Display

STI Group stärkt Präsenz in CEE

Central Eastern Europe ist mit über 100 Mio. Einwohnern und wachsender Kaufkraft ein attraktiver Markt für Markenartikelhersteller aus ganz Europa. Die STI Group hat daher in den letzten Monaten massiv in den Ausbau ihres Produktionsstandortes im tschechischen Rumburk investiert. Im Dreiländereck Polen-Deutschland-Tschechien fertigt STI Česko seit 20 Jahren Displays und Verpackungen aus veredelter Wellpappe. mehr

28. November 2016 - News

  • Neuer Geschäftsführer von Lenze in Österreich, Jörg Fuhrmann (Foto: Lenze)

    Personalie

    Jörg Fuhrmann ist neuer Chef bei Lenze in Österreich

    Jörg Fuhrmann ist seit dem 1. November 2016 neuer Geschäftsführer der Lenze Austria Holding GmbH mit Sitz im österreichischen Asten. Das Unternehmen steuert den Vertrieb und die Logistik der Lenze-Gruppe in der Region Zentral- und Osteuropa. Gleichzeitig übernahm der Diplom-Ingenieur die Geschäftsführung der österreichischen Vertriebsgesellschaft Lenze Antriebstechnik GmbH. mehr

    2. Dezember 2016 - News

  • Bei der hochgradig automatisierten Produktionsanlage für Babywindeln sind eine ganze Reihe sicherheitsrelevanter Signale zu überwachen: Darunter alleine rund 
50 Schutztüren und Abdeckungen, bei den Abwicklern stellen die angetriebenen Achsen ein potenzielles Risiko dar. (Foto: Pilz)

    Automatisieren

    Mehrwert für die Automatisierung

    Zunehmend gelingt es chinesischen Unternehmen, sich mit hochwertigen und zuverlässigen Maschinen am Weltmarkt zu behaupten. Wer wie Heng Chang Machinery Co. Ltd (HCH) dabei europäischen Vorschriften genügen muss, vertraut gerne den Automatisierungsexperten von Pilz. Bei HCH weiß man, dass Sicherheit und Produktivität keinesfalls im Widerspruch stehen müssen. Seit gut einem Jahr setzt das Unternehmen auf das flexible und einfach anwendbare Automatisierungssystem PSS 4000 von Pilz – und bietet seinen Kunden damit faktischen Mehrwert bei Handling, Diagnose und Performance. mehr

    14. Oktober 2016 - Fachartikel

  • Bei der Recyclingquote an der Spitze: Verpackungen aus Verpackungsstahl (Weißblech) werden zu über 90 Prozent verwertet. (Foto: Thyssenkrupp)

    Verpackungen aus Weißblech werden zu über 90 Prozent verwertet

    In Deutschland verbrauchte Weißblechverpackungen sind 2015 zu 90,7 Prozent stofflich verwertet worden. 92,9 Prozent sind es in Bezug auf die Verbrauchsmengen aus privaten Haushalten, die rund 85 Prozent des Gesamtaufkommens darstellen. Damit steht Verpackungsstahl (Weißblech) nach wie vor an der Spitze aller vergleichbaren Verpackungswerkstoffe. Dies besagen die neuesten Zahlen der „Recycling-Bilanz für Verpackungen“, die die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (gvm) jetzt vorgelegt hat. mehr

    2. Dezember 2016 - News

  • Witt nimmt neue Fertigungshalle am Standort Witten in Betrieb. (Foto: Witt)

    Unternehmen

    Witt nimmt neue Fertigungshalle am Standort Witten in Betrieb

    Der Gasetechnik-Spezialist Witt investiert erneut am Stammsitz Witten: in unmittelbarer Nähe zum Hauptwerk wurde eine weitere Fertigungshalle mit Verwaltungsgebäude gebaut und in Betrieb genommen. Rund 1.700 qm Hallenfläche und Büroräume bieten die Einrichtungen am neuen Werk 2, das nur etwa 500 m vom eigentlichen Unternehmenssitz errichtet wurde. Neben Produktion und Montage werden auch Mitarbeiter aus Konstruktion und Vertrieb hier ihre Arbeit aufnehmen. mehr

    1. Dezember 2016 - News

  • Internationales Agents Meeting mit 32 Verkaufsbüros bei der Günther Heisskanaltechnik GmbH (Foto: Günther)

    Kunststoffverarbeitung

    Günther Heisskanaltechnik kündigt Investition von 5 Mio. Euro an

    Die Blue-Flow-Heißkanaldüse setzt weiterhin Maßstäbe für die Qualität und Gestaltung von Formteilen aus thermisch sensiblen Kunststoffen. Die individuell anpassbare Heizleistung und der schlanke Düsenaufbau ermöglichen Produktivitätssteigerungen bei spürbar geringerem Energiebedarf. Nicht zuletzt dank dieser innovativen Technologie hat sich die Frankenberger Günther Heisskanaltechnik GmbH in den vergangenen Jahren eine sehr gute Marktposition erarbeitet. mehr

