-

Kunststoff- und Laminattuben sind ein sehr vielversprechendes Segment im globalen Verpackungsmarkt und gehören dabei zu den anspruchsvollsten Bereichen im Druckfarbenmarkt. Effiziente und sichere Gesamtlösungen für die Beschichtung von Kunststoffverpackungen sind gefragter denn je, was die weitere Entwicklung migrationsoptimierter Farblösungen auch zukünftig vorantreiben wird.

Anzeige

Während sich extrudierte Tuben als Verpackungslösung für Produkte der Pharma- und Kosmetikindustrie und hier vor allem für High-End-Anwendungen eignen, werden Laminattuben eher für kosmetische Massenmarktprodukte, wie zum Beispiel Zahnpasta, eingesetzt. Neuerdings werden Kunststoff- und Laminattuben auch verstärkt zur Verpackung von Lebensmitteln verwendet. Außerdem werden heute bereits überall wo möglich Aluminiumtuben durch Kunststoff- oder Laminattuben ersetzt, wie beispielsweise im Bereich der Lebensmittel- oder Haarfärbemittelverpackungen. All diese Entwicklungen lassen auch weiterhin ein stabiles und solides Wachstum des Kunststoff- und Laminattubenmarkts erwarten. Besonders in Europa zeichnet sich dabei bereits heute der klare Trend ab, Kunststofftuben vorrangig mit migrationsarmen Farben und Lacken zu bedrucken. Dies wird zukünftig auch speziell die Nachfrage nach migrationsoptimierten Lösungen in allen Anwendungs- und Technologiebereichen weiter vorantreiben.

Laminattuben werden häufig für kosmetische Massenmarktprodukte, wie zum Beispiel Zahnpasta oder Conditioner, eingesetzt. Extrudierte Tuben eignen sich für High-End-Anwendungen und werden immer häufiger auch für Lebensmittelprodukte verwendet.(Bild: Siegwerk)

Laminattuben werden häufig für kosmetische Massenmarktprodukte, wie zum Beispiel Zahnpasta oder Conditioner, eingesetzt. Extrudierte Tuben eignen sich für High-End-Anwendungen und werden immer häufiger auch für Lebensmittelprodukte verwendet.(Bild: Siegwerk)

Ein Markt mit höchsten Ansprüchen an Farbqualität und -sicherheit

Der Druckfarbenmarkt für Kunststoff- und Laminattuben ist bekannt für seine hohen technischen Ansprüche. Gefragt sind vor allem hochreaktive Farbserien mit guter Haftung vorrangig auf vorbehandelten Trägermaterialien aus Polyethylen und Polypropylen. Überdrucklacke müssen dabei besonders eine hohe chemische Beständigkeit gegenüber den unterschiedlichsten Füllgütern aufweisen, sowie eine hohe Abriebfestigkeit und ein gutes Gleitverhalten für eine nachfolgende Weiterverarbeitung der Tuben in Abfüllanlagen bieten. Aufgrund eines anhaltend steigenden Interesses von Markenartikelherstellern, ihre Produkte verstärkt durch optische und haptische Effekte vom Wettbewerb abzuheben, werden auch für Tubenhersteller Postdekorationseigenschaften verwendeter Druckfarben immer wichtiger. Die Tubenbeschichtungen sollen nachträglich noch weiterbearbeitbar sein, wie zum Beispiel mithilfe von Heißfolienprägungen oder aber Siebdruckanwendungen, um den Designanforderungen der Markenartikler optimal nachkommen zu können.

Vom konventionellen zum digitalen Tubendruck

Immer mehr Drucker setzen für Laminattuben auf den Flexodruck – vorrangig um höhere Farbbrillanz und eine bessere Druckqualität zu erhalten. Für den Druck extrudierter Kunststofftuben wird hingegen immer noch am häufigsten der Trockenoffsetdruck eingesetzt. Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich allerdings bereits die Kombination von Flexo- und Siebdruck sowohl für extrudierte Kunststoff- als auch Laminattuben als ernstzunehmende Alternative für den altbewährten Trockenoffsetdruck etabliert. Durch die Kombination von Flexo- und Siebdruck kann die gleiche Qualität wie beim Etikettendruck erzielt werden, nur dass direkt auf die Tuben gedruckt wird, weshalb sich einige Drucker eher für diese Variante entscheiden. Für kleinere Produktionsvolumina prüfen viele Kunststofftubenhersteller zunehmend auch die Möglichkeit des digitalen Inkjetdrucks. Auch wenn die Anzahl an installierten Inkjet-Druckmaschinen heute noch begrenzt ist, wird es vor allem aufgrund der unverkennbaren Kosteneinsparmöglichkeiten für kleine Produktionsvolumina verstärkt an Interesse gewinnen – auch im Tubendrucksegment.

Hohes Entwicklungspotenzial

Der Markt für Kunststoff- und Laminat­tuben birgt ein sehr vielversprechendes Entwicklungspotenzial im globalen Verpackungsmarkt. Es ist ein solide wachsendes Segment mit höchsten technischen Ansprüchen an die Druckfarbe. Genau diese Voraussetzung macht dieses Segment so interessant für Druckfarbenhersteller wie Siegwerk.

