage für Haftmaterialrollen. (Foto: Herma)

Unternehmen

Herma GmbH

Fabrikstraße 16
70794 Filderstadt
Deutschland

Zum Firmenprofil