    1. Dezember 2016 - News

  • Der VDMA und NPES veröffentlichen Studie zum weltweiten Verpackungsdruckmarkt. (Foto: VDMA)

    Studie - Worldwide Market For Print 2.0

    VDMA und NPES veröffentlichen Studie zum weltweiten Verpackungsdruckmarkt

    NPES (The Association for Suppliers of Printing, Publishing and Converting Technologies) und der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) haben die Veröffentlichung der gemeinsamen großangelegten Studie zum weltweiten Verpackungsdruckmarkt mit dem Titel „Worldwide Market for Print 2.0: Global Opportunities in Packaging“ angekündigt. mehr

    30. November 2016 - News

  • In zwei Drittel der Unternehmen der Verpackungsbranche (70%) fehlen aktuell noch die notwendigen Kompetenzen, um den digitalen Wandel zu meistern. (Foto: Porsche Consultin)

    Industrie 4.0

    Verpasst die Verpackungsbranche den Anschluss an den digitalen Wandel?

    In zwei Drittel der Unternehmen der Verpackungsbranche (70%) fehlen aktuell noch die notwendigen Kompetenzen, um den digitalen Wandel zu meistern. Das ergab eine aktuelle Befragung der Managementberatung Porsche Consulting in Deutschland, Österreich und der Schweiz. mehr

    30. November 2016 - News

  • Vogelperspektive Neue Messe Süd (Foto: Messe Düsseldorf, Neue Messe Süd © sop architekten, Visualisierung: CADMAN)

    Messe Düsseldorf

    Neubau des südlichen Eingangsbereichs und der Messehalle 1

    Aufsichtsrat und Gesellschafter der Messe Düsseldorf GmbH haben den Planungen zum kompletten Neubau des Eingang Süd und der anschließenden Messehalle 1 zugestimmt. „Jetzt werden wir unseren Masterplan zur vollständigen Modernisierung und Erneuerung unseres Geländes an der Homebase fortsetzen können“ freut sich Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH. „Und alles wie immer ohne Subventionen“. Das Investitionsvolumen für diesen südlichen Bereich beträgt 140 Mio. Euro. Insgesamt wird die Messe Düsseldorf bis 2030 rund 636 Mio. Euro in ihr Gelände investieren. Beginnen werden die Arbeiten nach der Interpack im Mai 2017 und sollen im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Realisiert wird der Entwurf des Düsseldorfer Büros Slapa Oberholz Pszczulny Architekten. mehr

    29. November 2016 - News

  • Das kanadische Unternehmen Aesus und Herma feierten auf der Packexpo 2016 in Chicago ihre 20-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit. Auf dem Bild: Graham Lewis (1. von links), Geschäftsführer Aesus, Daniel Lachapelle (2. von links), Geschäftsführer Aesus, Martin Kühl (2. von rechts), Geschäftsbereichsleiter Etikettiermaschinen Herma und Stephen Mons (1. von rechts), Vice President of Sales Aesus.

    Etikettierer

    20-jährige Zusammenarbeit von Herma mit Vertriebspartner Aesus

    Erfolg kommt nicht von ungefähr: Im Fall von Aesus und Herma ist er das Ergebnis exzellenter Zusammenarbeit und Abstimmung – auch über den Atlantik hinweg: Seit genau zwei Jahrzehnten arbeiten Aesus Packaging Systems Inc. mit Hauptsitz in der Nähe von Montreal, Kanada, und Herma Etikettiermaschinen an effizienten Etikettierlösungen für nordamerikanische Kunden. Lange bevor Herma eine eigene Tochtergesellschaft im US-Bundesstaat New Jersey eröffnete, startete die Zusammenarbeit mit Aesus 1996, damals noch unter dem Namen D. L. Tech Inc. „Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der Herma Etikettierer sind für unsere Kunden extrem wichtig.“, betonte Daniel Lachapelle, Gründer und Geschäftsführer von Aesus. mehr

    29. November 2016 - News

  • In modernen Sortieranlagen werden Leichtverpackungen sortenrein und automatisch getrennt. Das Ergebnis: hochwertige Materialien für die Verwertung. (Foto: Der Grüne Punkt)

    Verpackungsgesetz

    Verpackungsgesetz wird für Fortschritt sorgen

    Durch das geplante Verpackungsgesetz (VerpackG) kommen keine oder nur geringe Zusatzkosten auf die deutsche Wirtschaft zu. Das ist das Ergebnis einer Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney im Auftrag des Grünen Punkts. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem deutlich höhere Recyclingziele vor – sowohl für die einzelnen Materialarten als auch für die gesammelten Abfälle insgesamt. Durch diese Anpassungen erwartet A.T. Kearney keine Kostensteigerungen: „Natürlich muss in die Sortieranlagen investiert werden“, so Dr. Sven Rutkowsky, Partner bei A.T. Kearney. „Den Investitionen stehen aber ein Produktivitätsgewinn sowie Einsparungen für die thermische Entsorgung gegenüber, sodass in Summe der Mehraufwand ausgeglichen wird.“ mehr

    28. November 2016 - News