Guido Lander kam 2007 als Divisional CFO für den Bereich Print Media zu Siegwerk. Seither hat er verschiedene Positionen als regionaler CFO für Südamerika sowie die EMEA-Region in der Unternehmensgruppe übernommen, bevor er 2017 die Leitung der Business Unit Narrow Web EMEA übernahm. (Bild: Siegwerk)

Guido Lander kam 2007 als Divisional CFO für den Bereich Print Media zu Siegwerk. Seither hat er verschiedene Positionen als regionaler CFO für Südamerika sowie die EMEA-Region in der Unternehmensgruppe übernommen, bevor er 2017 die Leitung der Business Unit Narrow Web EMEA übernahm. (Bild: Siegwerk)

Bereits seit Jahren erweitert Siegwerk als einer der führenden internationalen Anbieter von Druckfarben für Verpackungen und Etiketten sein Produkt- und Serviceangebot speziell für Verpackungsdrucker und stärkt so kontinuierlich seine Position als Komplettanbieter von Verpackungsanwendungen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen 2017 unter anderem die Kunststoffverpackungssparte der Schekolin AG übernommen. Mit dieser strategischen Akquisition konnte das Unternehmen sein Produktsortiment für den Kunststofftuben- und Laminatdruck gezielt ausbauen. So ergänzte der Zukauf von Schekolins Geschäftseinheit Plastic Tubes & Laminates (PTL) Siegwerks Portfolio um hochwertige Spezial-UV-Lacke für das herausfordernde Bedrucken von Kunststoffverpackungen inklusive starrer Tuben basierend auf vielen verschiedenen Kunststoff-Trägermaterialien wie PE, PP, ABS, PC und PS. Mit der Integration von Schekolins Produkten hat Siegwerk sein Angebot gezielt für Kunden, die nach Speziallösungen für hochwertige Verpackungen suchen, erweitert. Heute können so die individuellen Bedürfnisse der Kunden noch effizienter erfüllt werden.

Schekolin – ein optimaler Fit für Siegwerk

Die ursprünglich von Schekolin entwickelten Lacke gelten bis heute als hochqualitative Produkte und werden von Kunststofftubenherstellern auf der ganzen Welt geschätzt. Darüber hinaus sind die Lacke ebenfalls durchgängig bei den wichtigsten Markenartikelherstellern aus der Kosmetik- und Pharmaindustrie qualifiziert. Siegwerk vereint nun diese hochwertigen Produkte mit seiner jahrelangen technischen sowie regulatorischen Expertise im Bereich der Entwicklung sicherer und effizienter Druckfarbenlösungen. Kunden können somit auf ein umfangreiches Portfolio an Lösungen für den hochwertigen Verpackungsdruck zurückgreifen.

Mit einer vollständigen Palette an sowohl migrationsarmen als auch Standardlösungen von Lacken, Primern und Farben für fast jedes Produktions- und Druckverfahren bietet Siegwerk Verpackungsherstellern heute eine Gesamtlösung für die Beschichtung von Kunststofftuben an. Das Unternehmen bietet bereits spezielle migrationsoptimierte Farbserien für den Trockenoffsetdruck und testet derzeit bewährte Farbserien auf ihre Nutzungsfähigkeit für Anwendungen auf Kunststofftuben im Flexodruck, um so noch mehr Tubenherstellern seine Farblösungen anbieten zu können. Darüber hinaus hat Siegwerk erst im März dieses Jahres mit der zusätzlichen Akquisition von AGFAs UV-Inkjet-Farbgeschäft speziell für den digitalen Etiketten- und Verpackungsdruck sein Portfolio für den Kunststofftubenmarkt erneut erweitert. Der Großteil der Hauptanbieter von Inkjet-Druckmaschinen für den Druck von Kunststoff- und Laminattuben verwendet dabei bereits die von AGFA zugekauften Farbsysteme, womit Siegwerk heute bereits eine starke Marktposition im Bereich des digitalen Tubendrucks einnimmt.

Der Kunststoff- und Laminattubenmarkt bietet eine gute Verpackungsalternative auch für High-End-Anwendungen in der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. (Bild: Siegwerk)

Der Kunststoff- und Laminattubenmarkt bietet eine gute Verpackungsalternative auch für High-End-Anwendungen in der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. (Bild: Siegwerk)

Mit seinem technischen Know-how in Bezug auf potenzielle Interaktionen zwischen Lacken, Primern und Farben unterstützt Siegwerk Tubenhersteller mit Lösungen für einen reibungslosen und schnellen Produktionsprozess und positioniert sich so zu einem attraktiven Partner am Markt für Kunststoffverpackungen.

Für Sie entscheidend

Über Siegwerk

Siegwerk gehört zu den Branchenführern in Bezug auf die Produktsicherheit von Farblösungen. Das Unternehmen hat eine weitreichende Expertise in der Entwicklung migrationsoptimierter Druckfarben für alle Druckanwendungen und -prozesse und kann so seinen Kunden ein optimales Paket an Druckfarben und -lacken sowie Dienstleistungen anbieten, speziell geeignet für migrationsarme Primärverpackungen für Lebensmittel, Pharmazeutika und

zunehmend auch Kosmetika. Dabei setzt das Unternehmen auf hohe Sicherheits- und Lebensmittelkonformitätsstandards und achtet bei der Formulierung seiner Druckfarben nicht nur auf eine optimale Farbperformance im Hinblick auf die bestehenden Prozesse des Kunden, sondern auch darauf, dass die Verwendung der Farben für die gewünschte individuelle Verpackungsanwendung sicher ist.

Autor

Guido Lander, VP Business Unit Narrow Web EMEA bei Siegwerk

Unternehmen

Siegwerk Druckfarben AG

Alfred-Keller-Str. 55
53721 Siegburg
Deutschland

Zum Firmenprofil